. .

Login

Login merken

Kalender

Juni 2017

  • Mo | Di | Mi | Do | Fr | Sa | So |
  • -- | -- | -- | 01 | 02 | 03 | 04 |
  • 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 |
  • 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 |
  • 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 |
  • 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | -- | -- |

Börsentermine

08:00 EU: Acea, Nfz-Neuzulassungen Mai
08:00 DE: Reallöhne 1Q
09:00 FR: Einkaufsmanagerindex nicht-verarbeitendes Gewerbe Juni (1. Veröffentlichung) PROGNOSE: 57,0 zuvor: 57,2
09:00 FR: Einkaufsmanagerindex verarbeitendes Gewerbe Juni (1. Veröffentlichung) PROGNOSE: 54,0 zuvor: 53,8
09:30 DE: Einkaufsmanagerindex nicht-verarbeitendes Gewerbe Juni (1. Veröffentlichung) PROGNOSE: 55,4 zuvor: 55,4
09:30 DE: Einkaufsmanagerindex verarbeitendes Gewerbe Juni (1. Veröffentlichung) PROGNOSE: 59,0 zuvor: 59,5
10:00 EU: Einkaufsmanagerindex nicht-verarbeitendes Gewerbe Eurozone Juni (1. Veröffentlichung) PROGNOSE: 56,1 zuvor: 56,3
10:00 EU: Einkaufsmanagerindex verarbeitendes Gewerbe Eurozone Juni (1. Veröffentlichung) PROGNOSE: 56,8 zuvor: 57,0 Einkaufsmanagerindex gesamt PROGNOSE: 56,6 zuvor: 56,8
11:30 DE: Regierungs-PK, Berlin
12:30 EU: PK Ratspräsident Tusk und Kommissionspräsident Juncker (Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs seit 22.6.)
13:00 Blackberry Quartalszahlen
13:40 DE: Bundesfinanzminister Schäuble, Rede beim Tag des deutschen Familienunternehmens, Berlin
15:00 BE: Geschäftsklimaindex Juni PROGNOSE: -0,9 Punkte zuvor: -1,1 Punkte
15:45 US: Einkaufsmanagerindex Service Markit Juni (1. Veröffentlichung) PROGNOSE: 53,5 zuvor: 53,6
15:45 US: Einkaufsmanagerindex verarbeitendes Gewerbe Markit Juni (1. Veröffentlichung) PROGNOSE: 53,0 zuvor: 52,7
16:00 US: Neubauverkäufe Mai PROGNOSE: +3,7% gg Vm zuvor: -11,4% gg Vm
17:15 US: Fed, Rede von St. Louis-Fed-Präsident Bullard (2017 nicht stimmberechtigt im FOMC) bei der Illinois Bankers Association, Nashville
18:40 US: Fed, Rede von Cleveland-Fed-Präsidentin Mester (2017 nicht stimmberechtigt im FOMC), Cleveland
20:15 US: Fed, Rede von Fed-Gouverneur Powell (2017 stimmberechtigt im FOMC) auf einem Symposium der Federal Reserve Bank of Chicago
Ohne Zeitangabe: EU: Ratingüberprüfung für Belgien (Fitch), Österreich (Moody's), Frankreich (Moody's), Deutschland (Moody's), Griechenland (Moody's)

Börsenseminare

Kolumnen

User-Online

183
Beiträge(in 24h / 1733690 gesamt)
142
Trader online(5961 reg. Benutzer)

Soziale Netzwerke

  • Werde Fan von peketec.de auf Facebook!
    217 Fans
  • Werde Fan der peketec CCG auf Facebook!
    CCG peketec
  • Verfolge peketec.de auf twitter!
    575 Follower
  • Werde Fan von peketec.de bei Google+!
    67 Follower

Version: 3.5.02

Marktanalysen von Admiral Markets

EUR/USD: Atem anhalten und warten

Mittwoch, 14.06.2017, 12:30 Uhr

Das kurzfriste Schicksal des US Dollars hängt am Faden des FOMC. Die heutige Sitzung macht hoffentlich klar, ob für dieses Jahr 3 oder 4 Zinsanhebungen geplant sind. Hochaktuell ist zudem die Frage, was die Fed mit der bescheidenen Bilanz von 4,5 Billionen Dollar anzustellen mag. Ein Ausverkauf würde der Wirtschaft wieder Geld entziehen, und ob die Fed dazu bereits wäre, auch dazu wäre ein Statement gerne gesehen. Die Banken würden sich auf jeden Fall freuen, denn sie dürften dann endlich wieder höhere Zinsen verlangen. Eine Klarheit würde auch dem US-Dollar guttun. Es bleibt also spannend. Nun aber zu unserer technischen Analyse.


Nun aber zu unserer Technischen Analyse:

eurusd-kw24_2017_am.jpg


Rückblick

Der EUR/USD bewegte sich zu Beginn unseres Betrachtungszeitraums, am Mittwoch der letzten Handelswoche, im Bereich der 1,1260/1,1265. Er notierte damit über dem Niveau fünf Handelstage zuvor. Am Mittwoch bereits machte sich eine erhöhte Vola bemerkbar. Der EUR/USD setzte bis in den Bereich der 1,1202 zurück, um von dort aus bis in den Bereich der 1,1282 zu steigen. Diese Bewegung wurde im Nachgang aber teilweise wieder ab verkauft. Der EUR/USD konnte sich am Donnerstag noch über der 1,1250 halten, gab in weiteren Handel aber deutlicher nach. Er unterschritt am Freitag die 1,1200 deutlich und schaffte es erst sich bei 1,1165 zu stabilisieren und zu erholen. Diese Erholung trug ihn bis zum Wochenschluss bis knapp an die 1,1200. Diese Marke konnte er dann zu Beginn dieser Handelswoche erneut überschreiten, allerdings ging es nicht weiter wie 1,1232 - von hier aus ging es wieder zurück unter die 1,1200. Am Dienstag erfolgte dann der nächste Ausbruchsversuch über die 1,1200 - dieser ging aber auch nur bis 1,1224 und wurde im Nachgang auch wieder ab verkauft. Der EUR/USD konnte sich aber im späteren Handel im Dunstkreis der 1,1200/10 festsetzen.

Der EUR/USD konnte nicht ganz das Hoch im vorletzten Betrachtungszeitraum erreichen. Es fehlten zwar nur 3 Pips, aber er konnte hier leider keine Schippe drauflegen. Auf der anderen Seite schaffte er es nicht, sich über der 1,1200 zu stabilisieren, sondern er rutschte deutlicher unter diese Marke ab, wobei es ihm zuletzt immer wieder gelang, sich über die 1,1200 zu schieben, aber nicht festzusetzen. Die Range lag in den letzten fünf Handelstagen über der der Vorperiode, aber immer noch unter dem Durchschnitt.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der EUR/USD mit dem Überschreiten der 1,1276/78 weiter bis in den Bereich der 1,1283/86 laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde jedoch knapp verfehlt. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 1,1177/75 nicht ganz an unsere nächste Anlaufmarke bei 1,1161/58. Hier haben 4 Pips gefehlt.

  • Wochenhoch*: 1,1282 Vorwoche 1,1285
  • Wochentief*: 1,1165 Vorwoche 1,1201
  • Wochen-Range*: 117 Pips Vorwoche 85 Pips

*Betrachtungszeitraum 07.06.2017 bis 13.06.2017


Wie könnte es weitergehen?

  • EUR/USD-WS: 1,1215/31/47/71/99....1,1334....1,1445/94
  • EUR/USD US: 1,1189/74/61/29....1,1073....1,0964....1,0862/15...1,0795/06....1,0641

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden

  • Box-Bereich: 1,1524 bis 1,0223
  • Tagesschlusskurs-Marken: 1,1357 und 1,0964
  • Intraday-Marken: 1,1299 und 1,1128
  • Range: 1,2355 bis 0,9631


EUR/USD-Chart

Der EUR/USD hat es in den vergangenen Handelswochen nicht geschafft, sich über die 1,1285 zu schieben. Ende der letzten Handelswoche ist er auch wieder unter die 1,1200 und damit auch unter die wichtige 20 Tage Line gefallen (im Daily). Weder am Freitag noch am Montag hat er es geschafft, sich erneut über diese Linie zu schieben. Dies muss tendenziell als bärisch interpretiert werden. Um wieder Perspektive auf der Oberseite zu bekommen, muss es der EUR/USD schaffen, sich per TS über die 1,1225/30 zu schieben und dies am Folgetag bestätigen. Erst dann wären kurzfristig weitere Gewinne möglich. Wichtig ist auch, dass es der EUR/USD geschafft hat fast einen Monat über dieser Linie zu halten. Der Fall jetzt unter die 20 Tage Linie ist ein Hinweis darauf, dass sich in den nächsten Handelstagen eher schwächere Notierungen durchsetzen könnten.

Dies könnte sich bereits am heutigen Abend einstellen, wenn die Fed die Entscheidung zur Zinspolitik bekannt gibt. Es wurden im Vorfeld zwei weitere Zinsschritte in diesem Jahr in Aussicht gestellt - denkbar ist, dass am Mittwoch der erste dieser beiden Schritte erfolgt. Die EZB hat bei der letzten Sitzung am Donnerstag der vergangenen Handelswoche bereits vorsichtig angedeutet, dass das Aufkaufprogramm nicht verlängert, bzw. erhöht wird und dass die Zinsen 2018 erhöht werden könnten. Dies werden allerdings nur Minischritte sein, wobei der Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik sicherlich nicht einfach sein wird. Das wird Herr Draghi aber seinem Nachfolger überlassen, der im Herbst 2018 die Verantwortung übernimmt. Zinserhöhungen werden insbesondere für Italien problematisch. Das Land leidet unter mangelnder Wettbewerbsfähigkeit und vor allem unter hohen Staatsschulden. Auch dies könnte zunehmend Druck auf den EUR/USD ausüben. Die nächsten Wochen und Monate werden von den Ausstiegsverhandlungen der Briten mit der EU geprägt sein. Nachdem bereits gut 3 Monate verstrichen sind, ohne dass überhaupt das erste Gespräch stattgefunden hat, ist es eine Illusion zu glauben, dass die Verhandlungen innerhalb der 2 Jahres Frist beendet sind. Guten Nachrichten gibt es auch - offensichtlich hat man sich auf einen Schuldenschnitt für Griechenland geeinigt. Gut für Griechenland, schlecht für die Steuerzahler. Die Details werden in den kommenden Tagen bekannt gegeben.


Zum Markt in den kommenden fünf Handelstagen:

Der EUR/USD könnte zunächst versuchen, sich über der 1,1210 zu stabilisieren und dort zu etablieren. Gelingt dies, so hätte der EUR/USD dann das Potential, die 1,1220/22 und dann die 1,1229/31, bzw. die 1,1234/36 zu erreichen. Schafft es der EUR/USD, sich über die 1,1236 zu schieben, wäre der Weg an die 1,1244/46 und an die 1,1253/55 frei. Denkbar wäre, dass der EUR/USD zunächst Probleme haben könnte, diese beiden Marken zu überwinden. Schafft er es, sich über die 1,1255 zu schieben, so wären die 1,1263/65, die 1,1274/76 und die 1,1282/85 die nächsten Anlaufbereiche. Sollte der EUR/USD bis 1,1282/85 laufen, so könnten sich speziell hier Rücksetzer einstellen. Wird diese Marke im Rahmen von dynamischen Impulsen angelaufen, so könnte der EUR/USD dann die 1,1295/97, die 1,1301/03 und dann an die 1,1312/14 erreichen. Über der 1,1312/14 könnte der EUR/USD dann die 1,1321/23 und die 1,1330/33 anlaufen. Insbesondere bei 1,1330/33 besteht erneut das Potential, dass der EUR/USD zunächst nicht weiterkommen könnte, bzw. mehrere Anläufe benötigt dieses Level zu nehmen. Denkbar wäre auch, dass die Aufwärtsbewegung hier zum Erliegen kommen könnte. Schafft es der EUR/USD die 1,1333 zu nehmen, wäre der Weg an die 1,1343/45, die 1,1355/57 und an die 1,1366/68 frei. Über der 1,1368 kämen dann noch die 1,1376/78, die 1,1385/87 und die 1,1399/1,1403 als Anlaufmarken in Frage.

Kann sich der EUR/USD nicht über der 1,1210 stabilisieren, so wäre mit Rücksetzern zu rechnen die bis 1,1206/03, 1,1198/95 und dann bis 1,1187/85 gehen könnten. Kann sich der EUR/USD hier nicht stabilisieren, könnten weitere Abgaben folgen, die bis 1,1176/74, 1,1167/65 und dann bis 1,1158/55 gehen könnten. Kommt es hier zu keinen Erholungen, so wären die 1,1149/47, die 1,1135/33, die 1,1125/23 und dann die 1,1115/13 weitere relevante Marken. Sollte es in den kommenden fünf Handelstagen unter die 1,1113 gehen, so kämen die 1,1099/97, die 1,1082/80, die 1,1070/67 und die 1,1053/50 als weitere Anlaufbereiche in Frage.

Übergeordnete erwartete Tendenz im Betrachtungszeitraum: seitwärts


Die wichtigsten Veröffentlichungen der nächsten 7 Tage:

  • 15.06.2017 – USA: Philly Fed Herstellungsindex (Jun)
  • 16.06.2017 – EU: Verbraucherpreisindex (Mai)
  • 16.06.2017 – USA: Baugenehmigungen (Mai)
  • 21.06.2017 – USA: Bestehende Veräußerungen von Eigenheimen (Mai)

*Hinweis in eigener Sache:

DAX30 & Dow Jones DJI30 CFD bis zu 60 Tage quasi kostenlos traden!* HAPPY BIRTHDAY Broker-Angebot im Juni und Juli:

  • Admiral Markets feiert sechsten Geburtstag in Berlin! Die Geschenke dabei gehen an Sie!
  • Für Neu- und Bestandskunden: zahlen Sie ab 1.000 EUR neues Geld ein und nehmen an der Aktion teil
  • Je nach Einzahlungssumme bis zu 60 Tage OHNE Spread traden, also quasi kostenfrei Intraday!
  • Hebel bis zu 500 auswählbar, auch für DAX30 und DJI30 CFD: ob 50 oder maximal 500, Sie entscheiden!
  • Minilots: traden ab 0,1 Kontrakte, keine Orderkommission für Index-CFDs und TUNING für den MT4 kostenfrei inklusive
  • Montag, Mittwoch und Freitag mit Setups und Tradingideen live um 08:30 Uhr: Guten Morgen DAX-Index. Mit High-Speed-Trader Heiko Behrendt: http://www.admiralmarkets.de/wissen/webinare/
  • Anmeldung und weitere Details & Bedingungen der Aktion im Juni und Juli 2017 finden Sie hier: https://admiralmarkets.de/landing/geburtstagsaktion-2017/

Die besten MetaTrader-4-Indikatoren und -Erweiterungen bei Admiral Markets! Manueller Trade-Simulator, MiniChart mit allen Zeiteinheiten (M2, M10, H2, S1, Tick by Tick etc.), Symbol Information mit Handelssignalen über alle Zeiträume und vieles mehr. NEU und exklusiv nur bei Admiral Markets für Forex & CFDs. http://www.admiralmarkets.de/ueber-uns/news/mini-charts-trading-simulator-und-mehr-mt4-supreme-mit-neuen-features

RISIKOHINWEIS: Dieser Artikel liefert eine Einschätzung zum Basiswert DAX-Index, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets UK ist Forex- & CFD-Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. Verluste können Einlagen übersteigen! Lesen Sie den kompletten Warnhinweis über folgenden Link, Disclaimer: http://www.admiralmarkets.de/risikohinweis

Quellen: Eigenanalyse; genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4


Über den Autor:

Im Namen von Admiral Markets UK wünsche ich Ihnen erfolgreiche Trades!

Jens Chranowski

Ihr Jens Chrzanowski Geschäftsführer Admiral Markets Kundenservice Deutschland


Über das Unternehmen:

Admiral Markets stellt seinen Kunden einen Brokerage-Service und eine innovative Handelstechnologie, den MetaTrader 4, mit einigen unternehmensspezifischen Features zur Verfügung. Den Leitsatz des Brokers „Trading for everyone“ setzen die Mitarbeiter weltweit konsequent um. So stehen den Kunden beispielsweise umfangreiche Webinare und Seminare zur Verfügung, und der Broker verspricht, niemals Kurse gegen den Kunden zu stellen.

Die weltweit aktive Admiral Markets Group ist mit ihren Divisionen einer der größten Forex- und CFD-Broker für Privatkunden weltweit. Seit 2011 ist die Marke „Admiral Markets“ in Deutschland aktiv – seit 2014 unter der weltweit renommiertesten Regulierung für Forexbroker, der (britischen) Financial Conduct Authority, FCA. In Deutschland herrscht zusätzliche Bafin-Registrierung und Regulierung.

Der Kundenservice betreut von Berlin aus seine Kunden umfassend mit Support für die Handelssoftware, mehreren Live-Webinaren pro Woche, Schulungen und Marketingaktivitäten.

THINK GLOBAL – ACT LOCAL, einer der Leitsätze der Brokers, wird dabei konsequent umgesetzt: Das Wissen und die Möglichkeiten eines internationalen Unternehmens werden bestmöglich auf die Gegebenheiten des jeweiligen Landes angepasst. Deshalb steht für Deutschland beispielsweise der DAX-Handel im Fokus. Hier bietet Admiral Markets die günstigsten Konditionen für den DAX-30-CFD am Markt. Darüber hinaus werden der Kundenservice, die Bildungsangebote sowie die Handelssoftware in deutscher Sprache angeboten.

Devisen- und CFD-Handel über die weltweit beliebteste Handelssoftware MetaTrader, zu bestmöglichen Konditionen bei bestmöglicher Absicherung – damit überzeugt Admiral Markets UK Ltd.

Weitere Informationen über Admiral Markets finden Sie unter: www.admiralmarkets.de

jens-chrzanowski

Mit seinem Motto „Trading for everyone“ ist der internationale Forex- und CFD- Broker Admiral Markets mit Hauptsitz in Tallin am Markt präsent.

Admiral Markets Deutschland Managing Director Jens Chrzanowski stellt Ihnen in den Wochenausblicken mögliche Marktentwicklungen ausführlich dar.

Dabei wird im Besonderen auf die Entwicklung des Dax und des EUR/USD – Kurspaares eingegangen.

weitere Kolumnen des Autors

Juni 2017

Mai 2017

April 2017

März 2017

Februar 2017

Januar 2017

Alle auf peketec.de veröffentlichten Kolumnen spiegeln die Meinung des jeweiligen Autors wider, stellen aber weder eine Kauf- noch eine Verkaufsempfehlung dar. Für die veröffentlichten Artikel und deren Richtigkeit übernimmt peketec.de keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.