. .

Login

Login merken

Kalender

Juni 2017

  • Mo | Di | Mi | Do | Fr | Sa | So |
  • -- | -- | -- | 01 | 02 | 03 | 04 |
  • 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 |
  • 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 |
  • 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 |
  • 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | -- | -- |

Börsentermine

08:00 EU: Acea, Nfz-Neuzulassungen Mai
08:00 DE: Reallöhne 1Q
09:00 FR: Einkaufsmanagerindex nicht-verarbeitendes Gewerbe Juni (1. Veröffentlichung) PROGNOSE: 57,0 zuvor: 57,2
09:00 FR: Einkaufsmanagerindex verarbeitendes Gewerbe Juni (1. Veröffentlichung) PROGNOSE: 54,0 zuvor: 53,8
09:30 DE: Einkaufsmanagerindex nicht-verarbeitendes Gewerbe Juni (1. Veröffentlichung) PROGNOSE: 55,4 zuvor: 55,4
09:30 DE: Einkaufsmanagerindex verarbeitendes Gewerbe Juni (1. Veröffentlichung) PROGNOSE: 59,0 zuvor: 59,5
10:00 EU: Einkaufsmanagerindex nicht-verarbeitendes Gewerbe Eurozone Juni (1. Veröffentlichung) PROGNOSE: 56,1 zuvor: 56,3
10:00 EU: Einkaufsmanagerindex verarbeitendes Gewerbe Eurozone Juni (1. Veröffentlichung) PROGNOSE: 56,8 zuvor: 57,0 Einkaufsmanagerindex gesamt PROGNOSE: 56,6 zuvor: 56,8
11:30 DE: Regierungs-PK, Berlin
12:30 EU: PK Ratspräsident Tusk und Kommissionspräsident Juncker (Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs seit 22.6.)
13:00 Blackberry Quartalszahlen
13:40 DE: Bundesfinanzminister Schäuble, Rede beim Tag des deutschen Familienunternehmens, Berlin
15:00 BE: Geschäftsklimaindex Juni PROGNOSE: -0,9 Punkte zuvor: -1,1 Punkte
15:45 US: Einkaufsmanagerindex Service Markit Juni (1. Veröffentlichung) PROGNOSE: 53,5 zuvor: 53,6
15:45 US: Einkaufsmanagerindex verarbeitendes Gewerbe Markit Juni (1. Veröffentlichung) PROGNOSE: 53,0 zuvor: 52,7
16:00 US: Neubauverkäufe Mai PROGNOSE: +3,7% gg Vm zuvor: -11,4% gg Vm
17:15 US: Fed, Rede von St. Louis-Fed-Präsident Bullard (2017 nicht stimmberechtigt im FOMC) bei der Illinois Bankers Association, Nashville
18:40 US: Fed, Rede von Cleveland-Fed-Präsidentin Mester (2017 nicht stimmberechtigt im FOMC), Cleveland
20:15 US: Fed, Rede von Fed-Gouverneur Powell (2017 stimmberechtigt im FOMC) auf einem Symposium der Federal Reserve Bank of Chicago
Ohne Zeitangabe: EU: Ratingüberprüfung für Belgien (Fitch), Österreich (Moody's), Frankreich (Moody's), Deutschland (Moody's), Griechenland (Moody's)

Börsenseminare

Kolumnen

User-Online

181
Beiträge(in 24h / 1733684 gesamt)
121
Trader online(5961 reg. Benutzer)

Soziale Netzwerke

  • Werde Fan von peketec.de auf Facebook!
    217 Fans
  • Werde Fan der peketec CCG auf Facebook!
    CCG peketec
  • Verfolge peketec.de auf twitter!
    575 Follower
  • Werde Fan von peketec.de bei Google+!
    67 Follower

Version: 3.5.02

Nicolai Tietze (Deutsche Bank, X-markets) - Kolumnen

Volkswagen: Der Weg in die Zukunft

Donnerstag, 13.04.2017, 09:23 Uhr

Ferdinand Piëch und der Volkswagen-Konzern waren jahrelang untrennbar mit einander verbunden. Der Abgas-Skandal hat jedoch Prozesse in Gang gesetzt, die zu einem Ende dieser Verbindung geführt haben. Jetzt gilt es für die Wolfsburger, die Vergangenheit hinter sich zu lassen.



Laut einer aktuellen Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young (EY) waren BMW und Daimler im vergangenen Jahr die profitabelsten Automobilkonzerne der Welt. Weit abgeschlagen auf dieser Liste (Rang 14) findet man Volkswagen. Dafür konnten die Wolfsburger 2016 in anderer Hinsicht von sich reden machen. Mit 10,3 Millionen verkauften Autos sicherte sich der DAX-Konzern den Titel des weltgrößten Automobilherstellers vor dem japanische Dauerrivalen Toyota. Dies ist umso erstaunlicher, wenn man bedenkt, dass Volkswagen immer noch mit den Folgen des Abgas-Skandals fertig werden muss.

Die Folgen zeigen sich an der Person Ferdinand Piëch besonders deutlich. Die Wirren rund um den Abgas-Skandal führten letztlich dazu, dass sich der Patriarch vollständig aus dem Unternehmen zurückgezogen hat. Am 3. April teilte die VW-Dachgesellschaft Porsche SE mit, dass der ehemalige Vorstands- und Aufsichtsratschef seine Stammaktien der Porsche Automobil Holding SE an andere Mitglieder der Familien Porsche und Piëch übertragen hätte. Dabei blieb es offen, wie die Anteile auf die einzelnen Familienmitglieder verteilt wurden. Fest steht, dass damit eine Ära zu Ende geht und die Zukunft für den Konzern angesichts des immer noch nicht vollkommen aus dem Weg geräumten Abgas-Skandals einige Unsicherheiten bereithält.

Nicht umsonst hat das Management bei der Präsentation der Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2016 am 14. März davon gesprochen, dass die Marktbedingungen in 2017 anhaltend herausfordernd ausfallen sollten. Dazu werden neben dem Abgas-Skandal eine mögliche Marktabschwächung in China und den USA gezählt. Allerdings will man sich davon erneut nicht beeindrucken lassen und genauso wie 2016 Erfolge einfahren. Für das Gesamtjahr erwartet der Konzern, dass die Auslieferungen das Vorjahresvolumen moderat übertreffen. Die Umsatzerlöse sollen gegenüber dem Vorjahr um bis zu 4 Prozent zulegen. Für das operative Ergebnis des Konzerns wird mit einer operativen Rendite zwischen 6,0 und 7,0 Prozent gerechnet.

2016 wurde diese von -1,9 Prozent in 2015 auf 3,3 Prozent verbessert. Die operative Rendite vor Sondereinflüssen lag bereits bei 6,7 Prozent. Die Umsatzerlöse lagen bei 217,3 Mrd. Euro. Besonders stolz war man jedoch auf die neue Rekordmarke bei den Auslieferungen. Zudem kann man sich möglicherweise in diesem Jahr auf weitere Fortschritte bei der Bewältigung der Diesel-Problematik einstellen. Im Geschäftsjahr 2016 belasteten Sondereinflüsse in Höhe von 7,5 Mrd. Euro das operative Ergebnis, nach 16,9 Mrd. Euro im Vorjahr. Zuletzt wurden in den USA einige Vereinbarungen mit Behörden getroffen, so dass die Risiken und die Kosten in Zusammenhang mit „Dieselgate“ weiter abnehmen sollten.

Spekulative Anleger, die steigende Kurse der Volkswagen-Aktie erwarten, könnten mit einem klassischen Optionsschein Call der Deutschen Bank (WKN DL9C4C, Laufzeit bis zum 13.06.2018) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Optionsscheins liegt derzeit bei 7,95. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist, könnte mit einem klassischen Optionsschein Put der Deutschen Bank (WKN DM04GW, aktueller Hebel 8,57; Laufzeit bis zum 13.06.2018) auf fallende Kurse der Volkswagen-Aktie setzen.

Stand: 13.04.2017

von Nicolai Tietze


© Deutsche Bank AG 2017
Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung.
Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Straße 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen.

Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

nicolai-tietze

Nicolai Tietze vom X-markets-Team der Deutschen Bank, ist mitverantwortlich für die Produktpalette und den Vertrieb von Hebelprodukten und Zertifikaten. Außerdem schreibt er Kolumnen für verschiedene Finanzportale und ist ein begehrter Interviewpartner der Fernsehsender. Nach einer Banklehre und einem Betriebswirtschaftsstudium an der ESB Business School in Reutlingen und London startete Nicolai Tietze seine berufliche Laufbahn 2002 bei der Deutschen Bank als Aktienhändler.

Die regelmäßigen Kolumnen von Nicolai Tietze bieten einen weiten Überblick zu verschiedenen Märkten weltweit. Dabei werden sowohl Werte aus der Dax – Familie, Indizes wie der Dow Jones oder der Dax selbst, aber auch Rohstoffe wie Gold, Silber, Platin und Öl betrachtet. Zu jedem dieser Werte werden dann auch entsprechende Derivate (Zertifikate, Optionsscheine) vorgestellt.
Diese Betrachtungen werden mit weltwirtschaftlichen Themen oder Unter- nehmensdaten verknüpft. So spielen Quartalszahlen und Konjunkturdaten eine große Rolle, aber auch weitreichende politische Entscheidungen in Europa oder den USA.

weitere Kolumnen des Autors

Juni 2017

Mai 2017

April 2017

März 2017

Februar 2017

Januar 2017

Alle auf peketec.de veröffentlichten Kolumnen spiegeln die Meinung des jeweiligen Autors wider, stellen aber weder eine Kauf- noch eine Verkaufsempfehlung dar. Für die veröffentlichten Artikel und deren Richtigkeit übernimmt peketec.de keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.