. .

Login

Login merken

Kalender

Mai 2017

  • Mo | Di | Mi | Do | Fr | Sa | So |
  • 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 |
  • 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 |
  • 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 |
  • 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 |
  • 29 | 30 | 31 | -- | -- | -- | -- |

Börsentermine

09:00 ES: BIP 1Q (2. Veröffentlichung) PROGNOSE: +0,8% gg Vq/+3,0% gg Vj 1. Veröff.: +0,8% gg Vq/+3,0% gg Vj zuvor: +0,7% gg Vq/+3,0% gg Vj
10:00 EU: Ratspräsident Tusk und Kommissionschef Juncker, Spitzentreffen mit den Präsidenten der USA, der Türkei (13 Uhr) und Frankreichs (14.45 Uhr), Brüssel
10:00 AT: Opec, Ministertreffen (17:00 PK), Wien
10:30 UK: BIP 1Q (2. Veröffentlichung) PROGNOSE: +0,3% gg Vq/+2,1% gg Vj 1. Veröff.: +0,3% gg Vq/+2,1% gg Vj zuvor: +0,7% gg Vq/+1,9% gg Vj
14:30 US: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche) PROGNOSE: 237.000 zuvor: 232.000
16:00 BE: Nato, Gipfeltreffen (seit 24.5.), Brüssel
16:00 US: Fed, Rede von Fed-Gouverneurin Brainard (2017 stimmberechtigt im FOMC) beim Center for Global Development, Washington
Ohne Zeitangaben: - BE: US-Präsident Trump, Treffen mit Frankreichs Staatspräsident Macron, Brüssel

Börsenseminare

  • Heute finden keine Seminare statt.

Kolumnen

User-Online

152
Beiträge(in 24h / 1729718 gesamt)
108
Trader online(5955 reg. Benutzer)

Soziale Netzwerke

  • Werde Fan von peketec.de auf Facebook!
    217 Fans
  • Werde Fan der peketec CCG auf Facebook!
    CCG peketec
  • Verfolge peketec.de auf twitter!
    575 Follower
  • Werde Fan von peketec.de bei Google+!
    67 Follower

Version: 3.5.02

Nicolai Tietze (Deutsche Bank, X-markets) - Kolumnen

Wie groß kann Facebook werden?

Freitag, 19.05.2017, 13:57 Uhr

Facebook hat erneut beeindruckende Quartalsergebnisse präsentiert. Zudem scheint das führende soziale Netzwerk die Konkurrenz klein halten zu können. Allerdings dürfte sich auch für Facebook die Frage nach den Grenzen des Wachstums stellen.

Snap, Inc., Betreiberfirma des Messaging-Dienstes Snapchat, hatte mit seinem Börsengang Anfang März die Technologiewelt in Aufruhr versetzt. Am 10. Mai gab Snap erstmals als börsennotiertes Unternehmen Geschäftszahlen bekannt. Dabei wurden insbesondere die Erwartungen an das Wachstum der Nutzerzahlen im ersten Quartal 2017 enttäuscht. Diese Schwäche legten Marktteilnehmer zum Teil auch als Stärke des großen Konkurrenten Facebook aus. Dieser bietet mit seinen Diensten Instagram oder WhatsApp inzwischen ähnliche Funktionen wie Snapchat an. Dabei hat das weltweit führende soziale Netzwerk deutlich mehr User vorzuweisen.



Laut Facebook-Angaben vom 3. Mai lag die Nutzerzahl Ende März 2017 bei 1,94 Milliarden Usern. Trotz der erreichten Größe wurde ein Anstieg im Vorjahresvergleich um 17 Prozent ausgewiesen. Zu diesem Anstieg hatte erneut in ganz besonderer Form die Verbreitung mobiler Geräte wie Smartphones beigetragen. Die Nutzerzahlen wurden zudem in hohe Werbeerlöse umgemünzt. Die Werbeeinnahmen schossen im Vorjahresvergleich um 51 Prozent auf 7,86 Mrd. US-Dollar. Rund 85 Prozent dieser Einnahmen wurden auf mobilen Geräten erzielt. Konzernweit erlöste Facebook 8,03 Mrd. US-Dollar, während der Nettogewinn um 76 Prozent auf 3,06 Mrd. US-Dollar schoss.

Zu Beginn des Jahres wurde einmal mehr deutlich, wie sehr Facebook auf seine Werbeeinahmen angewiesen ist, auch wenn der Konzern bereits an zukünftigen Geschäftsfeldern wie Virtual Reality arbeitet. Gleichzeitig hat Konzernchef und Gründer Mark Zuckerberg bereits in der Vergangenheit immer wieder betont, dass das Wachstum bei den so wichtigen Werbeeinnahmen Grenzen haben könnte. Jeder weitere Werbebanner senkt das Erlebnis für die User, so dass diese irgendwann protestieren und abspringen könnten. Noch scheint dieser Punkt jedoch nicht erreicht zu sein. Dies lässt sich unter anderem an den enormen Wachstumsraten bei den Werbeeinnahmen ablesen. Diese bescheren Facebook ein Rekordquartal nach dem anderen.

Neben den möglichen Grenzen für das Wachstum bei den Werbeeinahmen könnten irgendwann die Kosten aus dem Ruder laufen. Bereits jetzt steckt Facebook sehr viel Geld in neue Projekte. Die Investitionen werden regelmäßig erhöht. Zuletzt wurden außerdem Forderungen laut, dass Facebook seine Inhalte besser prüfen soll. Dies soll unter anderem mit deutlich mehr Mitarbeitern geschehen, was wiederum sehr viel Geld kostet. Zudem könnten die jüngsten Skandale um Live-Mitschnitte von Verbrechen auf Facebook dem Image des Unternehmens insgesamt schaden, so dass auch die gesamte Facebook-Wachstumsstory in Mitleidenschaft gezogen werden könnte.

Spekulative Anleger, die steigende Kurse der Facebook-Aktie erwarten, könnten mit einem klassischen Optionsschein Call der Deutschen Bank (WKN DM1QK0, Laufzeit bis zum 14.03.2018) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Optionsscheins liegt derzeit bei 12,89. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist, könnte mit einem klassischen Optionsschein Put der Deutschen Bank (WKN DM3J5Z, aktueller Hebel 9,44; Laufzeit bis zum 14.03.2018) auf fallende Kurse der Facebook-Aktie setzen.

Stand: 18.05.2017

von Nicolai Tietze


© Deutsche Bank AG 2017
Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung.
Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Große Gallusstraße 10-14, 60311 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen.

Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

nicolai-tietze

Nicolai Tietze vom X-markets-Team der Deutschen Bank, ist mitverantwortlich für die Produktpalette und den Vertrieb von Hebelprodukten und Zertifikaten. Außerdem schreibt er Kolumnen für verschiedene Finanzportale und ist ein begehrter Interviewpartner der Fernsehsender. Nach einer Banklehre und einem Betriebswirtschaftsstudium an der ESB Business School in Reutlingen und London startete Nicolai Tietze seine berufliche Laufbahn 2002 bei der Deutschen Bank als Aktienhändler.

Die regelmäßigen Kolumnen von Nicolai Tietze bieten einen weiten Überblick zu verschiedenen Märkten weltweit. Dabei werden sowohl Werte aus der Dax – Familie, Indizes wie der Dow Jones oder der Dax selbst, aber auch Rohstoffe wie Gold, Silber, Platin und Öl betrachtet. Zu jedem dieser Werte werden dann auch entsprechende Derivate (Zertifikate, Optionsscheine) vorgestellt.
Diese Betrachtungen werden mit weltwirtschaftlichen Themen oder Unter- nehmensdaten verknüpft. So spielen Quartalszahlen und Konjunkturdaten eine große Rolle, aber auch weitreichende politische Entscheidungen in Europa oder den USA.

weitere Kolumnen des Autors

Mai 2017

April 2017

März 2017

Februar 2017

Januar 2017

Dezember 2016

Alle auf peketec.de veröffentlichten Kolumnen spiegeln die Meinung des jeweiligen Autors wider, stellen aber weder eine Kauf- noch eine Verkaufsempfehlung dar. Für die veröffentlichten Artikel und deren Richtigkeit übernimmt peketec.de keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.