. .

Login

Login merken

Kalender

Januar 2021

  • Mo | Di | Mi | Do | Fr | Sa | So |
  • -- | -- | -- | -- | 01 | 02 | 03 |
  • 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 |
  • 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 |
  • 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 |
  • 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 |

Börsentermine

00:50 Samsung Electronics Quartalszahlen
06:00 DE: Transparency International, Veröffentlichung Korruptionswahrnehmungsindex 2020
07:00 STMicroelectronics Quartalszahlen
08:00 CH: Handelsbilanz Dezember PROGNOSE: k.A. zuvor: +3,094 Mrd CHF
08:00 CH: World Economic Forum (WEF), Fortsetzung virtuelles Jahrestreffen (bis 29.1.), Davos
08:00 Diageo plc Ergebnis 1H | Easyjet plc, Interim Management Statement 1Q
09:00 EU: EZB-Bankenaufsichtschef Enria, Rede bei Jahres-PK der Bankenaufsicht mit Vorstellung der SREP-Ergebnisse
10:00 DE: Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie, Jahresauftakt-PK (digital)
10:00 DE: Bundesgerichtshof (BGH), Urteil zu Schadenersatz wegen Ungültigkeit der früheren Mietpreisbremse, Karlsruhe
10:00 DE: IG Metall, Jahres-PK (virtuell)
10:30 DE: Verbraucherpreise Nordrhein-Westfalen Januar
10:30 DE: Bundestag, Sitzung des Wirecard- Untersuchungsausschusses, Berlin
11:00 EU: Index Wirtschaftsstimmung Januar Wirtschaftsstimmung Eurozone PROGNOSE: 90,0 zuvor: 90,4 Industrievertrauen Eurozone PROGNOSE: -6,8 zuvor: -7,2 Verbrauchervertrauen Eurozone PROGNOSE: -15,5 Vorabschätzung: -15,5 zuvor: -13,8
11:00 EU: Geschäftsklimaindex Eurozone Januar
11:30 Kone Oyj Jahresergebnis
12:00 Dow Inc Quartalszahlen
12:30 DE: Bundesverkehrsminister Scheuer, Anhörung im Maut- Untersuchungsaussschuss, Berlin
12:30 DE: Bundesfinanzminister Scholz, Teilnahme an Paneldiskussion bei öffentlicher Sitzung des OECD/G20- Framework on BEPS zu steuerpolitischen Folgen der Digitalisierung (per Videokonferenz)
13:00 McDonalds | American Airlines Quartalszahlen
14:00 DE: Verbraucherpreise Januar (vorläufig) PROGNOSE: +0,4% gg Vm/+0,7% gg Vj zuvor: +0,5% gg Vm/-0,3% gg Vj HVPI PROGNOSE: +0,3% gg Vm/+0,5% gg Vj zuvor: +0,6% gg Vm/-0,7% gg Vj
14:00 US: IWF, Update zum Fiscal Monitor
14:30 US: BIP 4Q (1. Veröffentlichung) annualisiert PROGNOSE: +4,3% gg Vq 3. Quartal: +33,4% gg Vq BIP-Deflator PROGNOSE: +2,2% gg Vq 3. Quartal: +3,5% gg Vq
14:30 US: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche) PROGNOSE: 875.000 zuvor: 900.000
16:00 US: Index der Frühindikatoren Dezember PROGNOSE: +0,3% gg Vm zuvor: +0,6% gg Vm
16:00 US: Neubauverkäufe Dezember PROGNOSE: +4,0% gg Vm zuvor: -11,0% gg Vm
18:15 EU: EZB-Direktorin Schnabel, Rede bei LSE-Konferenz zu "Financial cycles, risk, macroeconomic causes and consequences"
22:05 Mondelez | Visa Quartalszahlen

Börsenseminare

Kolumnen

User-Online

1061
Beiträge(in 24h / 2010465 gesamt)
300
Trader online(6752 reg. Benutzer)

Soziale Netzwerke

  • Werde Fan von peketec.de auf Facebook!
    229 Fans
  • Werde Fan der peketec CCG auf Facebook!
    CCG peketec
  • Verfolge peketec.de auf twitter!
    609 Follower
  • Werde Fan von peketec.de bei Google+!
    70 Follower

Version: 3.5.02

Artikel

Nach Corona-Tief: Welche Industrien werden sich schnell erholen?

Dienstag, 02.06.2020, 09:23 Uhr


Quelle: Pexels

Die durch das Corona-Virus ausgelösten Kursschwankungen waren für viele Anleger eine neue Erfahrung. Die alles entscheidende Frage aktuell ist: Wann wird die Wirtschaft sich wieder im Aufschwung befinden? Während manche Sektoren lange leiden dürften, zeigen andere Branchen sich stark. Welche sind dies?

Volatile Preise mit Auswirkungen auf alle Industrien

Fakt ist: Die Corona-Pandemie hatte Auswirkungen auf beinahe alle Industrien. Wichtige Indizes wie der SMI, der DAX oder der MSCI World brachen Mitte März, zu Beginn der Lockdowns in der westlichen Welt, um über 30 Prozent ein und konnten ihre Kursverluste bis Ende Mai noch nicht aufholen. Die volatilen Preise am Markt waren für viele Anleger eine neue Erfahrung. Während mancher Trader jedoch verunsichert ist, nutzen andere bereits ihre Chancen und warten auf den kommenden Aufschwung: Spezielle Werkzeuge wie ein Demo-Trading-Account, bei dem Anleger lediglich virtuell Geld investieren, werden von Tradern genutzt, um verschiedene Anlage-Strategien zu testen. Die Experten sind sich einig: Der Aufschwung kommt bald. Denn einige Industrien zeigen bereits jetzt, dass sie auf dem besten Weg aus der Krise sind.

Medizinische Forschung: Schneller Aufschwung erwartet

In der medizinischen Forschung sorgte die Pandemie wie in allen anderen Branchen für Turbulenzen: Home-Office, Zeitarbeit, chaotische Lieferketten und mehr machen vor keiner Industrie halt. Allerdings ist mit einem schnellen Aufschwung pharmazeutischer Institute zu rechnen. Denn: Durch das Virus ist die Signifikanz von Impfstoffen und anderen Präparaten ins öffentliche Bewusstsein gerückt. Pharma-Riese Gilead profitierte bereits von der Corona-Krise; seit Januar 2020 konnte der Aktienpreis des Unternehmens von 56,69 Euro auf rund 70 Euro steigen. Dies betrifft auch verwandte Gebiete: Der Candriam Equities L Oncology Impact C Investmentfonds beispielsweise konnte - trotz Corona-Krise - seit Jahresbeginn um über 55 Prozent zulegen.


Quelle: Pexels

Elektronische Unterhaltungsindustrie: Spaß steigt im Wert

Doch nicht nur die Forschung profitiert. Die elektronische Unterhaltungsindustrie wird mit großer Sicherheit ebenfalls zu den Industrien gehören, die sich am schnellsten von Covid-19 erholen. In vielerlei Hinsicht haben Computerspiele, Videospiele und Streaming sogar bereits von der aktuellen Situation profitiert. Schon im März konnte die Videospiel-Branche ein Umsatz-Allzeithoch bei digitalen Verkäufen vermelden. Umgerechnet 10 Milliarden US-Dollar gaben Käufer im März 2020 für Videospiele aus; ein Wachstum von 56 Prozent innerhalb eines Monats. In den USA war April 2020 der umsatzstärkste Monat, den die Branche außerhalb des Weihnachtsgeschäfts je erzielen konnte. Und auch in Deutschland sind die Verkäufe mit Hardware und Software stark gestiegen - Firmen wie Nintendo Co. Ltd. vermeldeten in ihren Geschäftsberichten Lieferengpässe für ihre Spielkonsolen. Grund dafür ist die hohe Nachfrage. Nach dem Ende der Krise dürfte sich der Boom des Marktes fortsetzen. Denn bereits seit Jahren befindet die Branche sich im Aufwind. Und auch auf das Streaming spezialisierte Unterhaltungs-Konzerne wie Netflix, Amazon Prime Video und Hulu konnten zulegen - und versuchen nun, die Kunden langfristig an sich zu binden.

Fazit

Die Corona-Pandemie hat für starke Schwankungen am Markt gesorgt und damit viele Anleger verunsichert. Für eine große Zahl von Tradern waren die plötzlichen Kurseinbrüche eine neue Erfahrung - doch erste Industrien zeigen bereits Anzeichen einer schnellen Erholung. Dies betrifft nicht nur Forschung und Medizin, sondern auch die Unterhaltungsbranche. In den kommenden Monaten und Jahren dürfte, nach dem ersten Schrecken durch Covid-19, ein langer Aufschwung am Markt folgen. Anlegern bieten sich also große Chancen, in der nächsten Zeit von den steigenden Kursen zu profitieren. Werkzeuge wie Demokonten und professionelle Anlageberater können dabei helfen.

artikel

In unserem Artikel-Bereich veröffentlichen wir eigene und externe Artikel, mit Inhalten aus verschiedenen Themengebieten. In erster Linie versuchen wir natürlich Wirtschafts- und Börsenthemen anzusprechen, doch auch der ein oder andere themenfremde Gedankengang von uns, befreundeten Autoren oder unseren Usern wird hier zu finden sein.

Alle auf peketec.de veröffentlichten Kolumnen spiegeln die Meinung des jeweiligen Autors wider, stellen aber weder eine Kauf- noch eine Verkaufsempfehlung dar. Für die veröffentlichten Artikel und deren Richtigkeit übernimmt peketec.de keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.