. .

Login

Login merken

Kalender

Oktober 2018

  • Mo | Di | Mi | Do | Fr | Sa | So |
  • 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 |
  • 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 |
  • 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 |
  • 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 |
  • 29 | 30 | 31 | -- | -- | -- | -- |

Börsentermine

07:00 ASML Holding | Roche Holding Quartalszahlen
07:30 Zooplus | Danone Umsatz 3Q
08:00 DE: Auftragsbestand und -reichweite verarbeitendes Gewerbe August
08:00 EU: Acea, Pkw-Neuzulassungen September
09:00 DE: VDMA, Abschluss Maschinenbau-Gipfel (seit 16.10.), u.a. mit Rede von Bundesfinanzminister Scholz (11.15 Uhr), Berlin
09:00 DE: Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), Außenhandels-Pressekonferenz, Berlin
09:30 ES: EZB-Direktor Praet, Keynote bei La Caixa Konferenz, Madrid
09:30 ENBW Energie Baden-Württemberg AG, Kapitalmarkttag, Karlsruhe
10:30 UK: Verbraucherpreise September PROGNOSE: +0,2% gg Vm/+2,5% gg Vj zuvor: +0,7% gg Vm/+2,7% gg Vj
10:50 EU: EZB, Zuteilung eines Dollar-Swap-Repogeschäfts
11:00 EU: Verbraucherpreise September Eurozone PROGNOSE: +0,5% gg Vm/+2,1% gg Vj Vorabschätzung: +2,1% gg Vj zuvor: +0,2% gg Vm/+2,0% gg Vj Kernrate PROGNOSE: +0,4% gg Vm/+0,9% gg Vj Vorabschätzung: +0,9% gg Vj zuvor: +0,2% gg Vm/+1,0% gg Vj
11:00 DE: Entwicklungsminister Müller u.a., Vorstellung des Weltbevölkerungsberichts des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA), Berlin
11:00 DE: Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB), PK zur Kapitalmarktprognose, Frankfurt
11:30 DE: Zuteilung Aufstockung 30-jährige Bundesanleihe über 1,5 Mrd EUR
11:30 DE: Bundeswirtschaftsminister Altmaier, Rede beim 35. Deutscher Logistik-Kongress der Bundesvereinigung Logistik, Berlin
13:00 DE: Bundeskanzlerin Merkel, Regierungserklärung anlässlich des bevorstehenden Europäischen Rates und des ASEAN-Gipfels, Berlin
13:00 DE: Regierungs-PK, Berlin
13:45 Abbott Laboratories Quartalszahlen
14:30 US: Baubeginne/-genehmigungen September Baubeginne PROGNOSE: -4,8% gg Vm zuvor: +9,2% gg Vm Baugenehmigungen PROGNOSE: +3,3% gg Vm zuvor: -5,7% gg Vm
16:30 US: Rohöllagerbestände (Woche)
17:45 Carrefour Umsatz 3Q
17:50 DE: Bundeswirtschaftsminister Altmaier, Rede bei Veranstaltung von Bundeswirtschaftsministerium, DIHK und ZDH zur Verleihung des Unternehmerpreises "Berufsbildung ohne Grenzen", Berlin
19:00 EU: Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs (EU-27-Format ohne Großbritannien), Brüssel
20:00 US: Fed, Protokoll der FOMC-Sitzung vom 25./26. September
20:10 US: Fed, Rede von Fed-Gouverneurin Brainard (2018 stimmberechtigt im FOMC) beim FinTech and Fincl Inclusion Konferenz, Boston
22:10 Alcoa Quartalszahlen

Börsenseminare

Kolumnen

User-Online

239
Beiträge(in 24h / 1828873 gesamt)
186
Trader online(6174 reg. Benutzer)

Soziale Netzwerke

  • Werde Fan von peketec.de auf Facebook!
    229 Fans
  • Werde Fan der peketec CCG auf Facebook!
    CCG peketec
  • Verfolge peketec.de auf twitter!
    609 Follower
  • Werde Fan von peketec.de bei Google+!
    70 Follower

Version: 3.5.02

Marktanalysen von Admiral Markets

EURUSD-Analyse: Innenpolitische Konflikte

Mittwoch, 04.07.2018, 13:00 Uhr

Die EU und insbesondere Deutschland sind momentan mit sich selbst und der richtungsweisenden Asyl-Frage beschäftigt. In den USA brodelt es hingegen langsam zwischen größeren Unternehmen und dem US-Präsidenten aufgrund der protektionistischen Wirtschaftspolitik.


Nun aber zu unserer Technischen Analyse:

eurusdweekly_04_07_2018_am.png


Rückblick (27.06.2018 - 03.07.2018)

Der EUR bewegte sich zu Beginn unseres Betrachtungszeitraums, am Mittwoch der letzten Handelswoche, im Bereich der 1,1653 und damit über dem Niveau fünf Handelstage zuvor. Der EUR versuchte am Mittwoch der letzten Handelswoche nach oben auszubrechen, scheiterte aber an der 1,1670. Von hier aus ging es dann bis zum Mittwochabend deutlich nach unten. Der EUR konnte sich im Frühhandel zu Donnerstag zwar etwas stabilisieren und leicht erholen, es ging am Donnerstagvormittag dann noch etwas weiter südwärts. Dem EUR gelang eine Stabilisierung erst bei 1,1527 und zunächst nur eine leichte Erholung. Am Freitag im Frühhandel kam es zu einer deutlichen Erholung bis in den Bereich der 1,1640/50, wobei ein weiterer Aufwärtsschub sich am späten Freitagnachmittag einstellte. Dieser lief in der Spitze bis 1,1690. Der EUR schaffte es erneut einen Wochenschluss über der 1,1600 zu formatieren. Zu Wochenbeginn setzte sich zunächst erneute Schwäche durch. Der EUR sackte bis knapp unter die 1,1600 und konnte sich dann etwas erholen, wobei die Notierungen am Dienstag übergeordnet seitwärts liefen.

Das Hoch im Betrachtungszeitraum lag unter dem Level der Vorperiode und unter der 1,1700. Der EUR hat es nicht mehr geschafft, sich über die 1,1700 zu schieben. Der EUR steuerte am Donnerstag zwar auf die 1,1500 zu, drehte aber erneut rechtzeitig wieder ab. Damit haben die 1,1510/1,1500 wieder einmal gehalten. Der Wochenschluss wurde erneut über der 1,1600 formatiert, wobei diese unter dem Level der Vorwoche gelegen hat. Die Range war mit 163 Pips ausgesprochen klein.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der EUR mit dem Überschreiten der 1,1666/74 weiter bis an die 1,1687/89 laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, unser Anlaufziel wurde um 1 Pip überschritten, das Setup hat damit auf der Oberseite sehr gut gegriffen. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 1,1544/42 knapp unter unsere nächste Anlaufmarke bei 1,1530/28. Auch hier hat das Setup um 1 Pip nicht gepasst.

  • Wochenhoch*: 1,1690 Vorwoche 1,1712
  • Wochentief*: 1,1527 Vorwoche 1,1508
  • Wochenschluss: 1,1625 Vorwoche 1,1656Wochen-Range*: 163 Pips Vorwoche 204 Pips


Wie könnte es weitergehen?

  • EUR/USD-WS: 1,1704/93.....1,1821/84.....1,1947....1,2014/46/80.....1,2138/86
  • EUR/USD-US: 1,1581/32/01.....1,1485/69.....1,1328.....1,1241.....1,1163.....1,1088

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden

Die wichtigen Marken auf Basis unseres Setups

  • Box-Bereich: 1,3039 bis 1,0504
  • Tagesschlusskurs-Marken: 1,2046 und 1,1328
  • Intraday-Marken: 1,1818 und 1,1479
  • Die Range: 1,3479 bis 0,9631


Ausblick für die kommenden fünf Handelstage:

Chartcheck:

Das Chartbild hat sich weiter aufgehellt - eigentlich. Was fehlt ist die Dynamik. Das Währungspaar ist zwar über die EMA20/50 gestiegen, aber im Grunde genommen nicht wesentlich weitergekommen. Die laufende Erholung könnte noch bis in den Bereich der 1,1690/1,1700 gehen. Dort wird sich entscheiden, ob sich der EUR weiter erholen kann, oder wieder auf Tauchstation geht. Auf der Unterseite haben die 1,1530/00 bisher in den letzten Handelswochen eigentlich ganz gut gehalten. Es ist aber denkbar, dass wenn dieses Level unterschritten wird, es auch kurzfristig weiter und deutlich abwärts gehen könnte. Eine übergeordnete Richtungsentscheidung ist damit erst über der 1,1700 bzw. unter 1,1500 denkbar. Solange der EUR diese Marken nicht auf Tagesschlusskurs mit Bestätigung am Folgetag unter oder überschreitet, könnte er sich weiter in einer Box von 200 Pips bewegen.

Fazit: Aktuell pendelt der EUR in einer Box von 200 Pips seitwärts. Solange er sich nicht über die 1,1700 schieben kann, sind weitere Erholungen weniger wahrscheinlich. Fällt er aber unter die 1,1500 könnten weitere Abgaben bis in den Bereich der 1,1330/00 gehen.


Rahmenbedingungen:

In den USA werden in den kommenden Handelstagen einige wichtige Konjunkturdaten bekannt gegeben. Insbesondere die US Arbeitsmarktdaten am Freitag werden mit Interesse erwartet. Diese könnten dann, je nach Güte, auch einen größeren Einfluss auf den US Dollar haben. Aktuell gehen wir nicht davon aus, dass es große Veränderungen in den Beschäftigungszahlen gibt. Augenmerk sollte auch auf die Stundenlöhne gelegt werden. Steigen diese deutlicher an, dürfte das auch die Inflation zusätzlich anheizen und die FED im Nachgang zwingen, die Zinsen deutlicher zu erhöhen.

Belasten könnte den EUR aber die Regierungskrise in Deutschland. Zwar ist eine Art Burgfrieden geschlossen worden, dennoch ist davon auszugehen, dass dieser nicht unbedingt halten muss. Zu gegensätzlich sind die Interessen. Getragen und beeinflusst wird dies von der Landtagswahl in Bayern im Herbst. Diese Unstimmigkeiten haben natürlich auch eine Konsequenz auf die Regierungsarbeit.

Unsicherheit dürfte sich auch ab Freitag einstellen. Dann werden die Chinesen Strafzölle auf US Produkte in Kraft setzen. Der US Präsident hat bereits angekündigt, dass die USA dann weitere Strafzölle auf chinesische Produkte einführen werden. Das wird zu einer Gegenreaktion der Chinesen führen. Wir hatten ja bereits in unseren Einschätzungen darauf hingewiesen, dass die Chinesen der größte Kreditgeber der USA sind. Es ist zu hoffen, dass aus dem Handelskrieg kein Währungskrieg werden wird.


Zum Markt in den kommenden fünf Handelstagen:

Der EUR könnte zunächst versuchen, sich im Bereich der 1,1660 zu stabilisieren. Schafft der EUR dies, so könnte er dann die 1,1672/74 und dann die 1,1679/81 erreichen. Denkbar ist, dass es hier zunächst nicht weitergehen könnte, bzw. der EUR Probleme haben könnte weiter zu kommen. Im 4h Chart verläuft hier die EMA200, die in den letzten Handelswochen einen Ausbruch immer verhindert hat. Wird diese Linie aber mit Dynamik und mit Momentum angelaufen, so könnte der EUR durchaus die 1,1699/1,1701, die 1,1710/12 und dann die 1,1721/23 erreichen. Geht es über die 1,1721/23, so könnte der EUR dann die 1,1731/33, die 1,1747/49 und dann die 1,1761/63 erreichen. Bei ausgeprägter Dynamik wäre auch ein Anlaufen der 1,1784/86, der 1,1802/04 und der 1,1818/20 denkbar.

Kann sich der EUR nicht über der 1,1660 etablieren, so könnten die Rücksetzer die 1,1650/48 und dann die 1,1640/38 erreichen. Bereits an diesen beiden Marken könnte sich der EUR erneut erholen. Setzt sich aber erneute Schwäche durch, so könnte der EUR dann die 1,1629/27, die 1,1618/16, die 1,1604/02 und dann die 1,1597/95 erreichen. Geht es in den kommenden fünf Handelstagen unter die 1,1597/95, bzw. wird das Level dynamisch angelaufen, so könnte der EUR dann die 1,1586/84, die 1,1575/73, die 1,1567/65 und dann die 1,1553/51 anlaufen. Bei ausgeprägter Schwäche wäre auch ein Anlaufen der 1,1539/38, der 1,1527/25 und der 1,1515/13, bzw. der 1,1505/03 denkbar.

Übergeordnete erwartete Tendenz im Betrachtungszeitraum: seitwärts


Die wichtigsten Veröffentlichungen der nächsten 7 Tage:

  • 05.07.2018: USA – ISM Non-Manufacturing PMI
  • 06.07.2018: USA – Non-farm Payrolls
  • 09.07.2018: EUR – Handelsbilanz
  • 11.07.2018: EUR – EZB Meeting


Hinweis in eigener Sache:

Traden Sie DAX30 beim DAX-Spezialisten!

  • Verlässlicher, typischer Spread zur Haupthandelszeit: nur 0,8 Punkte. Ohne zusätzliche Kommission!
  • CFD Minis, Minilots: Handeln Sie auch CFD Indizes wie DAX30 ab 0,1 Kontrakte. 1 Punkt im DAX entspricht hier nur 10 Eurocent.
  • Hebel bis zu 500 auswählbar, auch für Index-CFDs: ob 50 oder maximal 500, Sie entscheiden!
  • Keine Requotes, keine Stop-Mindestabstände, keine Mindesthaltedauer, keine Restriktionen!
  • Teilschliessungen, Reverse-Orders und Time-Stops einfach managen wie noch nie! Nutzen Sie auch zum DAX30-Handel unser „Tuning“ für den MetaTrader
  • keine Nachschusspflicht für Kunden mit Hauptwohnsitz in Deutschland!
  • Montag, Mittwoch und Freitag mit Setups und Tradingideen live um 08:30 Uhr: Guten Morgen DAX-Index. Mit High-Speed-Trader Heiko Behrendt: http://www.admiralmarkets.de/wissen/webinare/


RISIKOHINWEIS: Diese Publikation liefert Markteinschätzungen zu einem oder mehreren Basiswerten, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. Sie können im Extremfall Ihr komplettes Investment verlieren! Die Nachschusspflicht für Kunden mit Hauptwohnsitz in Deutschland entfällt. Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Die Informationen sollen lediglich eine selbstständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine eventuell nötige anleger- und anlagegerechte Beratung. Die genannten Finanzinstrumente werden lediglich in Kurzform beschrieben.

Admiral Markets haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Admiral Markets ist nicht dazu verpflichtet, diese Publikation zu aktualisieren, abzuändern oder zu ergänzen oder deren Empfänger auf andere Weise zu informieren, wenn sich ein in dieser Publikation genannter Umstand oder eine darin enthaltene Stellungnahme, Schätzung oder Prognose ändert oder unzutreffend wird.

Admiral Markets erzielt bei Handel über das Haus von diesen Handelsinstrumenten eigene Erträge. In der Konditionengestaltung ist eine Marge enthalten, die neben dem Aufwand für die Strukturierung und Absicherung den Ertrag des Finanzdienstleisters abdeckt. Beim Erwerb, der Veräußerung und dem Halten von Finanzprodukten fallen für den Anleger Kosten an. Weitere Informationen zu den entsprechenden Transaktionskosten und sonstigen Preisen erhalten Anleger auf der Webseite von Admiral Markets.

Die hier wiedergegebenen Informationen und Wertungen (Informationen) sind nicht an ein bestimmtes Land außerhalb Deutschlands gerichtet! Nicht namentlich gezeichnete Beiträge stammen aus der Redaktion; diese behält sich vor, Autorenbeiträge zu bearbeiten.Lesen Sie den kompletten (oder weitere) Warnhinweis(e) über folgenden Link:http://www.admiralmarkets.de/risikohinweis

Quellen:Eigenanalyse: genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4


Über den Autor:

Im Namen von Admiral Markets UK wünsche ich Ihnen erfolgreiche Trades!

Jens Chranowski

Ihr Jens Chrzanowski Admiral Markets Group ASMember of the Management Board, Co-CEO


Über das Unternehmen:

Admiral Markets stellt seinen Kunden einen Brokerage-Service und eine innovative Handelstechnologie, den MetaTrader 4, mit einigen unternehmensspezifischen Features zur Verfügung. Den Leitsatz des Brokers „Trading for everyone“ setzen die Mitarbeiter weltweit konsequent um. So stehen den Kunden beispielsweise umfangreiche Webinare und Seminare zur Verfügung, und der Broker verspricht, niemals Kurse gegen den Kunden zu stellen.

Die weltweit aktive Admiral Markets Group ist mit ihren Divisionen einer der größten Forex- und CFD-Broker für Privatkunden weltweit. Seit 2011 ist die Marke „Admiral Markets“ in Deutschland aktiv – seit 2014 unter der weltweit renommiertesten Regulierung für Forexbroker, der (britischen) Financial Conduct Authority, FCA. In Deutschland herrscht zusätzliche Bafin-Registrierung und Regulierung.

Der Kundenservice betreut von Berlin aus seine Kunden umfassend mit Support für die Handelssoftware, mehreren Live-Webinaren pro Woche, Schulungen und Marketingaktivitäten.

THINK GLOBAL – ACT LOCAL, einer der Leitsätze der Brokers, wird dabei konsequent umgesetzt: Das Wissen und die Möglichkeiten eines internationalen Unternehmens werden bestmöglich auf die Gegebenheiten des jeweiligen Landes angepasst. Deshalb steht für Deutschland beispielsweise der DAX-Handel im Fokus. Hier bietet Admiral Markets die günstigsten Konditionen für den DAX-30-CFD am Markt. Darüber hinaus werden der Kundenservice, die Bildungsangebote sowie die Handelssoftware in deutscher Sprache angeboten.

Devisen- und CFD-Handel über die weltweit beliebteste Handelssoftware MetaTrader, zu bestmöglichen Konditionen bei bestmöglicher Absicherung – damit überzeugt Admiral Markets UK Ltd.

Weitere Informationen über Admiral Markets finden Sie unter: www.admiralmarkets.de

jens-chrzanowski

Mit seinem Motto „Trading for everyone“ ist der internationale Forex- und CFD- Broker Admiral Markets mit Hauptsitz in Tallin am Markt präsent.

Admiral Markets Deutschland Managing Director Jens Chrzanowski stellt Ihnen in den Wochenausblicken mögliche Marktentwicklungen ausführlich dar.

Dabei wird im Besonderen auf die Entwicklung des Dax und des EUR/USD – Kurspaares eingegangen.

weitere Kolumnen des Autors

Oktober 2018

September 2018

August 2018

Juli 2018

Juni 2018

Mai 2018

Alle auf peketec.de veröffentlichten Kolumnen spiegeln die Meinung des jeweiligen Autors wider, stellen aber weder eine Kauf- noch eine Verkaufsempfehlung dar. Für die veröffentlichten Artikel und deren Richtigkeit übernimmt peketec.de keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.