. .

Login

Login merken

Kalender

Oktober 2018

  • Mo | Di | Mi | Do | Fr | Sa | So |
  • 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 |
  • 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 |
  • 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 |
  • 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 |
  • 29 | 30 | 31 | -- | -- | -- | -- |

Börsentermine

07:00 ASML Holding | Roche Holding Quartalszahlen
07:30 Zooplus | Danone Umsatz 3Q
08:00 DE: Auftragsbestand und -reichweite verarbeitendes Gewerbe August
08:00 EU: Acea, Pkw-Neuzulassungen September
09:00 DE: VDMA, Abschluss Maschinenbau-Gipfel (seit 16.10.), u.a. mit Rede von Bundesfinanzminister Scholz (11.15 Uhr), Berlin
09:00 DE: Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), Außenhandels-Pressekonferenz, Berlin
09:30 ES: EZB-Direktor Praet, Keynote bei La Caixa Konferenz, Madrid
09:30 ENBW Energie Baden-Württemberg AG, Kapitalmarkttag, Karlsruhe
10:30 UK: Verbraucherpreise September PROGNOSE: +0,2% gg Vm/+2,5% gg Vj zuvor: +0,7% gg Vm/+2,7% gg Vj
10:50 EU: EZB, Zuteilung eines Dollar-Swap-Repogeschäfts
11:00 EU: Verbraucherpreise September Eurozone PROGNOSE: +0,5% gg Vm/+2,1% gg Vj Vorabschätzung: +2,1% gg Vj zuvor: +0,2% gg Vm/+2,0% gg Vj Kernrate PROGNOSE: +0,4% gg Vm/+0,9% gg Vj Vorabschätzung: +0,9% gg Vj zuvor: +0,2% gg Vm/+1,0% gg Vj
11:00 DE: Entwicklungsminister Müller u.a., Vorstellung des Weltbevölkerungsberichts des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA), Berlin
11:00 DE: Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB), PK zur Kapitalmarktprognose, Frankfurt
11:30 DE: Zuteilung Aufstockung 30-jährige Bundesanleihe über 1,5 Mrd EUR
11:30 DE: Bundeswirtschaftsminister Altmaier, Rede beim 35. Deutscher Logistik-Kongress der Bundesvereinigung Logistik, Berlin
13:00 DE: Bundeskanzlerin Merkel, Regierungserklärung anlässlich des bevorstehenden Europäischen Rates und des ASEAN-Gipfels, Berlin
13:00 DE: Regierungs-PK, Berlin
13:45 Abbott Laboratories Quartalszahlen
14:30 US: Baubeginne/-genehmigungen September Baubeginne PROGNOSE: -4,8% gg Vm zuvor: +9,2% gg Vm Baugenehmigungen PROGNOSE: +3,3% gg Vm zuvor: -5,7% gg Vm
16:30 US: Rohöllagerbestände (Woche)
17:45 Carrefour Umsatz 3Q
17:50 DE: Bundeswirtschaftsminister Altmaier, Rede bei Veranstaltung von Bundeswirtschaftsministerium, DIHK und ZDH zur Verleihung des Unternehmerpreises "Berufsbildung ohne Grenzen", Berlin
19:00 EU: Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs (EU-27-Format ohne Großbritannien), Brüssel
20:00 US: Fed, Protokoll der FOMC-Sitzung vom 25./26. September
20:10 US: Fed, Rede von Fed-Gouverneurin Brainard (2018 stimmberechtigt im FOMC) beim FinTech and Fincl Inclusion Konferenz, Boston
22:10 Alcoa Quartalszahlen

Börsenseminare

Kolumnen

User-Online

242
Beiträge(in 24h / 1828873 gesamt)
184
Trader online(6174 reg. Benutzer)

Soziale Netzwerke

  • Werde Fan von peketec.de auf Facebook!
    229 Fans
  • Werde Fan der peketec CCG auf Facebook!
    CCG peketec
  • Verfolge peketec.de auf twitter!
    609 Follower
  • Werde Fan von peketec.de bei Google+!
    70 Follower

Version: 3.5.02

Marktanalysen von Admiral Markets

EURUSD-Analyse: Trump verhängt neue Strafzölle

Mittwoch, 19.09.2018, 13:00 Uhr

Während die europäische Union in den letzten Wochen viel mit sich selbst beschäftigt war, insbesondere im Hinblick auf den Brexit, den Auswirkungen der Flüchtlingskrise und den aufkeimenden Nationalismus in einigen Mitgliedsstaaten, holt US-Präsident Donald Trump zum Rundumschlag gegen China aus und verhängt neue Strafzölle im Wert von 200 Milliarden USD gegen chinesische Waren. Da eine Reaktion nicht lange auf sich warten lassen wird, könnte die gesamte Weltwirtschaft, inkl. Europa einen Rückschlag erleiden.


Nun aber zu unserer Technischen Analyse:

eurusdh4_19_09_2018_am_800.jpg


Rückblick (12.09.2018 - 18.09.2018)

Der EUR bewegte sich zu Beginn unseres Betrachtungszeitraums, am Mittwoch der letzten Handelswoche, im Bereich der 1,1583 und damit gut 10 Pips unter dem Niveau fünf Handelstage zuvor. Der EUR formatierte bereits an diesem Tag das Tief im Betrachtungszeitraum und stieg von 1,1570 rasch über die 1,1600, wo er sich auch festsetzen konnte. Nach einer kurzen Konsolidierung ging es dann am Donnerstag im Rahmen eines dynamischen Impulses bis in den Bereich der 1,1700. Diese Marke wurde am Freitag überwunden, allerdings schaffte es der EUR nicht, sich über der 1,1700 festzusetzen. Am Freitagvormittag setzten dann erneute Gewinnmitnahmen ein, die das Währungspaar bis zum Abend an die 1,1620 brachten, wo auch der Wochenschluss formatiert wurde. Der Rücksetzer von Freitag wurde zu Wochenbeginn wieder zurückgekauft. Der EUR stieg am Montag bis in den Bereich der 1,1680/90, wo er sich festsetzen konnte. Am Dienstag wurden die 1,1720/25 erneut angelaufen, konnten aber erneut nicht überwunden werden. Was folgte waren erneute Rücksetzer bis an die 1,1660.

Das Hoch als auch das Tief im Betrachtungszeitraum lagen über dem Level der Vorperiode. Auch der Wochenschluss lag über der 1,1600 als auch über dem Level des letzten Betrachtungszeitraums. Somit hat sich der EUR stabilisieren können. Die Range war mit 154 Pips nicht wesentlich größer als fünf Handelstage zuvor.

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der EUR mit dem Überschreiten der 1,1717/19 weiter bis an die 1,1730/33 laufen könnte. Diese Bewegung hat sich eingestellt, das Anlaufziel wurde jedoch deutlicher verfehlt. Richtig war aber die Annahme, dass der EUR im Bereich der 1,1719/30 erst einmal nicht weiterkommen könnte. Die Rücksetzer gingen nicht wesentlich unter die 1,1580, unsere Anlaufziele auf der Unterseite sind damit nicht angelaufen worden.

  • Wochenhoch*: 1,1724 Vorwoche 1,1654
  • Wochentief*: 1,1570 Vorwoche 1,1525
  • Wochenschluss: 1,1621 Vorwoche 1,1552
  • Wochen-Range*: 154 Pips Vorwoche 129 Pips


Wie könnte es weitergehen?

  • EUR/USD-WS: 1,1703/22/33....1,1802.....1,1912.....1,2036/90
  • EUR/USD-US: 1,1654......1,1552/29/01....1,1464.....1,1380/55/34/13/01.....1,1257/41

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden.


Ausblick für die kommenden fünf Handelstage:

Chartcheck:

Auch in den letzten fünf Handelstagen ist der EUR nicht wesentlich weitergekommen. Es hat sich damit im Big Picture nichts Wesentliches verändert. Der EUR notiert nach wie vor in seiner Box von 1,1550/30 und 1,1710/30. Er hat sich aber in den letzten Handelstagen über die EMA20 und 50 schieben können. Damit sind die Vorzeichen wieder grün. Allerdings muss der EUR, um weiteres Potential auf der Oberseite realisieren zu können, per Tagesschluss über die 1,1730 steigen und sich dort festsetzen. Der Bereich bei 1,1710/30 ist ein Level an dem der EUR in den letzten Handelswochen schon mehrmals gescheitert ist, wie dem Chart gut zu entnehmen ist. Wird die 1,1710/30 aber mit Dynamik und mit Momentum angelaufen, so könnten auch durchaus die 1,1750/70 erreicht werden. Scheitert der EUR erneut an dem Level 1,1730/10 könnte es wieder zurück an die 1,1600 bzw. an die 1,1550/30 gehen.

Fazit: Der EUR könnte auch in den kommenden Handelstagen weiter in seiner Box schwanken. Erst über der 1,1730/50 bzw. unter der 1,1500 auf Tagesschlussbasis mit Bestätigung am Folgetag könnten dann größere Bewegungen initiieren.


Rahmenbedingungen:

Von Seiten der Geldpolitik gibt es soweit nichts Neues. Als nächstes tagt wieder die Fed. Analysten rechnen durchaus noch mit einer Zinserhöhung in diesem Jahr. Ob diese dann schon in der kommenden Woche oder erst im im 4. Quartal umgesetzt werden könnte, bleibt abzuwarten. Die Fed ist auf jeden Fall bereits dabei ihre Bilanzsumme zu reduzieren als auch die Zinsen zu erhöhen. Im Falle einer Rezession hätte die Fed damit wesentlich mehr Instrumente zur Verfügung als die EZB.

Diese Instrumente gilt es im Zweifel auch wiedereinzusetzen. Die USA haben erneut Strafzölle gegen China erlassen, die Chinesen haben erwartungsgemäß gehandelt und belegen ab der nächsten Woche Einfuhren im Wert von 60 Mrd. Dollar mit zusätzlichen Zöllen. Die US Administration lässt nicht locker und hat schon die nächste Eskalationsstufe angekündigt. Sie will dann in einigen Wochen weitere 200 Mrd. Dollar an Einfuhren aus China mit Zöllen belegen. Ausgenommen werden einige Produkte, die eine besondere Relevanz haben. Wir haben bereits vor Wochen darüber spekuliert, dass die US Administration alles machen wird, die Mid-Term Wahlen in ihrem Sinne zu entscheiden. Dazu scheint jedes Mittel recht. Die Rechnung wird dann im 1. Halbjahr präsentiert werden, wenn die erhöhten Zölle dann auf die Verbraucherpreise durchschlagen. Wir erwarten bereits heute für das 1. Quartal 2019 eine deutliche Wachstumseinbuße der amerikanischen Wirtschaft.


Zum Markt in den kommenden fünf Handelstagen:

Der EUR könnte zunächst versuchen, sich im Bereich der 1,1680 zu halten und zu stabilisieren. Schafft er das, so könnte er dann die 1,1702/04, die 1,1719/21 und dann die 1,1730/32 bzw. die 1,1736/38 anlaufen. Denkbar ist, dass es im Bereich der 1,1719/38 schwer werden könnte weiter zu kommen, bzw. der EUR mehrere Anläufe braucht, um über dieses Level zu kommen. Wird der Bereich aber mit Dynamik und mit Momentum angelaufen, so besteht die Chance, dass es direkt an die nächsten Anlaufziele über der 1,1736/38 geht. Die Anlaufmarken über der 1,1736/38 wären die 1,1743/45, die 1,1753/55 und dann die 1,1765/67. Geht es in den kommenden fünf Handelstagen über die 1,1765/67, so könnte der EUR dann die 1,1778/80, die 1,1794/96 bzw. im Nachgang dessen auch die 1,1806/08 bzw. die 1,1818/20 erreichen.

Kann sich der EUR nicht über der 1,1680 etablieren, so könnten die Rücksetzer zunächst bis an die 1,1662/60, an die 1,1648/46 bzw. an die 1,1631/28 gehen. Kommt es bei 1,1631/28 zu keinen Stabilisierungen, so wären die nächsten Anlaufziele bei 1,1619/17, bei 1,1606/04, bei 1,1595/93, bzw. bei 1,1582/80 zu suchen. Bei ausgeprägter Schwäche wäre auch ein Anlaufen der 1,1571/69, die 1,1555/53, der 1,1547/45 bzw. der 1,1530/28 denkbar.

Übergeordnete erwartete Tendenz im Betrachtungszeitraum: seitwärts


Die wichtigsten Veröffentlichungen der nächsten 7 Tage:

  • 20.09.2018: EUR – Verbrauchervertrauen
  • 24.09.2018: EUR – IFO-Geschäftsklimaindex DE
  • 26.09.2018: EUR – EZB-Meeting
  • 26.09.2018: USA – FED-Zinsentscheid



Hinweis in eigener Sache:

Admiral.Pro: CFDs für Profis!

Marginanforderungen am Beispiel DAX30 bei Hebelstufen 500 und 20 und 1 CFD Kontrakt bei 12.000 Punkten Kurswert

dax30-margin.png

  • Aktive, professionelle Kunden (Professional Clients) erhalten bei Eignung Zugang zu hohen Hebelstufen, Bonus und neuen Handelswerten!
  • DAX30, EURUSD und Gold mit Hebel bis maximal 1:500 handeln: Scalping & Daytrading mit bestem Ordermanagement, nur für Kunden mit dem Pro Status (Standard-Hebel für Kleinanleger bis zu 1:30)
  • Keine Nachschusspflicht für Retail Clients (Kundenklassifizierung Kleinanleger); Schutz vor Nachschusspflichten auch für Professional Clients über unsere Negative Balance Protection Policy
  • Prüfen Sie Ihre Eignung: https://admiralmarkets.de/admiral-markets-pro


Traden Sie DAX30 beim DAX-Spezialisten!

  • Verlässlicher, typischer Spread zur Haupthandelszeit: nur 0,8 Punkte. Ohne zusätzliche Kommission!
  • CFD Minis, Minilots: Handeln Sie auch CFD Indizes wie DAX30 ab 0,1 Kontrakte. 1 Punkt im DAX entspricht hier nur 10 Eurocent.
  • Keine Requotes, keine Stop-Mindestabstände, keine Mindesthaltedauer, keine Restriktionen!
  • Teilschliessungen, Reverse-Orders und Time-Stops einfach managen wie noch nie! Nutzen Sie auch zum DAX30-Handel unser „Tuning“ für den MetaTrader
  • Montag, Mittwoch und Freitag mit Setups und Tradingideen live um 08:30 Uhr: Guten Morgen DAX-Index. Mit High-Speed-Trader Heiko Behrendt: http://www.admiralmarkets.de/wissen/webinare/


► RISIKOWARNUNG ◄ Diese Publikation liefert Markteinschätzungen, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 83 Prozent der Retail Kunden verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Basisinformationsblätter („KID") zu den Handelsinstrumenten finden Sie hier, den ausführlichen Hinweis zu Marktkommentaren hier und den ausführlichen Warnhinweis zu Handelsrisiken über folgenden Link:

DISCLAIMER: https://admiralmarkets.de/risikohinweis

Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen.

Quellen: Eigenanalyse; genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4


Über den Autor:

Im Namen von Admiral Markets UK wünsche ich Ihnen erfolgreiche Trades!

Jens Chranowski

Ihr Jens Chrzanowski Admiral Markets Group ASMember of the Management Board, Co-CEO


Über das Unternehmen:

Admiral Markets stellt seinen Kunden einen Brokerage-Service und eine innovative Handelstechnologie, den MetaTrader 4, mit einigen unternehmensspezifischen Features zur Verfügung. Den Leitsatz des Brokers „Trading for everyone“ setzen die Mitarbeiter weltweit konsequent um. So stehen den Kunden beispielsweise umfangreiche Webinare und Seminare zur Verfügung, und der Broker verspricht, niemals Kurse gegen den Kunden zu stellen.

Die weltweit aktive Admiral Markets Group ist mit ihren Divisionen einer der größten Forex- und CFD-Broker für Privatkunden weltweit. Seit 2011 ist die Marke „Admiral Markets“ in Deutschland aktiv – seit 2014 unter der weltweit renommiertesten Regulierung für Forexbroker, der (britischen) Financial Conduct Authority, FCA. In Deutschland herrscht zusätzliche Bafin-Registrierung und Regulierung.

Der Kundenservice betreut von Berlin aus seine Kunden umfassend mit Support für die Handelssoftware, mehreren Live-Webinaren pro Woche, Schulungen und Marketingaktivitäten.

THINK GLOBAL – ACT LOCAL, einer der Leitsätze der Brokers, wird dabei konsequent umgesetzt: Das Wissen und die Möglichkeiten eines internationalen Unternehmens werden bestmöglich auf die Gegebenheiten des jeweiligen Landes angepasst. Deshalb steht für Deutschland beispielsweise der DAX-Handel im Fokus. Hier bietet Admiral Markets die günstigsten Konditionen für den DAX-30-CFD am Markt. Darüber hinaus werden der Kundenservice, die Bildungsangebote sowie die Handelssoftware in deutscher Sprache angeboten.

Devisen- und CFD-Handel über die weltweit beliebteste Handelssoftware MetaTrader, zu bestmöglichen Konditionen bei bestmöglicher Absicherung – damit überzeugt Admiral Markets UK Ltd.

Weitere Informationen über Admiral Markets finden Sie unter: www.admiralmarkets.de

jens-chrzanowski

Mit seinem Motto „Trading for everyone“ ist der internationale Forex- und CFD- Broker Admiral Markets mit Hauptsitz in Tallin am Markt präsent.

Admiral Markets Deutschland Managing Director Jens Chrzanowski stellt Ihnen in den Wochenausblicken mögliche Marktentwicklungen ausführlich dar.

Dabei wird im Besonderen auf die Entwicklung des Dax und des EUR/USD – Kurspaares eingegangen.

weitere Kolumnen des Autors

Oktober 2018

September 2018

August 2018

Juli 2018

Juni 2018

Mai 2018

Alle auf peketec.de veröffentlichten Kolumnen spiegeln die Meinung des jeweiligen Autors wider, stellen aber weder eine Kauf- noch eine Verkaufsempfehlung dar. Für die veröffentlichten Artikel und deren Richtigkeit übernimmt peketec.de keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.