. .

Login

Login merken

Kalender

August 2017

  • Mo | Di | Mi | Do | Fr | Sa | So |
  • -- | 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 |
  • 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 |
  • 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 |
  • 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 |
  • 28 | 29 | 30 | 31 | -- | -- | -- |

Börsentermine

08:00 DE: Erzeugerpreise Juli PROGNOSE: 0,0% gg Vm/+2,2% gg Vj zuvor: 0,0% gg Vm/+2,4% gg Vj
10:00 EU: EZB, Leistungsbilanz Eurozone Juni
11:30 DE: Regierungs-PK, Berlin
16:00 US: Index der Verbraucherstimmung der Uni Michigan August (1. Umfrage) PROGNOSE: 94,5 zuvor: 93,4
16:15 US: Fed, Rede von Dallas-Fed-Präsident Kaplan (2017 stimmberechtigt im FOMC) beim Dallas County Community College
Ohne Zeitangabe: EU: Ratingüberprüfung für Griechenland (Fitch), Rumänien (Moody's)

Börsenseminare

  • Heute finden keine Seminare statt.

Kolumnen

User-Online

247
Beiträge(in 24h / 1744417 gesamt)
174
Trader online(5991 reg. Benutzer)

Soziale Netzwerke

  • Werde Fan von peketec.de auf Facebook!
    217 Fans
  • Werde Fan der peketec CCG auf Facebook!
    CCG peketec
  • Verfolge peketec.de auf twitter!
    575 Follower
  • Werde Fan von peketec.de bei Google+!
    67 Follower

Version: 3.5.02

Nicolai Tietze (Deutsche Bank, X-markets) - Kolumnen

adidas: Wie viel Kurspotenzial bleibt übrig?

Mittwoch, 19.04.2017, 09:08 Uhr

Die adidas-Aktie hat zuletzt etwas an Schwung verloren. Anleger fragen sich, ob es sich dabei nur um eine kleine Verschnaufpause handelt oder ob die Luft endgültig raus ist.



Dank einer spektakulären Rekordjagd hat die adidas-Aktie 2016 die beste Performance im DAX abgeliefert. Auch wenn die Aktie in den vergangenen Wochen an Schwung eingebüßt hat, gehört sie seit Jahresbeginn 2017 immer noch zur Spitzengruppe im deutschen Blue Chip Index. Zudem konnten die Herzogenauracher zuletzt einen ganz besonderen Erfolg verbuchen:

Das US-Marktforschungsinstitut NPD Group hatte ausgerechnet, dass der meistverkaufte Sneaker auf dem US-Markt 2016 zum ersten Mal seit zehn Jahren wieder von adidas stammt. Europas größter Sportartikelhersteller punktete demnach vor allem mit dem bereits über 40 Jahre alten, jedoch 2014 überarbeiteten, Modell „Superstar“. In Sachen Größe kommt adidas damit trotzdem noch immer nicht an den US-Konkurrenten Nike heran. Allerdings wird man sich in Herzogenaurach über einen solchen Achtungserfolg dennoch gefreut haben.

Die jüngsten Verkaufserfolge in den USA stehen stellvertretend für die positive Entwicklung, die der adidas-Konzern zuletzt insgesamt an den Tag legen konnte. Längst vergessen scheinen die Probleme, die adidas das schwächelnde Geschäft in Russland und die Golfsparte TaylorMade bereitet hatten. Bei der Präsentation der 2016er-Geschäftsergebnisse am 8. März sprach Konzernchef Kasper Rorsted von einem außergewöhnlichen Jahr. Zudem durfte er verkünden, dass adidas erstmals in der Unternehmensgeschichte einen Rekordgewinn von mehr als 1 Mrd. Euro erzielt hatte. Die Umsätze wurden währungsbereinigt gegenüber dem Vorjahr deutlich um 18 Prozent auf 19,3 Mrd. Euro gesteigert. Zudem zeigte sich das Management für die kommenden Jahre noch optimistischer.

Die langfristige Prognose wurde deutlich angehoben. Das Unternehmen beabsichtigt, sein Umsatz- und Gewinnwachstum im Rahmen seines strategischen Geschäftsplans „Creating the New“ bis zum Jahr 2020 erheblich zu beschleunigen. Demnach erwartet adidas einen währungsbereinigten Anstieg des Umsatzes von durchschnittlich 10 bis 12 Prozent pro Jahr. Zuvor wollte adidas zwischen 2015 und 2020 im hohen einstelligen Bereich wachsen. Der Gewinn aus fortgeführten Geschäftsbereichen sollte ursprünglich im Schnitt um rund 15 Prozent zulegen. Jetzt traut man sich Zuwächse von 20 bis 22 Prozent pro Jahr zu.

Auch wenn adidas zuletzt immer wieder mit positiven Nachrichten aufwarten konnte, stellt sich die Frage, ob die erfreulichen Wachstumsaussichten nicht längst im Aktienkurs enthalten sind. Die seit fast zwei Jahren andauernde Kursrallye hat ihre Spuren unter anderem in Form einer alles andere als günstigen Bewertung der adidas-Aktie hinterlassen. Es stellt sich die Frage, wo kurzfristig neues Kurspotenzial herkommen soll, um für eine anhaltende Rekordjagd zu sorgen. Zudem muss sich adidas ausgerechnet im so wichtigen Fußball-Geschäft immer wieder neuer Angriffe des US-Konkurrenten Nike erwehren. In den USA haben wiederum Emporkömmlinge wie Under Armour den Respekt vor den Herzogenaurachern abgelegt.

Spekulative Anleger, die steigende Kurse der adidas-Aktie erwarten, könnten mit einem WAVE XXL Call der Deutschen Bank (WKN DL9WS8) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses WAVEs XXL liegt derzeit bei 3,74. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist, könnte mit einem WAVE XXL Put der Deutschen Bank (WKN DM19RL, aktueller Hebel 3,78) auf fallende Kurse der adidas-Aktie setzen.

Stand: 19.04.2017

von Nicolai Tietze


© Deutsche Bank AG 2017
Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung.
Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Straße 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen.

Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

nicolai-tietze

Nicolai Tietze vom X-markets-Team der Deutschen Bank, ist mitverantwortlich für die Produktpalette und den Vertrieb von Hebelprodukten und Zertifikaten. Außerdem schreibt er Kolumnen für verschiedene Finanzportale und ist ein begehrter Interviewpartner der Fernsehsender. Nach einer Banklehre und einem Betriebswirtschaftsstudium an der ESB Business School in Reutlingen und London startete Nicolai Tietze seine berufliche Laufbahn 2002 bei der Deutschen Bank als Aktienhändler.

Die regelmäßigen Kolumnen von Nicolai Tietze bieten einen weiten Überblick zu verschiedenen Märkten weltweit. Dabei werden sowohl Werte aus der Dax – Familie, Indizes wie der Dow Jones oder der Dax selbst, aber auch Rohstoffe wie Gold, Silber, Platin und Öl betrachtet. Zu jedem dieser Werte werden dann auch entsprechende Derivate (Zertifikate, Optionsscheine) vorgestellt.
Diese Betrachtungen werden mit weltwirtschaftlichen Themen oder Unter- nehmensdaten verknüpft. So spielen Quartalszahlen und Konjunkturdaten eine große Rolle, aber auch weitreichende politische Entscheidungen in Europa oder den USA.

weitere Kolumnen des Autors

August 2017

Juli 2017

Juni 2017

Mai 2017

April 2017

März 2017

Alle auf peketec.de veröffentlichten Kolumnen spiegeln die Meinung des jeweiligen Autors wider, stellen aber weder eine Kauf- noch eine Verkaufsempfehlung dar. Für die veröffentlichten Artikel und deren Richtigkeit übernimmt peketec.de keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.