. .

Login

Login merken

Kalender

Oktober 2017

  • Mo | Di | Mi | Do | Fr | Sa | So |
  • 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 |
  • 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 |
  • 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 |
  • 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 |
  • 30 | 31 | -- | -- | -- | -- | -- |

Börsentermine

04:00 CN: BIP 3Q | Industrieproduktion September
07:00 SAP | Philips Lighting Quartalszahlen | Roche Holding Umsatz 9 Monate
07:15 Nestle Umsatz 9 Monate
07:30 Zooplus Umsatz 3Q
08:00 Unilever Quartalszahlen
08:00 London Stock Exchange Interim Management Statement 3Q
09:00 Hannover Rück Investorentag in Frankfurt
09:15 Varta AG Erstnotiz im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse
09:30 DE: Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK), PK zur Konjunkturumfrage Herbst 2017 und Ausblick 2018, Berlin
10:00 ES: Ablauf des Ultimatums von Spaniens Ministerpräsident Rajoy an Kataloniens Regionalpräsident Puigdemont zur Klarstellung der Unabhängigkeitserklärung
13:00 Philip Morris Quartalszahlen
13:30 Verizon Communications Quartalszahlen
14:00 EU: Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs (bis 20.10.), ca 19Uhr PK
14:30 US: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche) PROGNOSE: 239.000 zuvor: 243.000
14:30 US: Philadelphia-Fed-Index Oktober PROGNOSE: +21,9 zuvor: +23,8
15:30 US: Fed, Rede von Kansas-City-Fed-Präsidentin George (2017 nicht stimmberechtigt im FOMC), Altus
16:00 US: Index der Frühindikatoren September PROGNOSE: +0,1% gg Vm zuvor: +0,4% gg Vm
17:45 Michelin Umsatz 3Q
Ohne Zeitangabe: IT: G7, Treffen der Innenminister (bis 20.10.), Ischia

Börsenseminare

  • Heute finden keine Seminare statt.

Kolumnen

User-Online

372
Beiträge(in 24h / 1757106 gesamt)
148
Trader online(6017 reg. Benutzer)

Soziale Netzwerke

  • Werde Fan von peketec.de auf Facebook!
    217 Fans
  • Werde Fan der peketec CCG auf Facebook!
    CCG peketec
  • Verfolge peketec.de auf twitter!
    575 Follower
  • Werde Fan von peketec.de bei Google+!
    67 Follower

Version: 3.5.02

Nicolai Tietze (Deutsche Bank, X-markets) - Kolumnen

Goldpreis: Nachhaltiger Ausbruch bleibt vorerst aus

Mittwoch, 09.08.2017, 09:16 Uhr

Auch bei der jüngsten Goldpreiserholung scheint es sich nur um ein Strohfeuer gehandelt zu haben. Trotzdem dürften Goldpreis-Bullen den Glauben an einen Ausbruch nicht endgültig verloren haben.

Nach einem turbulenten Auf und Ab für den Goldpreis im Frühjahr dieses Jahres, schöpften Goldpreis-Bullen zuletzt wieder etwas Hoffnung. EZB-Chef Mario Draghi hatte am 27. Juni auf einer Notenbank-Konferenz im portugiesischen Sintra angedeutet, dass die EZB allmählich über eine Straffung der Geldpolitik nachdenken könnte. Gleichzeitig schien es, als wolle die US-Notenbank Fed nur noch langsam bei der Normalisierung der Geldpolitik vorgehen. Dies führte in der Folge dazu, dass der Euro gegenüber dem US-Dollar deutlich stärker wurde. Ein schwächerer Greenback ist wiederum förderlich für den Goldpreis. Schließlich wird das gelbe Edelmetall hauptsächlich in der US-Währung gehandelt. Ein schwächerer US-Dollar senkt die Kosten der Goldbeschaffung und treibt somit die Goldnachfrage. Entsprechend erholt zeigten sich die Goldnotierungen. Der jüngste US-Arbeitsmarktbericht scheint den Goldpreis-Bullen jedoch die Tour vermasselt zu haben.

Im Juli wurden 209.000 neue Arbeitsplätze geschaffen. Dies teilte das Arbeitsministerium am 4. August mit. Laut Dow Jones Newswires rechneten Volkswirte im Schnitt jedoch nur mit einem Plus von 180.000 Stellen. Zudem sank die Arbeitslosenquote, während die Stundenlöhne nach oben kletterten. Gerade die Stundenlöhne sind im Hinblick auf die Inflationsziele der Fed wichtig. Die Aussicht auf eine steigende Inflation könnte die Fed dazu bewegen die Leitzinsen schneller anzuheben, was wiederum den US-Dollar stärken und dem Goldpreis schaden könnte.

Die Entwicklung des Goldpreises hängt jedoch nicht nur von der Geldpolitik der Fed ab. Am 3. August veröffentlichte der Branchenverband World Gold Council neue Statistiken zur Entwicklung der Goldmärkte im ersten Halbjahr 2017. Neben einigen Enttäuschungen dürften Goldpreis-Bullen auch einige Hoffnungsschimmer ausgemacht haben. Zwischen April und Juni wurde im Vorjahresvergleich ein Rückgang der Goldnachfrage um 10 Prozent auf 953 Tonnen festgestellt. Allerdings fiel der Rückgang zum ersten Halbjahr nicht mehr ganz so gravierend aus. Für die ersten sechs Monate des Jahres wurde ein Minus von 14 Prozent auf 2.004 Tonnen ausgemacht. Enttäuschend fielen dagegen die ETF-Zuflüsse aus, während sich die Nachfrage nach Goldbarren und -münzen von ihrer letztjährigen Schwäche erholen konnte.

Die jüngsten Statistiken des World Gold Council zeigen, dass uns die Seitwärtsbewegung des Goldpreises, die in den vergangenen Wochen und Monaten beobachtet wurde, erhalten bleiben könnte. Zumal sich die Geldpolitik der wichtigsten Notenbank noch einmal ändern und für ein erneutes Auf und Ab der Goldnotierungen innerhalb einer bestimmten Spanne sorgen könnte. Von einer Goldpreisrallye, wie wir sie im Herbst 2011 gesehen haben, scheinen wir damit derzeit weit entfernt zu sein. Damals kostete die Feinunze des gelben Edelmetalls in der Spitze 1.921 US-Dollar.

Spekulative Anleger, die steigende Goldnotierungen erwarten, könnten mit einem Faktor-Long-Zertifikat mit dem Hebel (Faktor) von 4 der Deutschen Bank (WKN DX4XAU) auf ein solches Szenario setzen. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist und auf fallende Goldpreise setzen möchte, erhält mit einem Faktor-Short-Zertifikat mit dem Hebel (Faktor) 4 der Deutschen Bank (WKN DX4GLD) die Gelegenheit dazu.

Stand: 09.08.2017

von Nicolai Tietze


© Deutsche Bank AG 2017
Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung.
Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstraße 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen.

Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

nicolai-tietze

Nicolai Tietze vom X-markets-Team der Deutschen Bank, ist mitverantwortlich für die Produktpalette und den Vertrieb von Hebelprodukten und Zertifikaten. Außerdem schreibt er Kolumnen für verschiedene Finanzportale und ist ein begehrter Interviewpartner der Fernsehsender. Nach einer Banklehre und einem Betriebswirtschaftsstudium an der ESB Business School in Reutlingen und London startete Nicolai Tietze seine berufliche Laufbahn 2002 bei der Deutschen Bank als Aktienhändler.

Die regelmäßigen Kolumnen von Nicolai Tietze bieten einen weiten Überblick zu verschiedenen Märkten weltweit. Dabei werden sowohl Werte aus der Dax – Familie, Indizes wie der Dow Jones oder der Dax selbst, aber auch Rohstoffe wie Gold, Silber, Platin und Öl betrachtet. Zu jedem dieser Werte werden dann auch entsprechende Derivate (Zertifikate, Optionsscheine) vorgestellt.
Diese Betrachtungen werden mit weltwirtschaftlichen Themen oder Unter- nehmensdaten verknüpft. So spielen Quartalszahlen und Konjunkturdaten eine große Rolle, aber auch weitreichende politische Entscheidungen in Europa oder den USA.

weitere Kolumnen des Autors

Oktober 2017

September 2017

August 2017

Juli 2017

Juni 2017

Mai 2017

Alle auf peketec.de veröffentlichten Kolumnen spiegeln die Meinung des jeweiligen Autors wider, stellen aber weder eine Kauf- noch eine Verkaufsempfehlung dar. Für die veröffentlichten Artikel und deren Richtigkeit übernimmt peketec.de keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.