. .

Login

Login merken

Kalender

Februar 2020

  • Mo | Di | Mi | Do | Fr | Sa | So |
  • -- | -- | -- | -- | -- | 01 | 02 |
  • 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 |
  • 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 |
  • 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 |
  • 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | -- |

Börsentermine

07:00 Delignit AG Quartalszahlen
08:00 AB Foods Pre-close Trading Update
09:00 DE: CDU, Präsidiums- und Bundesvorstandssitzung mit angekündigtem Zeitplan für die Nachfolgersuche von Kramp-Karrenbauer, Berlin
10:00 DE: Ifo-Geschäftsklimaindex Februar PROGNOSE: 95,3 zuvor: 95,9 Lagebeurteilung PROGNOSE: 98,8 zuvor: 99,1 Geschäftserwartungen PROGNOSE: 92,1 zuvor: 92,9
11:30 DE: Regierungs-PK, Berlin
14:30 US: Chicago Fed National Activity Index (CFNAI) Januar
15:45 EU: EZB, Wöchentliche Veränderung der Bestände der Eurosystem-Zentralbanken an Staatsanleihen, Covered Bonds, Unternehmensanleihen und ABS
21:00 US: Fed, Rede von Cleveland-Fed-Präsidentin Mester (2020 stimmberechtigt im FOMC) bei der National Association for Business Economics (NABE), Washington
22:05 HP Inc Quartalszahlen

Börsenseminare

  • Heute finden keine Seminare statt.

Kolumnen

User-Online

336
Beiträge(in 24h / 1913818 gesamt)
190
Trader online(6352 reg. Benutzer)

Soziale Netzwerke

  • Werde Fan von peketec.de auf Facebook!
    229 Fans
  • Werde Fan der peketec CCG auf Facebook!
    CCG peketec
  • Verfolge peketec.de auf twitter!
    609 Follower
  • Werde Fan von peketec.de bei Google+!
    70 Follower

Version: 3.5.02

Struppek Research & Trading

Newsletter Juni 2017 - Wo bleibt die Vola?

Donnerstag, 08.06.2017, 22:40 Uhr

Wird das eine Bullenfalle?

Die Hausse an den Märkten geht unvermindert weiter. Bereits Ende April erreichte der deutsche Leitindex DAX ein neues Allzeithoch. Der Wonnemonat Mai bescherte den Anlegern dann weiter steigende Kurse. Bis rund 12.840 Zähler kletterte der DAX zur Monatsmitte im Mai, ehe erste und bislang nur kurze Gewinnmitnahmen die Notierungen ein wenig zurück kommen ließen.

Der Start in den neuen Börsenmonat ist aus Sicht der Dauerbullen erneut geglückt. Am vergangenen Freitag beendetet der DAX seine rund zwei Wochen andauernde Seitwärtskonsolidierung und sprang mit frischer Kraft auf ein neues Allzeithoch bei 12.880 Punkten (FDAX). Die nächste runde Marke (DAX 13.000) ist damit zum Greifen nah.

Doch die Rekordfahrt wurde in dieser Woche zunächst einmal unterbrochen. Statt den 13k-Gipfel schleunigst in Angriff zu nehmen, bleiben viele Anleger nun erst einmal an der Seitenlinie und nehmen vor wichtigen Terminen ein wenig Geld vom Tisch. Damit könnte der Ausbruch auf ein neues Allzeithoch am letzten Freitag zu einer Bullenfalle werden und nun zunächst eine größere Korrektur anstehen.

Potentielle Auslöser einer solchen, von vielen herbeigesehnten und letztlich gesunden, Marktkorrektur gibt es genug. Heute wird in Großbritannien ein neues Parlament gewählt. In den Umfragen liegt die Konservative Partei um Premierministerin May knapp vor der Labour-Party. Ein überraschender Wahlsieg der Opposition dürfte die Märkte zunächst einmal drücken.

Auch die EZB trifft sich am heutigen Donnerstag und gibt einen Ausblick auf ihre künftige Geldpolitik. Hier rechnet der Markt jedoch nicht mit größeren Überraschungen. Mario Draghi dürfte indes seine früheren Statements bekräftigen und möglicherweise ganz leicht andeuten, dass irgendwann in ferner Zukunft der Markt auch mal ohne dauerhafte Geldversorgung der EZB zurecht kommen muss.

Darüber hinaus warten Marktteilnehmer auch auf die Aussagen von Ex-FBI-Chef Comey vor dem Geheimdienstausschuss des Senats. Je nachdem ob und was hier zur Sprache kommt, könnte dies die Position des US-Präsidenten Donald Trump weiter schwächen.

Auch die geopolitische Gemengelage spricht eher für Vorsicht als für uneingeschränkte Sorglosigkeit an den Märkten. Fortgesetzte Raketentests in Nordkorea, politische Spannungen am persischen Golf, Anschläge in Großbritannien und im Iran und ein US-Präsident, bei dem man nicht sicher sein kann, welche Ideen als nächstes aus dem Hut gezaubert werden.

Nicht zuletzt könnte der inzwischen wieder kräftig gestiegene Euro-Kurs eine weitere DAX-Rally bremsen. Höhere Euro-Notierungen dürften nicht gerade eine Gewinnexplosion exportorientierter Unternehmen zur Folge haben.

Wie kann es also weiter gehen?

Noch gilt das Motto: „Vorwärts immer – Rückwärts nimmer“ - doch um die Rally am Leben zu erhalten, müssen nun schnell neue Verlaufshochs folgen. Sonst droht der kurze Ausflug auf ein neues Allzeithoch am vergangenen Freitag doch noch zur Bullenfalle zu werden. Rutscht der DAX per Tages-schlusskurs unter die Marke von 12.450 Punkten (letztes Verlaufstief), könnten die nun in den Markt gelockten Käufer kalte Füße bekommen und sich schnell wieder von ihren Positionen trennen. Dann wäre auch eine größere Korrektur in Richtung der 12.000-Punkte-Marke nicht auszuschließen. Ein neuer Rally-Schub über die Hochs der Vorwoche dürfte den Markt jedoch zügig auf die 13k-Marke und darüber hinaus klettern lassen.

Was ist also zu tun?

Wer investiert ist, zieht seinen Stoppkurs weiter nach oben. Solange die Marke von 12.400 Punkten nicht nachhaltig (per Tagesschluss) gebrochen ist, ist der Hausse-Modus voll intakt. Short-Spekulationen erwiesen sich in den letzten Monaten und Wochen als wenig zielführend. Wer es angesichts hoher Aktienkurse und steigender Rückschlagsrisiken dennoch auf der kurzen Seite versuchen möchte, sollte sich spätestens bei Erreichen neuer Allzeithochs schnell wieder aus seinen Shortpositionen verabschieden und nach neuen Verkaufssignalen Ausschau halten.


Rückschau Tradingidee

Die Trading-Ideen aus meinem „Newsletter-Depot“ kommen in diesem Jahr nicht so recht ins Laufen. Meine Handelsidee von Anfang April (Lufthansa short) lief zwar zunächst in die richtige Richtung (Buchgewinn ca. 3,8 %), wurde letzten Endes jedoch mit einem „größer als geplanten“ Verlust ausgestoppt. Der Grund: Mein Stoppkurs bei 16,16 € wurde während des Handels nicht erreicht, der erste Kurs des Folgetages (am 24.04.) lag direkt 20 Cent höher.
Auch der Salzgitter-Trade (Salzgitter long per Ende März) wurde mit einem Minus von rund 6 Prozent ausgestoppt


Klöckner & Co. SE – Longversuch an Kursunterstützung


Die Aktie des Stahlhändlers Klöckner & Co. SE (KlöCo) bewegt sich seit fast einem Jahr in einem Seitwärtsband. Im Kursbereich um 9 Euro scheint der Titel recht solide unterstützt. Fällt der Aktienkurs in die Nähe dieser Unterstützung, finden sich offenbar genügend Käufer, um die Notierungen des Stahlhändlers nicht noch weiter abrutschen zu lassen.

Auf der anderen Seite stellt die Marke um 13 Euro eine ernstzunehmende Hürde dar. Hier dreht der Aktienkurs in schöner Regelmäßigkeit immer wieder gen Süden ab. Mit einer Kursspanne von mehr als 30 Prozent zwischen Unterstützung und Widerstand, lassen sich hier immer wieder interessante Handelsmöglichkeiten entdecken.

Aktuell notiert die KlöCo-Aktie erneut in der Nähe der Unterstützungszone. Während des heutigen Handelstages wurde die 9-Euro-Marke zwar kurzzeitig unterschritten, zum Börsenschluss hat sich das Papier jedoch wieder knapp über diese technisch wichtige Marke berappelt und im Chartbild eine kurzfristige Umkehrformation, den sogenannten Hammer, hinterlassen.

Klettert die Aktie nun über den heutigen Tageshöchstkurs, versuche ich einen Long-Trade und lasse mich bei KlöCo einstoppen. Eine kräftige Gegenbewegung könnte dann starten. Mein erstes Kursziel liegt bei rund 10,33 €. Fällt KlöCo jedoch unter das heutige Tagestief, ziehe ich die Reißleine und begrenze so weitere Verluste.

kolumenteam-Struppek-Research-Trading

Thomas Struppek ist Trader, freiberuflicher Referent, Autor und Analyst und hat 20 Jahre Handelserfahrung. Seine Karriere startete er als gelernter Bankkaufmann. Er war langjähriger Mitarbeiter im Handelsbereich bei verschiedenen Brokerfirmen und Banken. Seit 2011 ist er freiberuflicher Autor für den Verlag Fuchsbriefe in Berlin. Seit 2012 bietet er zudem regelmäßige Livetrading-Webinare bei Termintrader.com und schreibt als freier Autor für verschiedene Fachpublikationen, unter anderem auch für das Derivate Magazin und den Verlag Fuchsbriefe.

weitere Kolumnen des Autors

März 2019

Januar 2019

Dezember 2018

Oktober 2018

September 2018

Juli 2018

Juni 2018

März 2018

Februar 2018

Januar 2018

Dezember 2017

September 2017

August 2017

Juni 2017

April 2017

Februar 2017

Januar 2017

Dezember 2016

November 2016

August 2016

Juni 2016

April 2016

Februar 2016

Januar 2016

Dezember 2015

November 2015

Oktober 2015

August 2015

Juli 2015

Juni 2015

Mai 2015

Alle auf peketec.de veröffentlichten Kolumnen spiegeln die Meinung des jeweiligen Autors wider, stellen aber weder eine Kauf- noch eine Verkaufsempfehlung dar. Für die veröffentlichten Artikel und deren Richtigkeit übernimmt peketec.de keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.