. .

Login

Login merken

Kalender

September 2018

  • Mo | Di | Mi | Do | Fr | Sa | So |
  • -- | -- | -- | -- | -- | 01 | 02 |
  • 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 |
  • 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 |
  • 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 |
  • 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 |

Börsentermine

Keine relevanten Börsentermine
am heutigen Tag.

Börsenseminare

  • Heute finden keine Seminare statt.

Kolumnen

User-Online

1476
Beiträge(in 7 T / 1823972 gesamt)
144
Trader online(6167 reg. Benutzer)

Soziale Netzwerke

  • Werde Fan von peketec.de auf Facebook!
    229 Fans
  • Werde Fan der peketec CCG auf Facebook!
    CCG peketec
  • Verfolge peketec.de auf twitter!
    609 Follower
  • Werde Fan von peketec.de bei Google+!
    70 Follower

Version: 3.5.02

Wochenausblick von LynxBroker

Wochenausblick LYNX Broker KW 25/2018 Oracle

Montag, 18.06.2018, 10:00 Uhr

Auch nach den wichtigen Zinsentscheiden der großen Notenbanken Fed und EZB wird in der neuen Handelswoche nicht unbedingt Ruhe einkehren. Der Handelskonflikt zwischen den USA und China und auch der EU wird möglicherweise von der Fußball-Weltmeisterschaft leicht überlagert, doch wird er weiterhin für Volatilität sorgen. Als Aktie der Woche wird der US-Softwareriese Oracle präsentiert.

Jetzt online lesen unter: https://www.lynxbroker.de/analysen/wochenausblick


Unser Ausblick auf die Fundamentaldaten

EZB beflügelt den DAX – Hexensabbat bremst DAX aus – US-Indizes gehen trotz neuer Strafzölle gegen China nur mit leichten Kursverlusten in Wochenende

Die letzten Entscheidungen der Europäischen Zentralbank (EZB) schoben die europäischen Aktienmärkte am Donnerstag an und verliehen auch dem DAX Flügel. Der Leitzins, der Ausleihesatz und die Einlagefaszilität sowie das Anleihekaufvolumen in Höhe von 30 Mrd. Euro monatlich blieben unverändert, jedoch wurden eine Verringerung des Anleihekaufprogramms auf 15 Mrd. Euro pro Monat ab Oktober und das Auslaufen des Programms zum Jahresende angekündigt. Die Zinsen sollen bis mindestens Sommer 2019 ihr jetziges Niveau behalten. Allein damit schickte die EZB den DAX nach oben. Für Ernüchterung nach dieser Kursparty beim DAX sorgte am Freitag der vierfache Verfallstag an der Terminbörse Eurex. Es verfielen Futures und Optionen auf den DAX, sowie Futures und Optionen auf Einzelaktien. Nach einem sensationellen Handelsvolumen von über 11 Milliarden Euro überwogen am Ende der Xetra-Session die Kursverluste. An der Wall Street hingegen konnten selbst die neu lancierten Strafzölle gegen China die drei US-Leitindizes Dow Jones, NASDAQ 100 und S&P 500 kaum bremsen. Der NASDAQ 100 markierte bereits am Donnerstag ein neues Rekordhoch und hielt sich auch zum Wochenschluss mit recht überschaubaren Abgaben recht gut. Auch der Dow Jones und der S&P 500 gingen lediglich mit leichten Verlusten in den Wochenschluss.

Der Deutsche Aktienindex beendete den Xetra-Handel am Donnerstag mit einem Plus von 1,68 Prozent bei 13.107,10 Punkten. Das Rekordhoch liegt bei 13.596,89 Punkten. Das Handelsvolumen betrug rund 5,892 Mrd. Euro. Der XDAX notierte um 22:15 Uhr mit 13.159,13 Punkten und der FDAX schloss an der EUREX mit 13.160,00 Punkten. Der Dow Jones beendete den Handel mit 25.175,31 Punkten und die Rekordmarke liegt bei 26.616,71 Punkten. Der NASDAQ 100 notierte zum Handelsschluss bei 7.279,59 Punkten und der neue Rekordstand beträgt 7.291,31 Punkte. Der breit gefasste S&P 500 schloss mit 2.782,49 Punkten und der Rekordstand liegt bei 2.872,87 Punkten. Der Euro notierte nach US-Börsenschluss bei 1,1575 US-Dollar. Eine Feinunze Gold war am Spotmarkt für 1.302,46 US-Dollar zu haben und Rohöl der Nordseesorte Brent kostete zum US-Handelsschluss im August-Kontrakt 75,95 US-Dollar das Fass. Der Euro-Bund-Future schloss am Donnerstag an der EUREX mit 160,85 Punkten. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen liegt aktuell bei 0,42 Prozent. Der Spread zwischen zehnjährigen deutschen Bunds und zehnjährigen US-Staatsanleihen (2,94 Prozent Rendite) liegt derzeit bei 252 Basispunkten. Die Bundesfinanzagentur begibt am Dienstag im Rahmen einer Aufstockung Kapitalmarktinstrumente (Schatz) mit einer zweijährigen Laufzeit und mit einem Volumen von 4,0 Mrd. EUR, sowie im Rahmen einer Aufstockung Kapitalmarktinstrumente (Bund) mit einer dreißigjährigen Laufzeit und einem Volumen von 1,5 Mrd. EUR.


Der Handelskonflikt erklimmt eine neue Eskalationsstufe – US-Strafzölle gegen China

„Das bis Mitte 2019 gesicherte billige Geld der EZB wird die exportstarken DAX-Unternehmen nicht vor den Auswirkungen der US-Strafzollmisere retten“, erklärt Dirk Friczewsky, Finanzanalyst für LYNX Broker. „Chinesische Retorsionszölle an die Adresse der USA werden den Handelskonflikt weiter anfachen und eine USA-China-Strafzollspirale wird letztlich auch der deutschen Exportwirtschaft einen schweren Bugschuss verpassen“, so Friczewsky.


Oracle – Aktienkurs von SAPs größtem Konkurrent trudelt

Das Unternehmen Oracle Corporation ist eines der weltweit führenden Software- und Hardwareunternehmen. Oracle entwickelt, produziert und vertreibt unter anderem Datenbanksoftwarelösungen, Applikationssoftware, Computerhardware und Server- und Speichersysteme. Der Konzern wurde am 16. Juni 1977 von Larry Ellison, Bob Miner und Ed Oates gegründet. Heute bietet Oracle rund 430.000 Kunden in 175 Ländern seine Produkte und Dienstleistungen an. Dabei reicht die Kundschaft von Privatpersonen bis zu multinationalen Großkonzernen, Regierungen, Regierungsbehörden und mehr. Die Konzernstruktur umfasst die Bereiche Software as a Service (SAAS), Platform as a Service (PAAS), Infrastructure as a Service (IaaS) und Data as a Service (DaaS). Oracle hat im Geschäftsjahr 2017 37,728 Mrd. US-Dollar Umsatz generiert. Die wichtigste Umsatzregion mit 21,038 Mrd. US-Dollar beziehungsweise 56 Prozent ist die Region Americas, 10,630 Mrd. US-Dollar Umsatz beziehungsweise 28 Prozent sind dem Bereich EMEA (Europa, Mittlerer Osten und Afrika) zuzuordnen und 6,060 Mrd. US-Dollar beziehungsweise 16 Prozent werden in der Region Asia-Pacific erwirtschaftet. Oracle erzielte 80 Prozent der Umsätze mit dem Geschäftsbereich Cloud and on-premise Software , 11 Prozent mit Hardware und 9 Prozent mit Services. Die Oracle Corporation wird von den CEOs Mark Hurd und Safra A. Catz geleitet, Lawrence J. Ellison ist Executive Chairman und CTO. Das Unternehmen hat seinen Sitz im US-Bundesstaat Kalifornien in Redwood City.

Wettbewerber von Oracle

Der Blick auf den gesamten Wettbewerb von Oracle zeigt, dass in allen Produkt- und Dienstleistungsbereichen zahlreiche Firmen um Marktanteile kämpfen; darunter Adobe Systems, Activision Blizzard, Autodesk, Check Point Software Technologies, Dassault Systems, Electronic Arts, Intuit, Microsoft, Salesforce.com, ServiceNOW, Shopify, Splunk, Square, VMware und der deutsche Konzern SAP. Um in diesem Feld in möglichst vielen Bereichen die Nase vorn zu haben, muss vor allem im Bereich Forschung und Entwicklung investiert werden. Oracle steigerte seine F&E-Investitionen im Geschäftsjahr 2017 auf 5,389 Mrd. US-Dollar.

Details zur Aktie

Die Wertpapiere der Oracle Corporation können mit dem Symbol „ORCL“ an der Heimatbörse NYSE gehandelt werden. Das Unternehmen feierte am 12. März 1986 seinen erstmaligen Börsengang. Insgesamt wurden an diesem Tag 2.100.000 Aktien zu einem Preis von 15,00 US-Dollar je Anteilsschein angeboten. Heute sind 4,217 Mrd. Aktien auf vollverwässerter Basis ausstehend. Die Wertpapiere sind unter anderem in den S&P 100 und in den S&P 500 einbezogen. Zu den wichtigsten Ankeraktionären gehört mit einem Anteil von rund 28 Prozent Lawrence J. „Larry“ Ellison. Die größten institutionellen Positionen belegen mit 5,27 Prozent Vanguard, mit 5,07 Prozent BlackRock und mit 2,80 Prozent State Street. In den letzten fünf Jahren konnte das Wertpapier knapp 41 Prozent an Wert zulegen, während der S&P 500 rund 70 Prozent hinzugewinnen konnte. Oracle-Aktien sind also ein Underperformer. Der Markt bewertet den Konzern zum Zeitpunkt dieser Analyse mit 189,89 Mrd. USD. Die Aktie kosteten in den letzten 52 Wochen 53,48 USD im Hoch und 44,04 USD im Tief. Auch die Oracle-Insider glauben wohl an eine sich erholende Aktie, denn auf 52-Wochen-Basis erwarben sie rund 19,265 Mio. Aktien. Im Gegenzug wurden nur 11,773 Mio. Aktien verkauft.

Langfrist-Performance überzeugt – S&P500 dennoch besser

Wer am 13. Juni 2008 Oracle-Aktien im Wert von 10.000 US-Dollar erwarb, der blickt exakt zehn Jahre später auf einen Depotstand von 23.793,75 US-Dollar. In dieser Berechnung wurden die Dividenden bereits reinvestiert. Hätte man den S&P 500 mit der gleichen Summe in Form eines ETFs erworben, läge der Depotstand sogar bei 25.044,95 US-Dollar. Somit hat der S&P 500 das Oracle-Wertpapier langfristig sogar „outperformed“. Ohne reinvestierte Dividenden hätte allerdings die Oracle-Aktie die Nase leicht vorne.

Aktuelle Analysen

Die Analysten von Argus Research, Bank of America Merrill Lynch, Barclays, BMO Capital, Cleveland Research, Credit Suisse, Drexel Hamilton, Instinet, JPMorgan, KeyBanc, Monness Crespi Hardt, Morgan Stanley, MUFG Securities Americas, Nomura, Oppenheimer, OTR Global, Piper Jaffray, Raymond James, Edward Jones, Royal Bank of Canada, Stifel Nicolaus, UBS, Wedbush und William Blair haben seit Jahresbeginn Analysen zur Aktie von Oracle angefertigt. Von den 24 Analysen finden sich in 18 Analysen Kurszielangaben. Das höchste Kursziel lag bei 64,00 USD (Nomura vom 23. Januar 2018) und das niedrigste Kursziel bei 51,00 USD (Royal Bank of Canada vom 22. Januar 2018). Das Durchschnittskursziel der 18 Analysen liegt bei 56,34 USD. Die Aktie ging zum Zeitpunkt dieser Analyse mit einem Schlusskurs von 45,90 USD aus dem Handel an der New York Stock Exchange (NYSE).

Fundamentaldaten 2017

Bei Oracle wird jeweils zum 31.05. gemäß US-GAAP in US-Dollar (USD) bilanziert. Der Umsatz lag für das Geschäftsjahr 2017 bei 37,728 Mrd. USD, das EBIT bei 11,517 Mrd. USD und das Zinsergebnis bei einem Minus von 1,798 Mrd. USD. Der Jahresüberschuss wurde mit 9,335 Mrd. USD testiert. Das EPS lag bei 2,27 USD (vollverwässert bei 2,21 USD). Der Konzern zahlte eine Dividende in Höhe von 0,64 USD je Aktie aus. Die Ausschüttungssumme lag somit bei 2,631 Mrd. USD. Die Gesellschaft wies für 2017 liquide Mittel in Höhe von 21,784 Mrd. USD aus. Die Verbindlichkeiten wurden mit 80,745 Mrd. USD angegeben. Die Eigenkapitalquote wurde mit 40,2 Prozent ausgewiesen. Das wirtschaftliche Eigenkapital lag bei 53,860 Mrd. USD und die Bilanzsumme bei 134,991 Mrd. USD. Das Unternehmen beschäftigte im Geschäftsjahr 2017 138.000 Mitarbeiter.

Bilanzprognosen für 2018 und 2019

Die Umsätze könnten 2018 41,05 Mrd. USD und 2019 42,49 Mrd. USD betragen. Das EBITDA könnte 2018 bei 19,42 Mrd. USD und 2019 bei 20,40 Mrd. USD liegen, das EBIT wird für 2018 mit 18,26 Mrd. USD und für 2019 mit 19,18 Mrd. USD prognostiziert. Der Gewinn je Aktie käme gemäß der Schätzung 2018 auf 3,34 USD und 2019 auf 3,60 USD. Die Dividende könnte sich 2018 bei 0,76 USD und 2019 ebenso bei 0,76 USD befinden. Für das Jahr 2018 könnte ein Cashflow je Aktie von 3,74 USD und 2019 von 4,10 USD testiert werden. Das Nettovermögen je Aktie könnte 2018 bei 12,84 USD und 2019 bei 14,70 USD liegen. Der Nettogeldbestand von 14,08 Mrd. USD 2018 könnte sich 2019 auf 16,06 Mrd. USD ausweiten.

Termine

Die „Oracle Corporation“ präsentiert am 19. Juni 2018 die Quartalszahlen für das vierte Quartal 2018 (man beachte das Geschäftsjahr von Oracle).

Daten: ISIN: US68389X1054 – Symbol: ORCL (NYSE) – Währung: US-Dollar (USD)


Unser charttechnischer Ausblick – DAX stark oberhalb von 13.000 Punkten

DAX-Future (Kontrakt 09-18)

In der vergangenen Handelswoche konnte sich der Deutsche Aktienindex (DAX) für Der DAX-Future (FDAX) präsentierte sich wie angenommen in der letzten Handelswoche oberhalb von 12.740 sehr stark und stieg im Hoch bis auf rund 13.200 Zähler. Insbesondere am Donnerstag schoss der Markt förmlich nach oben und überwand den wichtigen Bereich von 13.000 Punkten mit Leichtigkeit. Nach dem Test des Bereichs um 13.200 setzte am Freitag eine leichte Konsolidierung ein, mit der die 13.000-Punkte-Marke von der Oberseite getestet wurde. Der Schlusskurs am Freitagabend lag nahe 13.050 und somit rund 200 Punkte höher als der Vorwochenschlusskurs. Grundsätzlich sollten für die kommenden Handelstage weiterhin Aufwärtsüberlegungen das präferierte Szenario sein. Kurzfristig betrachtet sollte der DAX für diese Gedanken nicht nennenswert unter 13.000 Punkte absacken, etwas mittelfristiger nicht unter 12.900 Punkte. Käufe an Unterstützungen könnten interessante Einstiegspunkte darstellen und 13.200 beziehungsweise 13.300 wären durchaus realistische Ziele. Sollte es jedoch dauerhaft unter 12.900 gehen, so wäre ein Test der 12.700 ebenfalls denkbar.

dax-800-18062018.jpg


EUR.USD

Bis zum Mittwoch kämpften im EUR.USD Bullen und Bären in der engen Seitwärtszone zwischen 1,1725 und 1,1850 und bewegten den Markt auf und ab. Am frühen Donnerstag mussten sich die Bullen geschlagen geben, die Bären zwangen den Markt bis auf das Unterstützungsniveau von 1,1550 hinunter. Zum Freitag setzte eine leichte Erholung ein und der Schlusskurs konnte im Bereich um die Marke von 1,1600 abgelesen werden. Die Tiefs von Ende Mai beziehungsweise Anfang Juni sind jetzt vom Vorwochentief nicht mehr weit entfernt und könnten realistisch angegriffen werden. Ein deutlicher Bruch könnte dem Markt erneuten Schwung geben. In diesem Fall wäre das Erreichen des Bereichs um die 1,1400 realistisch. Eine eventuell vorangehende Erholung wäre bis zum Widerstand von 1,1700 denkbar, erst darüberliegende Kurse wären für Verkäufe kontraproduktiv. Käufe sind aus aktueller charttechnischer Sicht vorerst – wenn überhaupt – als antizyklisch zu werten.

euro-800-18-06-2018.jpg


Bund-Future (Kontrakt 09-18)

Das genannte wichtige Unterstützungsniveau von 159,50 hielt im Bund Future. Der Markt schaffte  eine Kehrtwende und stieg insbesondere am Donnerstag und Freitag in Richtung des Wochenziels von 161,75. Mit einem Wochenhoch von 161,50 konnte dieses jedoch nicht ganz erreicht werden. Der Wochenschlusskurs lag knapp unterhalb von 161,25 und somit rund 100 Ticks höher als in der Vorwoche. Der Unterstützungsbereich um die 160,50 sollte für die kommende Handelswoche die richtungsentscheidende Marke darstellen. Käufe oberhalb dieses Bereichs wären somit denkbare Szenarien und Rückläufe an untergeordnete Unterstützungen stellen eventuelle Einstiegschancen dar. Als realistische Ziele kämen die Widerstände 161,75 und folgend 162,10 in Frage. Verkäufe sind aus aktueller Sicht noch nicht zwingend, erst ein eventuelles Abwärtsmomentum könnte vorsichtige Chancen bieten.

bund-800-18-06-2018.jpg


S&P-Future (Kontrakt 09-18)

Mit kleineren Schritten als in der vorletzten Handelswoche tastete sich der S&P Future in Richtung des Widerstandes knapp oberhalb von 2.787,50 und konnte somit wie angenommen weitere Bewegungshochs ausbauen. Der Sprung an beziehungsweise über die 2.800,00-Punkte-Marke blieb jedoch vorerst aus. Vielmehr sackte der Markt am Freitag kurzzeitig bis auf die Unterstützung 2762,50 ab, erholte sich jedoch bis zum Handelsschluss fast in vollem Umfang und markierte das Wochenhoch lediglich knapp unterhalb von 2.787,50. Mit dem Test der Unterstützung bei 2.762,50 Punkten ist jetzt denkbar, dass sich der S&P zügig erneut in Richtung weiterer Bewegungshochs aufmacht und die Ziele 2.800,00 und folgend 2.812,00 ins Visier nimmt – charttechnisch gesehen durchaus ein realistisches Szenario mit Trendvorteil. Sollte es jedoch erneut unter die Vorwochentiefs gehen, wäre ein Test des Ausbruchniveaus von 2.738,00 denkbar und vorsichtige Verkäufe wären ebenfalls eine Option.

es-800-18062018.jpg


Aktie: Oracle Corporation (USD)

In den vergangenen fünf Handelsjahren kannte die Aktie von Oracle mehrheitlich nur eine Richtung: aufwärts. Von Oktober 2013 bis Juli 2015 wanderte der Wert aus dem Kursbereich von rund 32,00 USD bis auf knapp 47,00 USD und konsolidierte folgend wieder auf 33,00 USD hinab. Von dort startete im Januar 2016 eine erneute Rallye, die im Oktober 2017 und im April dieses Jahres in einem Doppeltop an der 54,00-USD-Marke ein vorläufiges Ende fand. Im Anschluss musste der Wert Federn lassen und rangiert derzeit knapp oberhalb von 46,00 USD. Alles in allem konnten die sauberen Aufwärtsbewegungen jedoch mit einer trendfolgenden Herangehensweise gut gehandelt werden. Die Unterstützung von 45,00 USD sollte aus aktueller Sicht die richtungsentscheidende Marke darstellen. Ein erneuter Bruch könnte eine zweite Abwärtswelle zu Folge haben, die schnell bis auf 42,00 USD hinab führen könnte. Käufe sollten somit idealerweise nur oberhalb von 45,00 USD umgesetzt werden. Etwas eindeutiger spräche das Chartbild für Käufe, wenn der aktuelle Widerstand von 48,00 USD überschritten würde. Von dort aus könnte es mit einem eventuellen Momentum bis auf 51,00 USD beziehungsweise 53,00 USD gehen. Auch neue Bewegungshochs wären durchaus realistisch.oracle-800-18-06-2018.jpg


Webinare:

  • 19.06.2018 um 18:30 Uhr Der Marktüberblick für Deutschland und die US-Märkte + Live Trading
  • 19.06.2018 um 19:45 Uhr Primetime Setups – Welche Aktien sind aktuell besonders spannend
  • 20.06.2018 um 18:30 Uhr ValuePlus – Die besten Aktien aus Fundamental- und Chartanalyse
  • 21.06.2018 um 18:30 Uhr Wie Sie das Open Interest bei Optionen für Ihre Analyse nutzen können
  • 26.06.2018 um 18:30 Uhr Der Marktüberblick für Deutschland und die US-Märkte + Live Trading
  • 26.06.2018 um 19:45 Uhr Primetime Setups – Welche Aktien sind aktuell besonders spannend


Kontakt:

  • E-Mail: service@lynxbroker.de
  • Telefon: 0800-5969-000 (kostenfrei)

Kundensupport:

  • Montag bis Donnerstag: 08:00 - 20:00 Uhr
  • Freitag: 08:00 - 18:00 Uhr

LYNX – Anlegen mit Vorsprung

Nutzen Sie ab jetzt den technischen Vorsprung des Handelsblatt Testsiegers gegenüber anderen Brokern! Eröffnen Sie Ihr Depot und handeln Sie in Zukunft professionell und günstig über LYNX: https://www.lynxbroker.de

Disclaimer

iese Publikation ist eine Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und beinhaltet weder Anlagestrategieempfehlungen noch Anlageempfehlungen gemäß § 34b WpHG und Artikel 20 der Marktmissbrauchsverordnung. Sie erfüllt deshalb nicht die gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Objektivität von Anlagestrategieempfehlungen/Anlageempfehlungen. Für die LYNX B.V. Germany Branch (im Folgenden LYNX genannt) oder ihre Mitarbeiter besteht daher kein gesetzliches Verbot, vor Veröffentlichung der Information in den darin genannten Wertpapierprodukten zu handeln.

Die in dieser Werbemitteilung enthaltenen Informationen stellen weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar und sind kein Ersatz für eine auf die individuellen Verhältnisse und Kenntnisse des Anlegers bezogene Finanzberatung. Sie dienen ausschließlich Informationszwecken. Mit der Erstellung der Publikation ist LYNX insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines individuellen Beratungsgesprächs sowie eines Prospekts oder Informationsmemorandums durch den persönlichen Bankberater erfolgen.

LYNX hat die Informationen in dieser Werbemitteilung aus als zuverlässig erachteten Quellen übernommen, ohne jedoch alle diese Informationen selbst zu überprüfen. Dementsprechend gibt LYNX keine Gewährleistungen oder Zusicherungen hinsichtlich der Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen ab.

LYNX stellt die Informationen trotz sorgfältiger Beschaffung und Bereitstellung nur ohne Gewähr für die Richtigkeit/Vollständigkeit, Aktualität oder Genauigkeit sowie Verfügbarkeit der zum Abruf bereitgehaltenen und angezeigten Börsen- und Wirtschaftsinformationen, Kurse, Preise, Indizes, allgemeinen Marktdaten, Bewertungen, Einschätzungen sowie der sonstigen zugänglichen Inhalte zur Verfügung. Dies gilt auch für Inhalte von Dritten. Historische Betrachtungen sowie Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Entwicklungen dar. Die insbesondere im Zusammenhang mit Produktinformationen dargestellten Sachverhalte dienen ausschließlich der Illustration und lassen keine Aussagen über zukünftige Gewinne oder Verluste zu. Etwaig genannte Konditionen sind als unverbindliche Indikationen zu verstehen und sind abhängig von dem Marktgeschehen am Abschlusstag.

Die Informationen bzw. Meinungen und Aussagen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung der Werbemitteilung. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass die Publikation geändert wurde.

LYNX ist nicht dazu verpflichtet, die Informationen in dieser Werbemitteilung zu aktualisieren, abzuändern oder zu ergänzen, wenn sich ein in dieser Publikation genannter Umstand oder eine darin enthaltene Stellungnahme, Schätzung oder Prognose ändert oder unzutreffend wird. Die Darstellung von Wertentwicklungen von Finanzinstrumenten über vorausgegangene Zeiträume erlaubt keine verlässliche Aussage über deren zukünftigen Verlauf. Eine Gewähr für den zukünftigen Kurs, Wert oder Ertrag eines in dieser Publikation genannten Finanzinstrumente kann daher nicht übernommen werden.

Diese Publikation kann nur gemäß den gesetzlichen Bestimmungen in den jeweiligen Ländern verteilt werden, und Personen, die im Besitz dieser Publikation sind, sollten sich über die anwendbaren lokalen Bestimmungen informieren.

Die hier wiedergegebenen Informationen richten sich nicht an natürliche oder juristische Personen, die aufgrund ihres Wohn-, bzw. Geschäftssitzes einer ausländischen Rechtsordnung unterliegen, die für die Verbreitung derartiger Informationen Beschränkungen vorsieht. Die Inhalte sind daher ausschließlich in deutscher Sprache gefasst. Insbesondere enthält diese Publikation weder ein Angebot, noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren an Staatsbürger der USA, Großbritannien und Australien.

LYNX übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieser Werbemitteilungen verursacht und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieser Werbemitteilung im Zusammenhang stehen.

Die steuerliche Behandlung von Finanzinstrumenten hängt von den persönlichen Verhältnissen des jeweiligen Anlegers ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein, die ggf. auch zurückwirken können.

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

LYNX unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Impressum

LYNX B.V. Germany Branch

Hausvogteiplatz 3 -4

10117 Berlin

Deutschland

Zuständige Aufsichtsbehörde

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Graurheindorfer Straße 108

D – 53117 Bonn

und

Marie-Curie-Str. 24-28

D – 60439 Frankfurt am Main

Telefon: +4930303286690

E-Mail: service@lynxbroker.de

Web: www.lynxbroker.de

HRB: 115523 B, Amtsgericht Berlin-Charlottenburg

Geschäftsführer: Rogier Groen, Jeroen Kramer

Ständige Vertreter der Zweigniederlassung und V.i.S.D.P.: Christoph Schoeneberg, Klaus Schulz

kolumenteam-LynxBroker

Seit dem 03.12.2012 bietet Lynx seinen Kunden und Interessenten einen umfassenden und ausführlichen Wochenausblick an.

In dem wöchentlichen Marktbericht werden aktuelle Informationen zu den Märkten, der Börse und ausgewählten Aktien aufbereitet.

Der Wochenausblick erscheint immer Montags und betrachtet die anstehende Woche auch mit all seinen anstehenden Konjunkturdaten und deren möglichen Auswirkungen auf den Gesamtmarkt.

Alle auf peketec.de veröffentlichten Kolumnen spiegeln die Meinung des jeweiligen Autors wider, stellen aber weder eine Kauf- noch eine Verkaufsempfehlung dar. Für die veröffentlichten Artikel und deren Richtigkeit übernimmt peketec.de keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.