. .

Login

Login merken

Kalender

Oktober 2018

  • Mo | Di | Mi | Do | Fr | Sa | So |
  • 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 |
  • 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 |
  • 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 |
  • 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 |
  • 29 | 30 | 31 | -- | -- | -- | -- |

Börsentermine

07:00 ASML Holding | Roche Holding Quartalszahlen
07:30 Zooplus | Danone Umsatz 3Q
08:00 DE: Auftragsbestand und -reichweite verarbeitendes Gewerbe August
08:00 EU: Acea, Pkw-Neuzulassungen September
09:00 DE: VDMA, Abschluss Maschinenbau-Gipfel (seit 16.10.), u.a. mit Rede von Bundesfinanzminister Scholz (11.15 Uhr), Berlin
09:00 DE: Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), Außenhandels-Pressekonferenz, Berlin
09:30 ES: EZB-Direktor Praet, Keynote bei La Caixa Konferenz, Madrid
09:30 ENBW Energie Baden-Württemberg AG, Kapitalmarkttag, Karlsruhe
10:30 UK: Verbraucherpreise September PROGNOSE: +0,2% gg Vm/+2,5% gg Vj zuvor: +0,7% gg Vm/+2,7% gg Vj
10:50 EU: EZB, Zuteilung eines Dollar-Swap-Repogeschäfts
11:00 EU: Verbraucherpreise September Eurozone PROGNOSE: +0,5% gg Vm/+2,1% gg Vj Vorabschätzung: +2,1% gg Vj zuvor: +0,2% gg Vm/+2,0% gg Vj Kernrate PROGNOSE: +0,4% gg Vm/+0,9% gg Vj Vorabschätzung: +0,9% gg Vj zuvor: +0,2% gg Vm/+1,0% gg Vj
11:00 DE: Entwicklungsminister Müller u.a., Vorstellung des Weltbevölkerungsberichts des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA), Berlin
11:00 DE: Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB), PK zur Kapitalmarktprognose, Frankfurt
11:30 DE: Zuteilung Aufstockung 30-jährige Bundesanleihe über 1,5 Mrd EUR
11:30 DE: Bundeswirtschaftsminister Altmaier, Rede beim 35. Deutscher Logistik-Kongress der Bundesvereinigung Logistik, Berlin
13:00 DE: Bundeskanzlerin Merkel, Regierungserklärung anlässlich des bevorstehenden Europäischen Rates und des ASEAN-Gipfels, Berlin
13:00 DE: Regierungs-PK, Berlin
13:45 Abbott Laboratories Quartalszahlen
14:30 US: Baubeginne/-genehmigungen September Baubeginne PROGNOSE: -4,8% gg Vm zuvor: +9,2% gg Vm Baugenehmigungen PROGNOSE: +3,3% gg Vm zuvor: -5,7% gg Vm
16:30 US: Rohöllagerbestände (Woche)
17:45 Carrefour Umsatz 3Q
17:50 DE: Bundeswirtschaftsminister Altmaier, Rede bei Veranstaltung von Bundeswirtschaftsministerium, DIHK und ZDH zur Verleihung des Unternehmerpreises "Berufsbildung ohne Grenzen", Berlin
19:00 EU: Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs (EU-27-Format ohne Großbritannien), Brüssel
20:00 US: Fed, Protokoll der FOMC-Sitzung vom 25./26. September
20:10 US: Fed, Rede von Fed-Gouverneurin Brainard (2018 stimmberechtigt im FOMC) beim FinTech and Fincl Inclusion Konferenz, Boston
22:10 Alcoa Quartalszahlen

Börsenseminare

Kolumnen

User-Online

244
Beiträge(in 24h / 1828867 gesamt)
217
Trader online(6174 reg. Benutzer)

Soziale Netzwerke

  • Werde Fan von peketec.de auf Facebook!
    229 Fans
  • Werde Fan der peketec CCG auf Facebook!
    CCG peketec
  • Verfolge peketec.de auf twitter!
    609 Follower
  • Werde Fan von peketec.de bei Google+!
    70 Follower

Version: 3.5.02

Wochenausblick von LynxBroker

Wochenausblick LYNX Broker KW 38/2018 Wacker Chemie

Montag, 17.09.2018, 10:00 Uhr

In der neuen Börsenwoche stehen neben den Verbraucherpreisen für die Eurozone auch eine Reihe von Einkaufsmanagerindizes für das verarbeitende Gewerbe und den Dienstleistungssektor sowie US-Immobiliendaten auf der Handelsagenda. Als Aktie der Woche wird der MDAX-Konzern Wacker Chemie AG präsentiert.

Jetzt online lesen unter: https://www.lynxbroker.de/analysen/wochenausblick


Unser Ausblick auf die Fundamentaldaten

DAX erobert die 12.000-Punkte-Marke zurück – EZB-Sitzung stützt wenig – US-Leitindizes setzten Outperformance fort

Der Deutsche Leitindex DAX konnte sich bereits am Donnerstag die 12.000-Punkte-Marke zurückerobern. Zunächst sah es am Donnerstag sogar nach satten Kursgewinnen für den DAX aus, der sich noch vor dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) bis auf ein Tageshoch von 12.129,81 Punkte hinaufschraubte. Bis zum Xetra-Schluss am Donnerstag bröckelten die Gewinne jedoch wieder. Die EZB gewährte dem DAX also keine Schützenhilfe. Keine Veränderungen plant die EZB für den Leitzins (0,00 Prozent), den Ausleihesatz (0,25 Prozent) und die Einlagefaszilität (minus 0,40 Prozent). Zudem hielt die EZB an ihrem Plan fest, das monatliche Volumen des Anleihekaufprogramms ab Oktober auf 15 Mrd. Euro monatlich zu senken und bis zum Ende des Jahres komplett einzustellen. Am Freitag konnte der DAX die Hochs vom Donnerstag nochmals in Angriff nehmen und bis zum Xetra-Schluss auch halten. An der Wall Street setzten sich die Zugewinne fort. Der Dow Jones und der S&P 500 legten minimal zu. Der S&P 500 schickt sich mittlerweile an, den besten Quartalsgewinn seit Ende 2013 zu erreichen. Die Technologiebörse NASDAQ mit deren Leitindex NASDAQ 100 korrigierte zum Wochenschluss hingegen leicht.

Der Deutsche Aktienindex beendete den Xetra-Handel am Freitag mit einem Plus von 0,57 Prozent bei 12.124,33 Punkten. Das Rekordhoch liegt bei 13.596,89 Punkten. Das Handelsvolumen betrug rund 3,027 Mrd. Euro. Der XDAX notierte um 22:15 Uhr mit 12.125,56 Punkten und der FDAX schloss an der EUREX mit 12.133,50 Punkten. Der Dow Jones beendete den Handel mit 26.154,67 Punkten und der NASDAQ 100 notierte zum Handelsschluss bei 7.545,50 Punkten. Der breit gefasste S&P 500 schloss mit 2.904,98 Punkten. Der Euro notierte nach US-Börsenschluss bei 1,1625 US-Dollar. Eine Feinunze Gold war am Spotmarkt für 1.194,85 US-Dollar zu haben und Rohöl der Nordseesorte Brent kostete zum US-Handelsschluss im November-Kontrakt 78,09 US-Dollar das Fass. Der Euro-Bund-Future schloss am Freitag an der EUREX mit 159,24 Zählern. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen liegt aktuell bei 0,45 Prozent. Der Spread zwischen den zehnjährigen deutschen Bundesanleihen und zehnjährigen US-Staatsanleihen (3,00 Prozent Rendite) liegt derzeit bei 255 Basispunkten.

Die Bundesfinanzagentur begibt am Dienstag im Rahmen einer Aufstockung Kapitalmarktinstrumente (Schatz) mit einer zweijährigen Laufzeit und mit einem Volumen von 4,0 Mrd. EUR, sowie am Mittwoch im Rahmen einer Aufstockung Kapitalmarktinstrumente (Bund) mit einer zehnjährigen Laufzeit und einem Volumen von 3,0 Mrd. EUR.


EZB vor großen Aufgaben – Was passiert bei der nächsten Krise?

„Die Europäische Zentralbank steht vor dem Problem, für künftige Krisen nicht genügend sinnvolle Tools in ihrem Werkzeugkoffer zu haben“, erklärt Dirk Friczewsky, Finanzanalyst für LYNX Broker. „Die Zinsen bleiben auf absehbare Zeit niedrig. Bei einer erneuten Krise droht den Sparern vermutlich die Enteignung des Ersparten in Form von Negativzinsen“, führt Friczewsky aus. „Alternativ könnte die EZB zusätzlich als Käufer an den Aktienmärkten in die Bresche springen. Die Blaupause dafür liefert die Bank of Japan mit ihren ETF-Käufen bereits eine Weile.“


Wacker Chemie – Aktienkurs hat sich jüngst nicht so wacker geschlagen

Die Wacker Chemie AG ist nach eigenen Angaben ein global operierender Chemiekonzern. Im Jahr 2017 erwirtschaftete das Unternehmen mit rund 13.800 Beschäftigten an weltweit 23 Produktionsstätten, 21 technischen Kompetenzzentren und 50 Vertriebsbüros einen Gesamtumsatz von rund 4,9 Mrd. EUR. Das Unternehmen untergliedert sich in die Bereiche Wacker Silicones, Wacker Polymers, Wacker Biosolutions und Wacker Polysilicon. Das Produktportfolio umfasst unter anderem Öle, Dichtstoffe, Lackharze, Dispersionspulver, Kieselsäure, Pharmaproteine und Siliciumwafer. Die Kunden gehören überwiegend der chemischen Grundstoffindustrie, der Elektronikindustrie, der Konsumgüter-, Nahrungs-, Pharma-, Textil- und Solarindustrie, aber auch den Industriezweigen der Biotechnologie, des Maschinenbaus und der Medizintechnik an. Der Konzern wurde 1914 gegründet. Heute wird er von Rudolf Staudigl geleitet und hat seinen Sitz in München.

Chemiegeschäft gewachsen – Konzernkerndaten überzeugen – Nettofinanzschulden halbiert

Durch die Entkonsolidierung von Siltronic ist der Anteil des Chemiegeschäfts am Gesamtumsatz von 63 Prozent auf 74 Prozent im Jahr 2017 angewachsen und betrug im ersten Quartal 2018 sogar 79 Prozent. Der Konzernumsatz stieg von 2016 auf 2017 um 6 Prozent. Das EBITDA zog von 2016 auf 2017 um 6 Prozent an, das EBIT im Vergleichszeitraum um 26 Prozent. Die Nettofinanzschulden haben sich von 2016 auf 2017 von 993 Mio. EUR auf 454 Mio. EUR reduziert – und damit mehr als halbiert. Die Wacker Chemie AG expandierte weiter, sie startete eine Produktionsanlage für Spezialsilikone in Südkorea und installierte einen Reaktor zur Herstellung von Dispersionen am Standort Burghausen. Als i-Tüpfelchen gilt zudem die Vermögens- und Finanzlage des Konzerns. Allerdings könnten die erhöhten Rohölpreise und Schwankungen am Devisenmarkt für die folgenden Quartale zumindest als herausfordernd bezeichnet werden.

Details zur Aktie Wacker Chemie Aktie

Der Börsengang Wacker Chemie AG fand am 10. April 2006 statt, die Aktien sind in den MDAX einbezogen. Das Grundkapital wird mit 260.763.000 EUR angegeben, das mit insgesamt 52.152.600 Inhaberaktien verbrieft ist. Die Dr. Alexander Wacker Familiengesellschaft mbH ist mit 50,00 Prozent der stabile Anker in der Aktionärsstruktur. Der Streubesitz liegt bei 31,41 Prozent. Die größten institutionellen Aktionäre sind die Blue Elephant Holding GmbH mit 10 Prozent, die Allianz Global Investors GmbH mit 2,96 Prozent, die BlackRock Inc. mit 2,95 Prozent und The Capital Group Companies Inc. mit 2,68 Prozent. In den letzten fünf Jahren konnte die Aktie rund 47 Prozent an Wert zulegen, während der MDAX im Vergleichszeitraum eine Performance von rund 78 Prozent aufwies. Die Wertpapiere sind somit ein deutlicher Underperformer. Der Markt bewertet den Konzern zum Zeitpunkt dieser Analyse mit 5,61 Mrd. EUR. Die Aktien kosteten in den letzten 52 Wochen 176,80 EUR im Hoch und 106,00 EUR im Tief.

Aktuelle Analysen Wacker Chemie

Die Analysten von Baader Bank, Bankhaus Lampe, Berenberg, Citigroup, Commerzbank, Credit Suisse, Deutsche Bank, DZ Bank, Hauck & Aufhäuser, HSBC, Independent Research, JPMorgan, Kepler Cheuvreux, LBBW, Morgan Stanley, NordLB, Société Générale, UBS und Warburg Research haben seit Jahresbeginn Analysen zur Aktie von Wacker Chemie angefertigt. Von den 19 Analysen mit einer Kurszielangabe liegt das höchste Kursziel bei 175,00 EUR (Baader Bank vom 22. August 2018) und das niedrigste Kursziel bei 106,00 EUR (Credit Suisse vom 27. Juli 2018). Das Durchschnittskursziel liegt bei 143,92 EUR. Die Aktie ging zum Zeitpunkt dieser Analyse mit einem Schlusskurs von 107,55 EUR aus dem Xetra-Handel.

Fundamentaldaten 2017

Bei der Wacker Chemie AG wird jeweils zum 31.12. gemäß IFRS in Euro (EUR) bilanziert. Der Umsatz für das Geschäftsjähr 2017 lag bei 4,924 Mrd. EUR und das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit bei 335,0 Mio. Das Zinsergebnis wurde mit 30,8 Mio. EUR und das Beteiligungsergebnis mit 43,9 Mio. EUR testiert. Das Jahresergebnis summierte sich auf 884,8 Mio. EUR. Das Ergebnis je Aktie lag bei 17,45 EUR. Die Anteilseigner erhielten für jede Aktie eine Dividende in Höhe von 2,50 EUR, zudem gab es eine Sonderdividende in Höhe von 2,00 EUR je Aktie. Die Ausschüttungssumme lag somit bei 223,5 Mio. EUR. Die Gesellschaft wies für 2017 liquide Mittel in Höhe von 286,9 Mio. EUR aus. Das wirtschaftliche Eigenkapital lag bei 3,119 Mrd. EUR und das gezeichnete Kapital bei 260,8 Mio. EUR. Die Verbindlichkeiten wurden mit 3,666 Mrd. EUR angegeben. Die Eigenkapitalquote wurde mit 46,4 Prozent ausgewiesen. Die Bilanzsumme lag bei 6,836 Mrd. EUR. Das Unternehmen beschäftigte im Geschäftsjahr 2017 13.811 Mitarbeiter.

Bilanzprognosen für 2018 und 2019

Die Umsätze könnten für das Geschäftsjahr 2018 5,123,6 Mrd. EUR und für 2019 5,360,8 Mrd. EUR betragen. Das EBITDA könnte 2018 bei 1,113,9 Mrd. EUR und 2019 bei 1,1169,7 Mrd. EUR eintreffen. Das EBIT könnte bei 566,3 Mio. EUR beziehungsweise 635,3 Mio. EUR liegen. Das Konzernergebnis könnte sich 2018 bei 374,1 Mio. EUR und 2019 bei 425,2 Mio. EUR einpendeln. Das Ergebnis je Aktie käme gemäß der Schätzung 2018 auf 7,19 EUR und 2019 auf 8,22 EUR. Die Dividende könnte sich 2018 bei 3,43 EUR und 2019 bei 4,00 EUR befinden. Der Cashflow je Aktie könnte sich 2018 bei 15,31 EUR und 2019 bei 15,68 EUR einpendeln. Das Nettovermögen je Aktie könnte 2018 bei 64,32 EUR und 2019 bei 67,18 EUR liegen. Die Nettoverschuldung könnte sich 2018 auf 477,50 Mio. EUR belaufen und sich 2019 auf 381,25 Mio. EUR deutlich reduzieren.

Termine

Die Wacker Chemie AG wird am 25. Oktober den Zwischenbericht für das dritte Quartal 2018 veröffentlichen. Außerdem präsentiert sich das Unternehmen in den nächsten Wochen auf einer Reihe von Investmentkonferenzen von Goldman/Berenberg, Sanford Bernstein, Baader, Morgan Stanley und der Bank of America Merrill Lynch. Obendrein veranstaltet der Konzern Roadshows in Edinburg, Madrid, Paris und Frankfurt und nimmt am 26. und 27. November am Deutschen Eigenkapitalforum in Frankfurt teil.

Daten: ISIN: DE000WCH8881 – Symbol: WCH (IBIS) – Währung: Euro (EUR)


Unser charttechnischer Ausblick – Indizes an wichtigen Chartmarken

DAX-Future (Kontrakt 09-18)

Am Dienstag konnte der DAX-Future (FDAX) neue Bewegungstiefs ausbauen und somit wurde wie angedacht die Shortseite für Handlungen interessant. Ab Mittwoch erholte sich der FDAX und schloss zum Freitagabend um die Marke von 12.100 Zählern herum. Die wichtige Unterstützung von gut 11.800 Punkten konnte mit den Wochentiefs nicht erreicht werden, lediglich die Vorwochentiefs wurden kurzzeitig leicht unterschritten. Trotz der grundlegenden Aufwärtstendenz war jedoch immer wieder leichter Druck auf der Abwärtsseite zu spüren, der unter anderem auf den weiterhin aktiven Abwärtstrend zurückzuführen ist. Für die kommende Handelswoche sollte das Widerstandslevels von rund 12.130 entscheidend sein. Aus charttechnischer Sicht wäre mit diesem Widerstandslevel ein erneutes Einschlagen der Abwärtsrichtung durchaus denkbar, was Ziele wie 11.900 und 11.800 realistisch erscheinen lässt. Sollte sich der FDAX jedoch der aktuellen Kraft der US-Märkte nicht entziehen können, wäre ebenfalls ein weiterer Anstieg denkbar, der Ziele wie 12.220 und folgend auch 12.300 interessant werden ließe. Für Handlungen könnte also gegebenenfalls folgende Denkweise dienlich sein: Kaufen oberhalb von 12.050 und Verkaufen unterhalb dieser richtungsentscheidenden Marke.

dax-800-17-09-2018.jpg


EUR.USD

Bis zum Freitagmorgen zeigte sich der EUR.USD relativ sauber von seiner Aufwärtsseite und die angedachten Käufe oberhalb von 1,1600 trugen Früchte. Allerdings konnte der wichtige Widerstandsbereich von 1,1730 zum wiederholten Mal nicht überschritten werden und so sackte das Währungspaar am Freitag erneut stärker ab und endete zum Abend an der Unterstützung von 1,1625. Ein Blick auf das Big Picture zeigt, dass sich der EUR.USD jetzt erneut in der bereits im Juni und Juli ausgebauten Seitwärtszone befindet. Das könnte auch für die kommenden Tagen bedeuten, dass sich keine interessante Trendbewegung herauskristallisiert. Trotzdem wären gegebenenfalls vorsichtige Käufe oberhalb von 1,1625 denkbar – wobei jedoch der Hintergedanke des Durchbruchs über 1,1730 keinesfalls außer Acht gelassen werden sollte. Rutscht der Markt unter 1,1625 nachhaltig ab, könnte dies eventuell erneut für Verkäufe interessant sein. Ziele wie 1,1550 und 1,1520 könnten dann durchaus realistisch sein.

euro-800-17-09-2018.jpg


Bund-Future (Kontrakt 09-18)

Gleich am Montag entschied sich der Bund-Future für das in der Vorwoche angenommene Abwärtsszenario und erreichte am Dienstag das Wochenziel von 159,25. Dieser Bereich bot dem Markt zunächst eine Unterstützung, bevor am Freitag ein Wochentief von 159,00 erreicht wurde. Mit einem Wochenzwischenhoch im Bereich 159,75 baute der Bund somit die laufende Sequenz fallender Tiefs und fallender Hochs weiter sauber aus. Der Wochenschlusskurs lag zum Freitagabend im Bereich von 159,20. Es ist nicht auszuschließen, dass sich in den kommenden Tagen weitere Bewegungstiefs anschließen und die Tiefs von Anfang August im Kursbereich von rund 158,40 angegriffen werden. Unterhalb von 159,75 wären Verkäufe somit durchaus in Betracht zu ziehen. Sollte es jedoch erneut über den Widerstand von 159,75 gehen, wäre es ebenfalls möglich, dass der Bund-Future zurück in den Longmodus wechselt und die Kursbereiche 160,25 beziehungsweise 160,45 ins Visier nimmt.

bund-800-17-09-2018.jpg


S&P-Future (Kontrakt 09-18)

Die Kernunterstützung von 2.862,50 hielt in der vergangenen Handelswoche und der S&P Future konnte sich wie angenommen erneut in Aufwärtsrichtung bewegen. Nach einer kurzen Zwischenpause im Widerstandsbereich um 2.887,50 ging es bis Freitag auf ein Wochenhoch von rund 2.912,50. Am Freitagabend endete der Markt leicht oberhalb von 2.900,00 Punkten. Neben der generellen Aufwärtstendenz waren mehrfach kurze schärfere Abwärtssequenzen zu beobachten, die für Trades nicht uninteressant waren. Es liegt jetzt nahe, dass der S&P Future den Weg zu neuen Allzeithochs finden und Ziele wie 2.920,00 und folgend 2.935,00 erreichen könnte. Aus aktueller Sicht wären somit Käufe oberhalb von 2.890,00 durchaus eine Überlegung wert. Übergeordnet wäre das Chartbild auch bei einem Rückgang bis zur Unterstützung von 2.875,00 noch weiterhin sauber, wobei neben Käufen dann gegebenenfalls auch antizyklische Verkäufe denkbar wären.

es-800-17-09-2018.jpg


Aktie: Wacker Chemie AG (EUR)

Die Aktie der Wacker Chemie AG konnte in den letzten drei Handelsjahren - von Anfang 2016 bis Anfang 2018 - einen sauberen Aufwärtstrend verzeichnen. Aus dem Kursbereich von rund 60,00 Euro ging es bis auf gut 175,00 Euro hinauf, was einer prozentualen Entwicklung von knapp 200 Prozent entspricht. Im Februar dieses Jahres bekam der saubere Chartverlauf jedoch einen deutlichen Dämpfer. Der Wert brach binnen kurzer Zeit auf 135,00 Euro ein und fiel bis einschließlich letzten Freitag auf rund 106,00 Euro. Nach einer sauberen Sequenz steigender Hochs und steigender Tiefs hat sich das Blatt jetzt in Richtung fallender Hochs und fallender Tiefs gewendet. Aus rein charttechnischen Gesichtspunkten stehen die Vorzeichen derzeit weiterhin klar auf Rot. Weitere Bewegungstiefs sind somit durchaus denkbar, wobei die Unterstützungen 104,00 Euro und folgend 95,00 Euro realistisch angelaufen werden könnten. Selbst ein leichtes Ansteigen wäre für die Abwärtsseite grundlegend kein Hindernis, denn erst Kurse oberhalb von 125,00/127,00 Euro gäben erste Anzeichen für die eventuelle Chance auf eine Trendwende. Bedingt durch die charttechnische Konstellation wären somit eher Verkäufe als Käufe mit einem Trendvorteil verbunden.

wacker-chemie-800-17-09-2018.jpg


Webinare:

  • 18.09.2018 um 18:30 Uhr Der Marktüberblick für Deutschland und die US-Märkte + Live Trading
  • 18.09.2018 um 19:45 Uhr Primetime Setups – Welche Aktien sind aktuell besonders spannend
  • 25.09.2018 um 18:30 Uhr Der Marktüberblick für Deutschland und die US-Märkte + Live Trading
  • 25.09.2018 um 19:45 Uhr Primetime Setups – Welche Aktien sind aktuell besonders spannend
  • 26.09.2018 um 17:30 Uhr ValuePlus – Die besten Aktien aus Fundamental- und Chartanalyse


Kontakt:

  • E-Mail: service@lynxbroker.de
  • Telefon: 0800-5969-000 (kostenfrei)

Kundensupport:

  • Montag bis Donnerstag: 08:00 - 20:00 Uhr
  • Freitag: 08:00 - 18:00 Uhr

LYNX – Anlegen mit Vorsprung

Nutzen Sie ab jetzt den technischen Vorsprung des Handelsblatt Testsiegers gegenüber anderen Brokern! Eröffnen Sie Ihr Depot und handeln Sie in Zukunft professionell und günstig über LYNX: https://www.lynxbroker.de

Disclaimer

iese Publikation ist eine Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und beinhaltet weder Anlagestrategieempfehlungen noch Anlageempfehlungen gemäß § 34b WpHG und Artikel 20 der Marktmissbrauchsverordnung. Sie erfüllt deshalb nicht die gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Objektivität von Anlagestrategieempfehlungen/Anlageempfehlungen. Für die LYNX B.V. Germany Branch (im Folgenden LYNX genannt) oder ihre Mitarbeiter besteht daher kein gesetzliches Verbot, vor Veröffentlichung der Information in den darin genannten Wertpapierprodukten zu handeln.

Die in dieser Werbemitteilung enthaltenen Informationen stellen weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar und sind kein Ersatz für eine auf die individuellen Verhältnisse und Kenntnisse des Anlegers bezogene Finanzberatung. Sie dienen ausschließlich Informationszwecken. Mit der Erstellung der Publikation ist LYNX insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines individuellen Beratungsgesprächs sowie eines Prospekts oder Informationsmemorandums durch den persönlichen Bankberater erfolgen.

LYNX hat die Informationen in dieser Werbemitteilung aus als zuverlässig erachteten Quellen übernommen, ohne jedoch alle diese Informationen selbst zu überprüfen. Dementsprechend gibt LYNX keine Gewährleistungen oder Zusicherungen hinsichtlich der Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen ab.

LYNX stellt die Informationen trotz sorgfältiger Beschaffung und Bereitstellung nur ohne Gewähr für die Richtigkeit/Vollständigkeit, Aktualität oder Genauigkeit sowie Verfügbarkeit der zum Abruf bereitgehaltenen und angezeigten Börsen- und Wirtschaftsinformationen, Kurse, Preise, Indizes, allgemeinen Marktdaten, Bewertungen, Einschätzungen sowie der sonstigen zugänglichen Inhalte zur Verfügung. Dies gilt auch für Inhalte von Dritten. Historische Betrachtungen sowie Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Entwicklungen dar. Die insbesondere im Zusammenhang mit Produktinformationen dargestellten Sachverhalte dienen ausschließlich der Illustration und lassen keine Aussagen über zukünftige Gewinne oder Verluste zu. Etwaig genannte Konditionen sind als unverbindliche Indikationen zu verstehen und sind abhängig von dem Marktgeschehen am Abschlusstag.

Die Informationen bzw. Meinungen und Aussagen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung der Werbemitteilung. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass die Publikation geändert wurde.

LYNX ist nicht dazu verpflichtet, die Informationen in dieser Werbemitteilung zu aktualisieren, abzuändern oder zu ergänzen, wenn sich ein in dieser Publikation genannter Umstand oder eine darin enthaltene Stellungnahme, Schätzung oder Prognose ändert oder unzutreffend wird. Die Darstellung von Wertentwicklungen von Finanzinstrumenten über vorausgegangene Zeiträume erlaubt keine verlässliche Aussage über deren zukünftigen Verlauf. Eine Gewähr für den zukünftigen Kurs, Wert oder Ertrag eines in dieser Publikation genannten Finanzinstrumente kann daher nicht übernommen werden.

Diese Publikation kann nur gemäß den gesetzlichen Bestimmungen in den jeweiligen Ländern verteilt werden, und Personen, die im Besitz dieser Publikation sind, sollten sich über die anwendbaren lokalen Bestimmungen informieren.

Die hier wiedergegebenen Informationen richten sich nicht an natürliche oder juristische Personen, die aufgrund ihres Wohn-, bzw. Geschäftssitzes einer ausländischen Rechtsordnung unterliegen, die für die Verbreitung derartiger Informationen Beschränkungen vorsieht. Die Inhalte sind daher ausschließlich in deutscher Sprache gefasst. Insbesondere enthält diese Publikation weder ein Angebot, noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren an Staatsbürger der USA, Großbritannien und Australien.

LYNX übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieser Werbemitteilungen verursacht und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieser Werbemitteilung im Zusammenhang stehen.

Die steuerliche Behandlung von Finanzinstrumenten hängt von den persönlichen Verhältnissen des jeweiligen Anlegers ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein, die ggf. auch zurückwirken können.

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

LYNX unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

Impressum

LYNX B.V. Germany Branch

Hausvogteiplatz 3 -4

10117 Berlin

Deutschland

Zuständige Aufsichtsbehörde

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Graurheindorfer Straße 108

D – 53117 Bonn

und

Marie-Curie-Str. 24-28

D – 60439 Frankfurt am Main

Telefon: +4930303286690

E-Mail: service@lynxbroker.de

Web: www.lynxbroker.de

HRB: 115523 B, Amtsgericht Berlin-Charlottenburg

Geschäftsführer: Rogier Groen, Jeroen Kramer

Ständige Vertreter der Zweigniederlassung und V.i.S.D.P.: Christoph Schoeneberg, Klaus Schulz

kolumenteam-LynxBroker

Seit dem 03.12.2012 bietet Lynx seinen Kunden und Interessenten einen umfassenden und ausführlichen Wochenausblick an.

In dem wöchentlichen Marktbericht werden aktuelle Informationen zu den Märkten, der Börse und ausgewählten Aktien aufbereitet.

Der Wochenausblick erscheint immer Montags und betrachtet die anstehende Woche auch mit all seinen anstehenden Konjunkturdaten und deren möglichen Auswirkungen auf den Gesamtmarkt.

Alle auf peketec.de veröffentlichten Kolumnen spiegeln die Meinung des jeweiligen Autors wider, stellen aber weder eine Kauf- noch eine Verkaufsempfehlung dar. Für die veröffentlichten Artikel und deren Richtigkeit übernimmt peketec.de keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.