Suchen Mitgliederliste Usermap clubmitglied Heatmap|Heatmap nachbörslich|Trading-Signale   amazon amazon   amazon Kicktipp   registriere dich kostenlos und nutze die Vorteile einer Anmeldung auf peketec.de Hier kostenlos registrieren!
Login Login

home » Börsenforum » Branchen » Bauwesen - Daytraderkommentare
 Zur Seite: 1, 2, 3 ... 9, 10, 11  Weiter 
Breite
Traderkommentare zu "Bauwesen"

Hier werden alle Beiträge zum Thema aus dem » Daytradingbereich gespiegelt.

Diese Beiträge kannst du zitieren oder einen Neuen verfassen. Diese erscheinen dann im aktuellen » Daytrading-Wochenthread.


              Autor                     Nachricht
peketec
Admin
Admin

Beiträge: 22900
Gefällt mir erhalten: 127
PN schreiben

 

Beitrag309/309, 01.01.14, 00:00:01  | Bauwesen - Daytraderkommentare
Antworten mit Zitat
Bauwesen - Daytraderkommentare
Alle Infos zur Branche "Bauwesen"
AmazonShop - unterstütze bei jedem Kauf peketec.de | Gut verdient dank Peketec? Gib der Community etwas zurück -> Club
Azul Real
IMMOExperte
IMMOExperte

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 44660
Trades: 27
Gefällt mir erhalten: 945
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag308/309, 27.03.14, 10:59:59 
Antworten mit Zitat
Sei schlau, geh auf den Bau ....
Wenn man vor 13 Jahren gesagt bekommen hätte, man solle im Schnittt 8.000 DM/qm für eine Neubauwohnung in Hamburg in Betracht ziehen, wäre dieser jene wohl böse ausgelacht worden.



Hamburg: Zahl der Neubauwohnungen hat sich 2013 fast verdoppelt
2013 starteten in Hamburg 93 Neubauprojekte mit insgesamt 2.224 Eigentumswohnungen. Gegenüber 2012 (1.171 Einheiten in 63 Projekten) hat sich die Zahl der geplanten Wohnungen damit nahezu verdoppelt, heißt es im aktuellen Bauträgermarktbericht von Grossmann & Berger (G&B).

Allein rd. 900 Wohnungen in 38 Projekten entfallen auf zentrale Lagen - ein Anstieg um 85 % bei den Einheiten und 58 % bei der Zahl der Projekte.

In diesen Lagen hat sich der durchschnittliche Angebotspreis binnen Jahresfrist um etwa 4,5 % auf 4.910 Euro/m² erhöht. eek

Stadtweit lag der durchschnittliche Angebotspreis 2013 mit 4.160 Euro/m² nur geringfügig über dem des Vorjahres (4.050 Euro/m²).

Grund für das nahezu unveränderte Preisniveau bei gestiegener Nachfrage sei das "signifikant größere Angebot in preisgünstigeren Lagen in den letzten Jahren", so G&B.
"Guter Geschmack ist ganz einfach - einfach immer das Beste! " - "Wenn die Welt untergeht, ziehe ich nach Mecklenburg, denn dort geschieht alles 50 Jahre später"
µ
Admin
Admin

Wohnort: Fläming
Beiträge: 87664
Trades: 29
Gefällt mir erhalten: 2704
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag307/309, 23.04.14, 07:00:38 
Antworten mit Zitat
PRESSESPIEGEL/Zinsen, Konjunktur, Kapitalmärkte, Branchen
BAUBRANCHE - Die Bauindustrie ist mit "hervorragendem Auftragsbestand" und deutlich verbesserten Gewinnaussichten in das neue Jahr gestartet. Dennoch sieht Bauindustriepräsident Thomas Bauer die Branche unter immer größerem Druck, da sich die Marktbedingungen ständig zu ihren Ungunsten verschöben, (Börsen-Zeitung S. 10)

EZB - Benoit Coeure, Direktor der Europäischen Zentralbank (EZB), schließt noch niedrigere Zinsen im Euroraum nicht aus. "Wir haben viele Werkzeuge zur Hand, wenn es nötig werden sollte, unsere Geldpolitik zu lockern", sagte er. Es gebe durchaus noch Spielraum, den Leitzins von 0,25 Prozent zu senken, betonte Coeure. (Welt S. 13)

BANKEN
- Bei einer künftigen Pleite einer Bank sollen Eigentümer und Bankgläubiger haften und die Steuerzahler weitgehend verschont werden. Dieser Grundsatz soll offenbar aufgeweicht werden. Für Kapitallücken, die beim bevorstehenden Stresstest durch die Europäische Zentralbank (EZB) entdeckt werden, soll es Ausnahmen geben, heißt es. (Handelsblatt S. 26)

STROMNETZ - Der Zeitplan für die "Stromautobahnen" wackelt. Für Bayerns Kehrtwende hat Jochen Homann, der Präsident der Netzagentur, wenig Verständnis. Denn Verzögerungen könnten die Kosten der Energiewende weiter in die Höhe treiben, befürchtet er. (FAZ S. 16)

STRAßENBAU - Trotz Rekordsteuereinnahmen sollen die Autofahrer noch mehr Geld für den Straßenbau zahlen. Die Wahrheit ist eine andere: Bund und Länder verschwenden Unsummen im Verkehrssektor, rügt der Bundesrechnungshof. (Handelsblatt S. 1)

RENTE - Trotz sinkenden Schuldenstandes hält der Wirtschaftsflügel der Union die Finanzpolitik der Bundesregierung für unsolide. Der Generalsekretär des CDU-Wirtschaftsrates, Wolfgang Steiger, verweist auf die hohe Belastung künftiger Generationen durch die geplante Rentenreform. "Mit den geplanten Leistungsausweitungen steigen langfristig die Rentenansprüche um 443 Milliarden Euro", sagte Steiger. (Welt S. 1)

HOCHWASSER - Das Hochwasser des vergangenen Sommers hat an der Infrastruktur deutlich geringere Schäden verursacht als ursprünglich befürchtet. Das Bundesverkehrsministerium rechnet inzwischen mit Schäden in Höhe von knapp 200 Millionen Euro an den Verkehrswegen des Bundes. Für die Beseitigung der Flutschäden waren dafür in dem von Bund und Ländern beschlossenen nationalen Aufbauhilfefonds 1,32 Milliarden Euro vorgesehen; insgesamt ist der Fonds mit 8 Milliarden Euro dotiert. Nach Angaben aus dem Ministerium sind aus dem Hilfsfonds bislang nur rund 19 Millionen Euro abgerufen worden. Noch seien aber nicht alle Rechnungen eingereicht. (FAZ S. 15)

ARBEIT - "Wir haben in diesem Jahr einen starken Zugang zum Arbeitsmarkt und damit auch einen harten Wettbewerb für die Arbeitslosen", sagte Heinrich Alt, Vorstand bei der Bundesanstalt für Arbeit. Das Institut IAB erwartet 290.000 Zuwanderer im erwerbsfähigen Alter, hinzu kommt eine steigende Erwerbsbeteiligung von Frauen und Älteren, die weitere 150.000 Personen bedeuten, die sich dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stellen. Mit diesen Menschen müssen die Arbeitslosen konkurrieren. (Welt S.10)
Börsentermine des Tages | Trading-Signale | Heatmaps | Meist führen holprige Straßen zu den schönsten Orten. | Gut verdient dank Peketec? Gib der Community etwas zurück -> Club
Azul Real
IMMOExperte
IMMOExperte

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 44660
Trades: 27
Gefällt mir erhalten: 945
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag306/309, 24.04.14, 12:22:58 
Antworten mit Zitat


Bouygues
BYG (858821) 858821 32,82-32,96
30,42 EUR +4,90% [+1,42] whistle
welche kürzlich an der Übernahme von SFR gescheitert sind, halten flotte 30% an Alstom

AOMD (A0F7BK) A0F7BK 38,90-39,17
27,785 EUR +14,15% [+3,445]

µ schrieb am 24.04.2014, 09:23 Uhr
Übernahmefantasie bei Alstom treibt Aktie auf Höhenflug
Spekulationen um eine mögliche Übernahme des Turbinen- und Zugherstellers Alstom durch den US-Industriekonzern General Electric sorgt an der Börse für Aufregung. Angesichts der Übernahmefantasie legt die Alstom-Aktie zum Börsenstart am Donnerstag einen Kurssprung von 16,3 Prozent auf 28,30 Euro hin. Ein Deal der Siemens-Konkurrenten wäre in der Branche ein Paukenschlag.

Ausgelöst wurden die Spekulationen um eine Alstom-Übernahme durch einen Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg. Demnach soll GE über den Kauf von Alstom verhandeln. Die Amerikaner dürften mehr als 13 Milliarden US-Dollar für die Übernahme auf den Tisch legen, berichtet die Agentur unter Berufung auf informierte Personen. Damit würde der Konzern aus Fairfield im US-Bundesstaat Connecticut einen Aufpreis von mehr als 25 Prozent für die Franzosen zahlen.

Nach dem Kursrutsch der Alstom-Aktie von 20 Prozent im vergangenen Jahr sei das Unternehmen ein günstiges Übernahmeziel. Der US-Konzern könne eine Übernahme aus den Barreserven bezahlen, die sich zum Ende des vergangenen Jahres auf rund 89 Milliarden Dollar belaufen haben, so Bloomberg. Für GE wäre es die bisher größte Übernahme in der Unternehmensgeschichte.

Virginie Hourdin, Sprecherin bei Alstom, bezeichnete die Verkaufsspekulationen als "unbegründete Gerüchte". Am Donnerstag teilte Alstom zudem mit, nicht über ein öffentliches Gebot informiert zu sein. Seth Martin, Sprecher von GE, wollte laut Bloomberg keinen Kommentar abgeben.

Am Aktienmarkt wird das Plus von Alstom damit begründet, dass zuvor keine Übernahmeprämien in die Aktien eingepreist worden seien. "Wo Rauch ist, ist auch Feuer", sagt ein Händler. Zudem stimme die industrielle Logik. So kommentieren die Analysten der Citigroup, General Electric habe bereits signalisiert, nun auch größere Übernahmen anzustreben. Zwischen Alstom und General Electric gebe es "signifikante Synergien".

Beide Unternehmen sind in Bereichen tätig, in denen auch die deutsche Siemens AG umfangreiche Geschäfte betreibt. Beispielsweise ist Siemens wie Alstom im Zuggeschäft aktiv. Auch die Siemens-Aktie profitiert von den Gerüchten um Alstom und verteuert sich um 1,2 Prozent. Copyright (c) 2014 Dow Jones & Company, Inc.
MAGNA schrieb am 24.04.2014, 07:46 Uhr
dpa- AFX: *ALSTOM: KEINE INFORMATIONEN ÜBER EIN POTENTIELLES ANGEBOT VON GENERAL ELECTRIC

MAGNA schrieb am 24.04.2014, 07:45 Uhr
dpa-AFX: AKTIEN-FLASH: Siemens im Fokus - Kreise: GE buhlt um Alstom
FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Die Aktien von Siemens
SIE (723610) 723610 98,24-98,54 723610
könnten am
Donnerstag laut einem Händler unter Druck geraten. Er verwies auf einen Bericht[...] © dpa-AFX RSS-Feed

"Guter Geschmack ist ganz einfach - einfach immer das Beste! " - "Wenn die Welt untergeht, ziehe ich nach Mecklenburg, denn dort geschieht alles 50 Jahre später"


Zuletzt bearbeitet von Azul Real am 24.04.2014, 11:24, insgesamt einmal bearbeitet
Azul Real
IMMOExperte
IMMOExperte

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 44660
Trades: 27
Gefällt mir erhalten: 945
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag305/309, 25.04.14, 10:51:03  | Sei schlau, geh auf den Bau
Antworten mit Zitat
Auftragseingänge im Hochbau steigen um 10,8 %

Die deutsche Bauwirtschaft vermeldet auch für den Monat Februar ein Plus bei Aufträgen und Umsatz: Die Auftragseingänge seien im Vergleich zum Vorjahresmonat preisbereinigt um 3,2 % gestiegen, wobei die Nachfrage im Hochbau um 10,8 % zulegte. Der Gesamtumsatz wuchs um 26,9 % auf rd. 5,6 Mrd. Euro. Der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB) relativiert die Aussagekraft dieser Zahlen. "Trotz gut gefüllter Auftragsbücher sind die Preise, die am Markt erzielt werden können, keineswegs zufriedenstellend", kommentiert Hauptgeschäftsführer Felix Pakleppa. Der Umsatzsprung erkläre sich zu einem guten Teil aus der im Vorjahresvergleich deutlich günstigeren Witterung.

Bayern: Immobilienumsätze in Q1 mit neuem Höchstwert seit 2002

Die Immobilienumsätze in Bayern sind im 1. Quartal um 11,6 % auf 11,20 Mrd. Euro gestiegen. Das ergab eine Hochrechnung des IVD Süd auf Basis des amtlichen Grunderwerbsteueraufkommens. Dies sei das höchste Ergebnis, das in Bayern seit 2002 in einem Quartal gemessen wurde, so der IVD Süd. Im Jahr 2013 lag das Transaktionsvolumen in Bayern bei insgesamt 38,48 Mrd. Euro, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um +7,5 % entspricht.
"Guter Geschmack ist ganz einfach - einfach immer das Beste! " - "Wenn die Welt untergeht, ziehe ich nach Mecklenburg, denn dort geschieht alles 50 Jahre später"
Azul Real
IMMOExperte
IMMOExperte

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 44660
Trades: 27
Gefällt mir erhalten: 945
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag304/309, 01.05.14, 10:31:39 
Antworten mit Zitat
12:41 pm ET
Apr 28, 2014
Why Bouygues Might Welcome GE With Open Arms
BYG (858821) 858821 32,82-32,96


As the battle for Alstom SA’s energy assets heats up in France, one interested party is paying very close attention: Bouygues SAEN.FR +1.04%.

The sale of French heavy machinery maker Alstom’s energy assets presents an opportunity for Bouygues, a conglomerate, to solve one of the two problems weighing on its balance sheet: underperforming assets.

Zitat:
The stake Bouygues has held in Alstom since 2006 has already cost the company dearly. Earlier this year, Bouygues reported a net loss of €757 million ($1.04 billion) for 2013 from a net profit of €633 million a year after writing down its 29.4% stake in Alstom by €1.4 billion.

Beside the negative return on its Alstom investment, Bouygues has seen sales at its telecom unit fall 18% over the past two years following the entry of Iliad on the mobile telephone market with lost-cost service.

The GE proposal is a second chance for Mr. Bouygues who already tried earlier this year to reverse the outlook of his telecom business by buying up rival SFR from VivendiVIV.FR -0.80% (VIV.FR). He lost a bidding war to smaller firm Altice SAATC.AE +0.17% despite the support from the French government.

This time, Mr. Bouygues has the power to weigh in directly on Alstom’s decision: His group has two representatives on the company’s board, his brother Olivier and Bouygues’ CFO Philippe Marien.


http://blogs.wsj.com/moneybeat/2014....elcome-ge-with-open-arms/

Azul Real schrieb am 01.05.2014, 09:58 Uhr
30.04.14 17:38:50 Uhr
29,52 EUR+9,33% [+2,52] TH 30.95 (Paris)

seit dem 16.04. fast 9 Euro hoch zum TH, seit dem 23.4. knapp 8 Euro hoch zum TH

AOMD (A0F7BK) A0F7BK 38,90-39,17

» zur Grafikpd=f212257f35aab19075177846550d1e68aced802957dabce3dbde29558a14cf11
» zur Grafik

"Guter Geschmack ist ganz einfach - einfach immer das Beste! " - "Wenn die Welt untergeht, ziehe ich nach Mecklenburg, denn dort geschieht alles 50 Jahre später"
Azul Real
IMMOExperte
IMMOExperte

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 44660
Trades: 27
Gefällt mir erhalten: 945
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag303/309, 01.05.14, 12:06:22 
Antworten mit Zitat
Alstom favorisiert General Electric als Käufer

Amerikaner bieten 12,4 Mrd. Euro - Siemens will Energietechnik von Rolls-Royce
1.5.2014

mic München - General Electric (GE)
GEC (851144) 851144 8,97-9,06 851144
hat im Poker um den französischen Industriekonzern Alstom einen klaren Vorteil errungen. Der Alstom-Verwaltungsrat empfahl den Aktionären, die bindende Offerte der Amerikaner für die Energietechniksparte anzunehmen. GE bietet 12,35 Mrd. Euro. Siemens wird in der Erklärung lediglich am Rande erwähnt. Alstom verspricht den Münchnern einen "fairen Zugang" zu jenen Informationen, die sie für die Erstellung eines konkurrierenden Angebots bräuchten. Allerdings engt der Verwaltungsrat seine Handlungsfreiheit ein, indem er dem US-Konzern eine Entschädigung von 1,5 % des Kaufpreises - knapp 190 Mill. Euro - zugesteht, sollte das Kontrollgremium letztlich doch eine andere Offerte unterstützen.

Siemens
SIE (723610) 723610 98,24-98,54 723610
nahm am Mittwoch nicht Stellung zu der Empfehlung. In einem tags zuvor versendeten Schreiben an den Alstom-Verwaltungsrat formuliert der Konzern jedoch klar seinen Unmut über mangelnde Kooperationsbereitschaft. Alstom-Chef Patrick Kron habe in einem früheren Telefongespräch mit Siemens-Chef Joe Kaeser wiederholt, dass sein Unternehmen nicht an einem direkten Dialog interessiert sei, heißt es. Auch über Berater sei keine Information weitergeleitet worden: "Wir glauben, dass der Alstom-Verwaltungsrat bisher nicht alle Optionen gleichrangig berücksichtigt hat."

Die Aktienkurse aller drei Unternehmen reagierten unmittelbar mit Aktienkurssteigerungen auf die Entscheidung des Verwaltungsrats. Während Alstom den Poker nach Wiederaufnahme des Handels mit einem Plus von 9 % quittierte, legte das Papier von GE leicht um 0,5 % zu. Siemens stiegen um knapp 1 %.

Währenddessen bestätigten Rolls-Royce und Siemens, in Verhandlungen über die Energiesparte der Briten zu sein. Der Triebwerkshersteller will sein Geschäft mit Gasturbinen und Kompressoren verkaufen. Der nicht bestätigte Preis von maximal 1 Mrd. Euro liegt teils deutlich über den Bewertungen von Analysten. Während Rolls-Royce mit der Transaktion einen Randbereich verkaufen könnte, der zudem jahrelang eine sehr niedrige Marge erwirtschaftete oder sogar Verluste einfuhr, wollen die Münchner mit dem Deal ihre Position in der dezentralen Energieversorgung verbessern.


Azul Real schrieb am 01.05.2014, 10:31 Uhr
12:41 pm ET
Apr 28, 2014
Why Bouygues Might Welcome GE With Open Arms
BYG (858821) 858821 32,82-32,96


As the battle for Alstom SA’s energy assets heats up in France, one interested party is paying very close attention: Bouygues SAEN.FR +1.04%.

The sale of French heavy machinery maker Alstom’s energy assets presents an opportunity for Bouygues, a conglomerate, to solve one of the two problems weighing on its balance sheet: underperforming assets.

Zitat:
The stake Bouygues has held in Alstom since 2006 has already cost the company dearly. Earlier this year, Bouygues reported a net loss of €757 million ($1.04 billion) for 2013 from a net profit of €633 million a year after writing down its 29.4% stake in Alstom by €1.4 billion.

Beside the negative return on its Alstom investment, Bouygues has seen sales at its telecom unit fall 18% over the past two years following the entry of Iliad on the mobile telephone market with lost-cost service.

The GE proposal is a second chance for Mr. Bouygues who already tried earlier this year to reverse the outlook of his telecom business by buying up rival SFR from VivendiVIV.FR -0.80% (VIV.FR). He lost a bidding war to smaller firm Altice SAATC.AE +0.17% despite the support from the French government.

This time, Mr. Bouygues has the power to weigh in directly on Alstom’s decision: His group has two representatives on the company’s board, his brother Olivier and Bouygues’ CFO Philippe Marien.


http://blogs.wsj.com/moneybeat/2014....elcome-ge-with-open-arms/

Azul Real schrieb am 01.05.2014, 09:58 Uhr
30.04.14 17:38:50 Uhr
29,52 EUR+9,33% [+2,52] TH 30.95 (Paris)

seit dem 16.04. fast 9 Euro hoch zum TH, seit dem 23.4. knapp 8 Euro hoch zum TH

AOMD (A0F7BK) A0F7BK 38,90-39,17

» zur Grafikpd=f212257f35aab19075177846550d1e68aced802957dabce3dbde29558a14cf11
» zur Grafik

"Guter Geschmack ist ganz einfach - einfach immer das Beste! " - "Wenn die Welt untergeht, ziehe ich nach Mecklenburg, denn dort geschieht alles 50 Jahre später"
µ
Admin
Admin

Wohnort: Fläming
Beiträge: 87664
Trades: 29
Gefällt mir erhalten: 2704
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag302/309, 06.05.14, 16:36:54 
Antworten mit Zitat
Deutliche Lohnerhöhungen im deutschen Bauhauptgewerbe vereinbart
FRANKFURT (AFP) -- Die Tarifparteien des Bauhauptgewerbes haben sich am Dienstag vorläufig auf deutliche Lohnerhöhungen für die bundesweit etwa 760.000 Beschäftigten in ihrer Branche geeinigt. Das teilten die Gewerkschaft IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) und der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) mit. Arbeitgeber und -nehmer vereinbarten Gehaltssteigerungen von 3,1 Prozent zum 1. Juni dieses Jahres sowie 2,6 Prozent zum 1. Juni 2015 im Tarifgebiet West. Im Osten sind es im Zuge der Anpassung des Lohnniveaus jeweils 0,7 Prozent mehr.

Darüber hinaus einigten sich beide Seiten nach Angaben des HDB auf eine Grundsatzreform des bislang allein von den Arbeitgebern getragenen betrieblichen Systems der Altersvorsorge. Das bisher nur in Westdeutschland geltende Modell werde auf den Osten ausgedehnt und zugleich auf ein kapitalgedecktes System umgestellt, an dessen Finanzierung sich die Arbeitnehmer durch eine auf zwei Jahre befristete Umschichtung ihres zusätzlichen Urlaubsgeldes beteiligen sollten.

Nach Angaben beider Seiten ist das Ergebnis zunächst vorläufig. Die Verhandlungskommission der Arbeitgeber, zu denen neben dem HDB auch der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB) gehört, werde "aufgrund der Komplexität der Verhandlungsmaterie" erst nach der Ausarbeitung weiterer Details am kommenden Dienstag endgültig über das Paket abstimmen, erklärte der HDB.

HDB-Vize-Präsident Andreas Schmieg nannte das nach einem mehr als 24-stündigen Verhandlungsmarathon in der insgesamt vierten Tarifrunde erzielte Ergebnis am Dienstag aber "zustimmungsfähig". Der stellvertretende Vorsitzende der IG Bau, Dietmar Schäfers, bezeichnete das Ergebnis angesichts der vielen miteinander verknüpften Themen "als Ausdruck der hohen Disziplin und des starken Verantwortungsbewusstseins beider Seiten".
Börsentermine des Tages | Trading-Signale | Heatmaps | Meist führen holprige Straßen zu den schönsten Orten. | Gut verdient dank Peketec? Gib der Community etwas zurück -> Club
Azul Real
IMMOExperte
IMMOExperte

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 44660
Trades: 27
Gefällt mir erhalten: 945
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag301/309, 06.05.14, 22:34:44 
Antworten mit Zitat
Deutliche Lohnerhöhungen im deutschen Bauhauptgewerbe vereinbart

Aktualisiert 6. Mai 2014 15:46 Uhr

Frankfurt/Main (AFP) Die Tarifparteien des Bauhauptgewerbes haben sich am Dienstag vorläufig auf deutliche Lohnerhöhungen für die bundesweit etwa 760.000 Beschäftigten in ihrer Branche geeinigt. Das teilten die Gewerkschaft IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) und der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) in Frankfurt am Main mit.

Arbeitgeber und -nehmer vereinbarten Gehaltssteigerungen von 3,1 Prozent zum 1. Juni dieses Jahres sowie 2,6 Prozent zum 1. Juni 2015 im Tarifgebiet West. Im Osten sind es im Zuge der Anpassung des Lohnniveaus jeweils 0,7 Prozent mehr.
"Guter Geschmack ist ganz einfach - einfach immer das Beste! " - "Wenn die Welt untergeht, ziehe ich nach Mecklenburg, denn dort geschieht alles 50 Jahre später"
Azul Real
IMMOExperte
IMMOExperte

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 44660
Trades: 27
Gefällt mir erhalten: 945
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag300/309, 08.05.14, 07:52:22 
Antworten mit Zitat


Ich würde mich nicht wundern, wenn hier ACS, Bouygues und BAM Gebote abgeben werden.


ACS
OCI1 (A0CBA2) A0CBA2 39,39-39,57
ist schon Hauptaktionär von
HOT (607000) 607000 143,30-143,70 607000
und Bouygues
BYG (858821) 858821 32,82-32,96
ist es bisher nicht nachhaltig gelungen den Einstieg in den deutschen Markt zu finden. BAM Groep
BGPA
hat in Deutschland bereits Wayss & Freytag übernommen

Hochbau bleibt jedoch derzeit bei Bilfinger, so wie es aussieht

DGAP-Adhoc: Bilfinger SE: Fokus auf Kerngeschäft - Trennung von wesentlichen Teilen der Aktivitäten im Geschäftsfeld Construction beabsichtigt
GBF (590900) 590900 31,30-31,48 590900


Bilfinger SE / Schlagwort(e): Absichtserklärung/Verkauf

07.05.2014 20:58

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

Bilfinger konzentriert sich noch stärker auf sein Kerngeschäft, das Engineering und Serviceleistungen für Industrieanlagen, Kraftwerke und Immobilien umfasst. Daher beabsichtigt der Engineering- und Servicekonzern, sich von wesentlichen Teilen seines Ingenieurbaugeschäfts mit einem im Jahr 2013 erzielten Volumen von rund 800 Mio. EUR zu trennen. Die im Geschäftsfeld Construction zusammengefassten Aktivitäten werden zum Verkauf gestellt.

Ausgenommen sind die auf Offshore-Windkraftanlagen, den Bau von Überlandleitungen und auf Stahlbau spezialisierten Einheiten mit einem Volumen von rund 200 Mio. EUR im vergangenen Jahr. Das Windkraftgeschäft und die Überlandleitungen, die im Jahr 2013 eine Leistung von zusammen 140 Mio. EUR erbrachten, werden in einer neuen Division geführt und dem Geschäftsfeld Power zugeordnet.

Seine erfolgreichen Hochbauaktivitäten in Deutschland betrachtet Bilfinger weiterhin als Kerngeschäft.

Sie sind untrennbarer Bestandteil der Immobilienkompetenz des Konzerns im Geschäftsfeld Building and Facility.

Über das zur Veräußerung vorgesehene Geschäft wird Bilfinger ab dem zweiten Quartal 2014 als ,Nicht fortzuführende Aktivitäten' berichten. Das Unternehmen geht davon aus, dass der Verkaufsprozess innerhalb eines Jahres abgeschlossen werden kann.

07.05.2014 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de

Sprache: Deutsch Unternehmen: Bilfinger SE Carl-Reiß-Platz 1-5 68165 Mannheim Deutschland Telefon: +49 (0621) 459-0 Fax: +49 (0621) 459-23 66 E-Mail: sabine.klein@bilfinger.com Internet: http://www.bilfinger.com ISIN: DE0005909006 WKN: 590900 Indizes: MDAX Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), Stuttgart; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München Ende der Mitteilung DGAP News-Service
"Guter Geschmack ist ganz einfach - einfach immer das Beste! " - "Wenn die Welt untergeht, ziehe ich nach Mecklenburg, denn dort geschieht alles 50 Jahre später"
Medusabombe
PlatinMember
PlatinMember

Beiträge: 32118
Trades: 62
Gefällt mir erhalten: 935
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag299/309, 08.05.14, 20:47:17 
Antworten mit Zitat

Zu verkaufen: 5 Zimmer, zentrale Lage, Vollbad, Einbauküche, Südbalkon, 1.000.000 Euro
Das Geschäft mit Immobilien läuft glänzend, doch der Kult ums Eigenheim bedroht die Stabilität der Wirtschaft – und unser Geld.
http://www.zeit.de/2014/18/immobilien-stabilitaet-wirtschaft
It's not thinking that makes the big money in markets, but sitting.
Mein Wikifolio
Azul Real
IMMOExperte
IMMOExperte

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 44660
Trades: 27
Gefällt mir erhalten: 945
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag298/309, 22.05.14, 11:58:23 
Antworten mit Zitat


Bauwirtschaft mit 26 % Umsatzplus im 1. Quartal eek

Die deutsche Bauindustrie startete mit einem dicken Umsatzplus ins laufende Jahr. Laut Statistischem Bundesamt (Destatis) stieg der Umsatz im 1. Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 25,9 % auf rd. 11,5 Mrd. Euro.

Bei den Auftragseingängen ging es preisbereinigt um 6,2 % nach oben.

Grund für den Aufschwung war die ungewöhnlich milde Witterung.

Der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) hat wegen des guten Jahresauftakts seine Umsatzprognose für das Gesamtjahr von bislang 3,5 auf 4,5 % nach oben geschraubt.

Treiber bleibe auch 2014 der Wohnungsbau, so der Verband. Dank der lebhaften Nachfrage im 1. Quartal und weiter steigender Genehmigungszahlen könnte hier mit einem Jahresplus von 6 % gerechnet werden. Den Wirtschaftsbau schätzt der Verband stabil ein, beim öffentlichen Bau allerdings wurde die Prognose leicht auf +3 % herabgesetzt.
"Guter Geschmack ist ganz einfach - einfach immer das Beste! " - "Wenn die Welt untergeht, ziehe ich nach Mecklenburg, denn dort geschieht alles 50 Jahre später"
Azul Real
IMMOExperte
IMMOExperte

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 44660
Trades: 27
Gefällt mir erhalten: 945
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag297/309, 23.05.14, 09:20:33  | Bausoftware rules
Antworten mit Zitat



NEM (645290) 645290 134,90-135,90

69,779 EUR +6,29% [+4,132] eek tradegate

"Guter Geschmack ist ganz einfach - einfach immer das Beste! " - "Wenn die Welt untergeht, ziehe ich nach Mecklenburg, denn dort geschieht alles 50 Jahre später"
Azul Real
IMMOExperte
IMMOExperte

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 44660
Trades: 27
Gefällt mir erhalten: 945
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag296/309, 23.05.14, 18:05:24 
Antworten mit Zitat
Bald Züricher Verhältnisse kichern




Wohnungsmarkt : Fast kein Leerstand mehr in Berlin eek
22.05.2014 18:21 Uhrvon Ralf Schönball und Ulrich Zawatka-Gerlach

Wohnungsnot in Berlin steigt: Es stehen so wenige Wohnungen leer wie schon seit fast 20 Jahren nicht mehr. Selbst in Stadtteilen am Rande Berlins wie Hellersdorf sieht es schlecht aus. [..]

http://www.tagesspiegel.de/berlin/w....hr-in-berlin/9936676.html



Code:


home → Statistiken → Bevölkerung → Bevölkerungsstand → ZeitreihenBevölkerungsstand 
Jahr Berlin Brandenburg Berlin und Brandenburg
 
 Bevölkerung 
2002 3 392 425   2 582 379   5 974 804
2003 3 388 477   2 574 521   5 962 998
2004 3 387 828   2 567 704   5 955 532
2005 3 395 189   2 559 483   5 954 672
2006 3 404 037   2 547 772   5 951 809
2007 3 416 255   2 535 737   5 951 992
2008 3 431 675   2 522 493   5 954 168
2009 3 442 675   2 511 525   5 954 200
2010 3 460 725   2 503 273   5 963 998
2011 3 501 872   2 495 635   5 997 507
 
 Veränderung zum Vorjahr in %
2002 0,1 -0,4 -0,1
2003 -0,1 -0,3 -0,2
2004 0,0 -0,3 -0,1
2005 0,2 -0,3 0,0
2006 0,3 -0,5 0,0
2007 0,4 -0,5 0,0
2008 0,5 -0,5 0,0
2009 0,3 -0,4 0,0
2010 0,5 -0,3 0,2
2011 1,2 -0,3 0,6
 
Mit dem Zensus 2011 wurden die Daten durch eine aktuelle Basis zum Stichtag 9. Mai 2011 neu justiert. Die hier wiedergegebenen Zahlen haben nur noch nachrichtlichen Charakter. Sie haben ihre Gültigkeit verloren.


Code:
home → Statistiken → Gebäude und Wohnen → Zeitreihen Bautätigkeit und Wohnungen 
Jahr Berlin Brandenburg Berlin und Brandenburg
 
 Wohnungsbestand
2003 1 876 049   1 265 203   3 141 252
2004 1 878 538   1 269 067   3 147 605
2005 1 881 837   1 272 635   3 154 472
2006 1 884 276   1 275 662   3 159 938
2007 1 887 516   1 275 288   3 162 804
2008 1 890 837   1 275 612   3 166 449
2009 1 894 564   1 277 930   3 172 494
2010 1 890 023   1 278 603   3 168 626
2011 1 894 132   1 281 888   3 176 020
2012 1 899 335   1 286 970   3 186 305
 
 Veränderung zum Vorjahr in %
2003 0,1 0,4 0,2
2004 0,1 0,3 0,2
2005 0,2 0,3 0,2
2006 0,1 0,2 0,2
2007 0,2 0,0 0,1
2008 0,2 0,0 0,1
2009 0,2 0,2 0,2
2010 -0,2 0,1 -0,1
2011 0,2 0,3 0,2
2012 0,3 0,4 0,3
 
1 Wohnungen in Wohn- und Nichtwohngebäuden jeweils am 31.12.
2 Ergebnisse auf Grundlage der Gebäude- und Wohnungszählung 2011 (Stand 31. Mai 2013)


https://www.statistik-berlin-brandenburg.de/home.asp
"Guter Geschmack ist ganz einfach - einfach immer das Beste! " - "Wenn die Welt untergeht, ziehe ich nach Mecklenburg, denn dort geschieht alles 50 Jahre später"
Elfman
DayTrader
DayTrader

Beiträge: 8145
Trades: 33
Gefällt mir erhalten: 1025
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag295/309, 23.05.14, 22:06:25 
Antworten mit Zitat
Betongold
Wie die Finanzkrise in mein Wohnzimmer kam

Freitag, 23. Mai um 22:25 Uhr (53 Min.) Arte

Das Haus in Berlin-Mitte, in dem Regisseurin Katrin Rothe lebt, bekommt wechselt eines Tages den Besitzer. Dieser Investor erscheint zunehmend als übermächtiger Feind, dem die Mieter hilflos gegenüber stehen - trotz ihrer Mietverträge. Eine Dokumentation über den europäischen Immobilienboom, Angst und die Unsicherheit der Betroffenen.
http://www.arte.tv/guide/de/048732-000/betongold

Azul Real schrieb am 23.05.2014, 18:05 Uhr
Bald Züricher Verhältnisse kichern




Wohnungsmarkt : Fast kein Leerstand mehr in Berlin eek
22.05.2014 18:21 Uhrvon Ralf Schönball und Ulrich Zawatka-Gerlach

Wohnungsnot in Berlin steigt: Es stehen so wenige Wohnungen leer wie schon seit fast 20 Jahren nicht mehr. Selbst in Stadtteilen am Rande Berlins wie Hellersdorf sieht es schlecht aus. [..]

http://www.tagesspiegel.de/berlin/w....hr-in-berlin/9936676.html



Code:


home → Statistiken → Bevölkerung → Bevölkerungsstand → ZeitreihenBevölkerungsstand 
Jahr Berlin Brandenburg Berlin und Brandenburg
 
 Bevölkerung 
2002 3 392 425   2 582 379   5 974 804
2003 3 388 477   2 574 521   5 962 998
2004 3 387 828   2 567 704   5 955 532
2005 3 395 189   2 559 483   5 954 672
2006 3 404 037   2 547 772   5 951 809
2007 3 416 255   2 535 737   5 951 992
2008 3 431 675   2 522 493   5 954 168
2009 3 442 675   2 511 525   5 954 200
2010 3 460 725   2 503 273   5 963 998
2011 3 501 872   2 495 635   5 997 507
 
 Veränderung zum Vorjahr in %
2002 0,1 -0,4 -0,1
2003 -0,1 -0,3 -0,2
2004 0,0 -0,3 -0,1
2005 0,2 -0,3 0,0
2006 0,3 -0,5 0,0
2007 0,4 -0,5 0,0
2008 0,5 -0,5 0,0
2009 0,3 -0,4 0,0
2010 0,5 -0,3 0,2
2011 1,2 -0,3 0,6
 
Mit dem Zensus 2011 wurden die Daten durch eine aktuelle Basis zum Stichtag 9. Mai 2011 neu justiert. Die hier wiedergegebenen Zahlen haben nur noch nachrichtlichen Charakter. Sie haben ihre Gültigkeit verloren.


Code:
home → Statistiken → Gebäude und Wohnen → Zeitreihen Bautätigkeit und Wohnungen 
Jahr Berlin Brandenburg Berlin und Brandenburg
 
 Wohnungsbestand
2003 1 876 049   1 265 203   3 141 252
2004 1 878 538   1 269 067   3 147 605
2005 1 881 837   1 272 635   3 154 472
2006 1 884 276   1 275 662   3 159 938
2007 1 887 516   1 275 288   3 162 804
2008 1 890 837   1 275 612   3 166 449
2009 1 894 564   1 277 930   3 172 494
2010 1 890 023   1 278 603   3 168 626
2011 1 894 132   1 281 888   3 176 020
2012 1 899 335   1 286 970   3 186 305
 
 Veränderung zum Vorjahr in %
2003 0,1 0,4 0,2
2004 0,1 0,3 0,2
2005 0,2 0,3 0,2
2006 0,1 0,2 0,2
2007 0,2 0,0 0,1
2008 0,2 0,0 0,1
2009 0,2 0,2 0,2
2010 -0,2 0,1 -0,1
2011 0,2 0,3 0,2
2012 0,3 0,4 0,3
 
1 Wohnungen in Wohn- und Nichtwohngebäuden jeweils am 31.12.
2 Ergebnisse auf Grundlage der Gebäude- und Wohnungszählung 2011 (Stand 31. Mai 2013)


https://www.statistik-berlin-brandenburg.de/home.asp
Azul Real
IMMOExperte
IMMOExperte

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 44660
Trades: 27
Gefällt mir erhalten: 945
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag294/309, 27.05.14, 20:12:17 
Antworten mit Zitat


Hamburger SPD-Senat meldet 6.407 fertiggestellte Wohnungen
Von Friedhelm Feldhaus

In Hamburg konnten im vergangenen Jahr 6.407 Wohnungen fertiggestellt werden. Damit wurde erstmals das 2011 vom neu gewählten SPD-Senat ausgegebene Ziel, 6.000 Wohnungen jährlich zu bauen, erreicht. Auch die Wohnungsverbände loben das Ergebnis und die Zusammenarbeit im Bündnis für das Wohnen, kritisieren jedoch die geplante Mietpreisbremse und schlagen Initiativen zur Baukostensenkung vor.[....]

http://www.immobilien-zeitung.de/10....fertiggestellte-wohnungen




"Guter Geschmack ist ganz einfach - einfach immer das Beste! " - "Wenn die Welt untergeht, ziehe ich nach Mecklenburg, denn dort geschieht alles 50 Jahre später"
Azul Real
IMMOExperte
IMMOExperte

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 44660
Trades: 27
Gefällt mir erhalten: 945
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag293/309, 29.05.14, 13:52:13 
Antworten mit Zitat
Bouygues mittlerweile deutlich über 34 Euro eek

neues Mehrjahreshoch
34,371 EUR +2,25% [+0,755]
BYG (858821) 858821 32,82-32,96
AOMD (A0F7BK) A0F7BK 38,90-39,17

möglicher Verkauf der Alstombeteiligung und möglicher Verkauf der Mobilfunksparte treiben den Kurs Rolling Eyes



"Guter Geschmack ist ganz einfach - einfach immer das Beste! " - "Wenn die Welt untergeht, ziehe ich nach Mecklenburg, denn dort geschieht alles 50 Jahre später"
Azul Real
IMMOExperte
IMMOExperte

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 44660
Trades: 27
Gefällt mir erhalten: 945
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag292/309, 30.05.14, 08:28:24 
Antworten mit Zitat
Moin kaffee
Wacker Neuson verdammt lange im Depot gehabt .... Crying or Very sad

Schöner BauMa-Wert , Ausbruch wäre m.E. schon lange zuvor fällig gewesen.
WAC (WACK01) WACK01 22,50-22,68 WACK01




duncan schrieb am 29.05.2014, 20:38 Uhr
Aber ihr könnt ja auch selber schauen ...
[url=http://www11.pic-upload.de/29.05.14/nbqkusojmrxu.jpg]» zur Grafik[/URL]

"Guter Geschmack ist ganz einfach - einfach immer das Beste! " - "Wenn die Welt untergeht, ziehe ich nach Mecklenburg, denn dort geschieht alles 50 Jahre später"
Azul Real
IMMOExperte
IMMOExperte

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 44660
Trades: 27
Gefällt mir erhalten: 945
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag291/309, 03.06.14, 13:31:34 
Antworten mit Zitat
Hochtief bleibt größter Projektentwickler
HOT (607000) 607000 143,30-143,70 607000

Von Peter Dietz

Hoch­tief bleibt der vo­lu­men­stärks­te Pro­jekt­ent­wick­ler. Das Un­ter­neh­men, be­ste­hend aus Hoch­tief Pro­jekt­ent­wick­lung (HTP) und for­mart, führt zwar in kei­ner der sie­ben Me­tro­po­len das Ran­king an, ist aber mit einer Ge­samt­flä­che von rund 741.000 qm in der Summe spit­ze. Doch das könn­te im kom­men­den Jahr an­ders aus­se­hen. [...]

http://www.immobilien-zeitung.de/10....oesster-projektentwickler


https://cdn.iz.de/media/images/image-0051202_s930xauto.png
"Guter Geschmack ist ganz einfach - einfach immer das Beste! " - "Wenn die Welt untergeht, ziehe ich nach Mecklenburg, denn dort geschieht alles 50 Jahre später"
Azul Real
IMMOExperte
IMMOExperte

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 44660
Trades: 27
Gefällt mir erhalten: 945
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag290/309, 08.06.14, 16:42:41 
Antworten mit Zitat
Baukonzern im Umbruch

Hochtief verliert zahlreiche Topmanager
HOT (607000) 607000 143,30-143,70 607000
GBF (590900) 590900 31,30-31,48 590900

von Harald Schumacher

Den personellen Aderlass bei dem Essener Bauriesen nutzen aufstrebende große Mittelständler: Sie verstärken sich mit Hochtief-Managern, denen ganze Teams folgen. Wer jetzt beherzt zugreift und wo bei Hochtief gefährliche Know-how-Lücken klaffen.


http://www.wiwo.de/unternehmen/indu....e-topmanager/9829936.html
"Guter Geschmack ist ganz einfach - einfach immer das Beste! " - "Wenn die Welt untergeht, ziehe ich nach Mecklenburg, denn dort geschieht alles 50 Jahre später"
Azul Real
IMMOExperte
IMMOExperte

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 44660
Trades: 27
Gefällt mir erhalten: 945
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag289/309, 02.07.14, 07:10:44 
Antworten mit Zitat
Moin kaffee

Bilfi ganz schön getasert worden gestern eek

01.07.14 17:37:35 Uhr
68,50 EUR -17,73% [-14,76]
TT 67.41

sieht jetzt intraday nach einem "US-Trader"-Abgreifchart aus kichern



Angevol schrieb am 01.07.2014, 10:56 Uhr
equinet: Versorger-Investitionsschwäche trifft Bilfinger
===
Einstufung: Bestätigt Hold
Kursziel: Bestätigt 88 Euro
===
Zur Gewinnwarnung von Bilfinger meint equinet, die beiden Bereiche, die unter den früheren Prognosen lägen, seien Energie und Industrie. Diese seien offenbar von den schwachen Investitionen der deutschen Versorger und den Kostensenkungen im Öl- und Gassektor betroffen. Die Gewinnwarnung werde den Aktienkurs drücken. Zudem werde die Unsicherheit verstärkt, was die mittelfristige Entwicklung der Margen im Dienstleistungsgeschäft anlangt. Dieses sei bekannt dafür, dass es eine überdurchschnittliche Margenstabilität in konjunkturell schwierigen Phasen aufweise.

duncan schrieb am 01.07.2014, 09:28 Uhr
Alles nur eine Überreaktion -> bald wieder Kaufkurse ...
dthalex schrieb am 01.07.2014, 09:19 Uhr
Wenn es nur das wäre Crying or Very sad
Das ist doch abartig. Die machen noch fett Gewinn!
duncan schrieb am 01.07.2014, 09:09 Uhr
Zitat:
Bilfinger im frühen Handel unter Druck. Aktuell mit -16,15% auf €69,81 größter Verlierer im MDAX +++ Gewinnwarnung vom Vorabend.
und heute morgen bei 78,26 nicht mehr getraut Short zu gehen wallbash
vendetta schrieb am 01.07.2014, 09:06 Uhr
GBF (590900) 590900 31,30-31,48 590900
Shocked

"Guter Geschmack ist ganz einfach - einfach immer das Beste! " - "Wenn die Welt untergeht, ziehe ich nach Mecklenburg, denn dort geschieht alles 50 Jahre später"
Azul Real
IMMOExperte
IMMOExperte

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 44660
Trades: 27
Gefällt mir erhalten: 945
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag288/309, 12.07.14, 08:00:22 
Antworten mit Zitat
11.07.2014 | 18:35
PORR übernimmt Mehrheit an UBM
BZY
ABS2


Adhoc Mitteilung gemäß § 48d Abs. 1 BörseG

Wien (pta024/11.07.2014/18:05) - 11.07.2014. Vorbehaltlich der Zustimmung des
Aufsichtsrats sowie der kartellrechtlichen Genehmigung übernimmt die PORR AG den
25-Prozentanteil (plus 8 Aktien) der CA Immo International
Beteiligungsverwaltung GmbH ("CA Immo") an der UBM Realitätenentwicklung AG
("UBM").

Der Kaufpreis beträgt insgesamt EUR 36 Mio. und somit Euro 24 je Aktie
der UBM. Unter Berücksichtigung der bestehenden 41,8 % Beteiligung der
PORR-Gruppe an der UBM und eines weiteren Erwerbs einer 1,9%-Beteiligung wird
die PORR-Gruppe damit nach Abschluss der Transaktion (Closing) insgesamt 68,7%
der Aktien und somit die Mehrheit an UBM halten. Das Closing wird bis 31.
Oktober 2014 erwartet. Nach Closing wird die PORR AG ein Pflichtangebot nach dem
Übernahmegesetz an alle anderen Inhaber von Beteiligungspapieren der UBM legen.
Der im Pflichtangebot gebotene Preis wird entsprechend den gesetzlichen Vorgaben
zumindest dem Wert der Gegenleistung an CA Immo, somit EUR 24 je Aktie der UBM
entsprechen.
Mit dieser Vorwärtsstrategie entstehen ein gestärkter Development- und
Immobilienbereich mit UBM und STRAUSS & PARTNER sowie ein klar fokussierter
Unternehmensbereich PORR Bau. Doppelgleisigkeiten und sich überlappende
Marktauftritte können bereinigt und die individuellen Stärken der beiden
Geschäftsbereiche optimiert werden.
Die Immobilienstrategie der PORR AG wird in ihrer Ausrichtung wie geplant
weiterverfolgt. Die detaillierten Umsetzungspläne werden bis zum Closing der
Transaktion festgelegt und danach bekanntgegeben.

Rückfragehinweis:
Generaldirektor Ing. Karl-Heinz Strauss, MBA, FRICS
PORR AG
Tel.: +43 (0)50 626-1000
E-Mail: kh.strauss@porr.at

CFO MMag. Christian B. Maier
PORR AG
Telefon: +43 50626-1009
Email: christian.maier@porr.at

(Ende)
"Guter Geschmack ist ganz einfach - einfach immer das Beste! " - "Wenn die Welt untergeht, ziehe ich nach Mecklenburg, denn dort geschieht alles 50 Jahre später"


Zuletzt bearbeitet von Azul Real am 12.07.2014, 07:07, insgesamt einmal bearbeitet
µ
Admin
Admin

Wohnort: Fläming
Beiträge: 87664
Trades: 29
Gefällt mir erhalten: 2704
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag287/309, 30.07.14, 06:48:18 
Antworten mit Zitat
PRESSESPIEGEL/Zinsen, Konjunktur, Kapitalmärkte, Branchen
BUNDESBANK - Jens Weidmann, Präsident der Deutschen Bundesbank, verteidigt den Vorstoß seines Hauses für höhere Löhne. "Es sei zu begrüßen, dass die Arbeitsentgelte wieder stärker steigen", sagte er in einem Interview. (FAZ S. 15 und 17)

SCHWARZGELD - Die deutschen Steuerbehörden nehmen nach der Schweiz nun Bundesbürger mit Schwarzgeldkonten in Österreich ins Visier. Das ergibt sich aus den Aussagen von Steuerberatern sowie Schreiben österreichischer Banken an ausländische Kunden. (Süddeutsche S. 15)

FLUGHÄFEN - Die Lage deutscher Flughäfen spitzt sich zu. "Nur noch sechs Flughäfen weisen einen Nettogewinn aus", teilte der Flughafenverband ADV mit. Vielen drohe die Pleite. (Handelsblatt S. 16)

MÜLL - Deutschland droht ein Müllproblem. Ab August könnten die gelben Tonnen nicht mehr abgeholt werden. Davor warnt der Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft (BDE). Grund dafür ist ein anhaltender Streit unter den dualen Systemen, die das privatwirtschaftliche Sammelsystem mit grünem Punkt und gelber Tonne organisieren. (Welt S. 9)

BAUBRANCHE - Projektentwickler sind empört, weil der Staat durch immer neue Verordnungen und Gesetze den Bau neuer Wohnungen bremst. "Die Baukosten steigen dadurch so schnell, dass sich immer weniger Familien Wohneigentum leisten können", sagt Andreas Ibel, Präsident des Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW). (Welt S. 17)
Börsentermine des Tages | Trading-Signale | Heatmaps | Meist führen holprige Straßen zu den schönsten Orten. | Gut verdient dank Peketec? Gib der Community etwas zurück -> Club
Azul Real
IMMOExperte
IMMOExperte

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 44660
Trades: 27
Gefällt mir erhalten: 945
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag286/309, 30.07.14, 07:02:28 
Antworten mit Zitat
Er wollte wohl eigentlich sagen, die Margen für den Entwickler werden kleiner, aber das Risiko für den Projektentwickler deutlich höher kichern

Grundsatzlich hat er aber recht.
Ibel übrigens früher langsjähiger Vorstand der TAG Immobilien, Hamburg
TEG (830350) 830350 21,60-21,78


Die Welt 30.07.14
Staat bremst den Bau neuer Wohnungen

Hohe Steuern, Auflagen und neue Gesetze behindern Projektentwickler Von Norbert Schwaldt


Projektentwickler sind empört, weil der Staat durch immer neue Verordnungen und Gesetze den Bau neuer Wohnungen bremst. "Die Baukosten steigen dadurch so schnell, dass sich immer weniger Familien Wohneigentum leisten können", sagt Andreas Ibel, Präsident des Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) im Gespräch mit der "Welt". Der Verband vereinigt 1600 Mitgliedsunternehmen, die bundesweit 50 Prozent des Wohnungsneubaus bestreiten.

http://www.welt.de/print/die_welt/f....-Bau-neuer-Wohnungen.html

µ schrieb am 30.07.2014, 06:48 Uhr
PRESSESPIEGEL/Zinsen, Konjunktur, Kapitalmärkte, Branchen

BAUBRANCHE - Projektentwickler sind empört, weil der Staat durch immer neue Verordnungen und Gesetze den Bau neuer Wohnungen bremst. "Die Baukosten steigen dadurch so schnell, dass sich immer weniger Familien Wohneigentum leisten können", sagt Andreas Ibel, Präsident des Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW). (Welt S. 17)

"Guter Geschmack ist ganz einfach - einfach immer das Beste! " - "Wenn die Welt untergeht, ziehe ich nach Mecklenburg, denn dort geschieht alles 50 Jahre später"


Zuletzt bearbeitet von Azul Real am 30.07.2014, 06:05, insgesamt einmal bearbeitet
Azul Real
IMMOExperte
IMMOExperte

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 44660
Trades: 27
Gefällt mir erhalten: 945
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag285/309, 30.07.14, 07:34:43 
Antworten mit Zitat
Holcim erzielt weniger Umsatz im ersten Halbjahr - Ausblick bestätigt
HLBN (869898) 869898 44,95-45,05


Jona - Der Baustoffkonzern Holcim hat im ersten Halbjahr 2014 einen Rückgang des Nettoumsatzes um 6,1% auf 9,06 Mrd CHF verzeichnet. Der betriebliche EBITDA ging um 10,6% auf 1,63 Mrd zurück und die entsprechende Marge auf 18,0% von 18,9% im Vorjahreszeitraum, wie Holcim am Mittwoch mitteilt.

Der Betriebsgewinn sank um 8,0% auf 962 Mio CHF und der Reingewinn nach Minderheiten um 15% auf 485 Mio. Insbesondere die schwache Währungsentwicklung in Indien und Indonesien belastete das Ergebnis. Auf vergleichbarer Basis wurde beim Umsatz ein Anstieg um 4,8% und beim Betriebsgewinn um 2,6% verbucht.

Damit hat das Unternehmen die Erwartungen der Analysten bei allen Kennzahlen unterschritten.

Der AWP-Konsens für den Umsatz lag bei 9,20 Mrd CHF, für den EBITDA bei 1'764 Mio, für den EBIT bei 1'092 Mio und für den Reingewinn nach Minderheiten bei 522 Mio.

Die Verkaufsvolumen haben sich demgegenüber im ersten Halbjahr erhöht, insbesondere in Nordamerika, Afrika/Naher Osten und Europa. Der konsolidierte Zementabsatz wuchs um 0,7% auf 207,7 Mio Tonnen. Die Zuschlagstofflieferungen legten leicht um 0,2% auf 69,6 Mio Tonnen zu und die Transportbetonvolumen gingen um 3,9% auf 18,1 Mio Kubikmeter zurück.

Mit dem Halbjahresabschluss hat Holcim den Ausblick auf das Gesamtjahr bestätigt.

Für 2014 rechnet der Konzern weiter mit einem organischen Wachstum beim Betriebsgewinn, einer Verbesserung auf operativer Ebene und einem steigenden Zementabsatz. Der Absatz bei den Zusatzstoffen soll sich hingegen flach entwickeln. Das Kostensenkungsprogramm Holcim Leadership Journey sei weiter auf Kurs und werde seine Ziele erreichen.


µ schrieb am 30.07.2014, 07:04 Uhr
HeidelbergCement kämpft weiter mit starkem Euro
HEI (604700) 604700 65,22-65,50 604700

Der Baustoffhersteller HeidelbergCement hat weiter erheblich unter negativen Wechselkurseffekten zu leiden. Trotz eines steigenden Zementabsatzes stagnierte der Umsatz im zweiten Quartal bei 3,5 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis vor Abschreibungen nahm sogar um leicht um zwei Prozent auf 699 Millionen ab.

Die Abschwächung zahlreicher Währungen zum Euro nahmen vom Umsatz 261 Millionen Euro weg, das operative Ergebnis vor Abschreibungen wurde mit 67 Millionen Euro belastet. Rechnet man diese Effekte heraus, stiegen beide Kennziffern um acht Prozent. "Striktes Kostenmangement, Preiserhöhungen in wichtigen Märkten und nicht zuletzt unsere vorteilhafte geografische Aufstellung haben dazu beigetragen", kommentierte Vorstandsvorsitzender Bernd Scheifele. Er geht davon aus, dass die Währungsbelastungen im zweiten Halbjahr abnehmen dürften.

Das Nettoergebnis sank im zweiten Quartal überproportional um 37 Prozent auf 233 Millionen Euro. Dies lag aber vor allem an Einmaleffekten aus dem Vorjahr, die insbesondere aus der Aktivierung latenter Steuern aus Verlustvorträgen herrührten. So hatte HeidelbergCement Rückstellungen gesenkt, da der Oberste Gerichtshof in den USA Asbestklagen gegen die Tochter Hanson positiv für das Unternehmen beschieden hatte. Dies führte zu einem einmaligen Ergebnisbeitrag von rund 186 Millionen Euro.

Die Jahresprognose bestätigte der Baustoffhersteller: Umsatz, operatives Ergebnis sowie Jahresüberschuss sollen auf vergleichbarer Basis - sprich vor Wechselkurs-, Konsolidierungs- sowie sonstigen Einmaleffekten - steigen. Copyright (c) 2014 Dow Jones & Company, Inc.

"Guter Geschmack ist ganz einfach - einfach immer das Beste! " - "Wenn die Welt untergeht, ziehe ich nach Mecklenburg, denn dort geschieht alles 50 Jahre später"
Azul Real
IMMOExperte
IMMOExperte

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 44660
Trades: 27
Gefällt mir erhalten: 945
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag284/309, 01.08.14, 10:01:23 
Antworten mit Zitat
HINDUSTAN CONSTRUCTION CO.LTD.
40.20 +0.55 (+1.39%)

Previous Close : 39.65
Open : 39.00
High : 40.80
Low : 38.60


Crore kichern
Insbesondere größere Geldbeträge werden in Indien in Crore ausgedrückt (abgekürzt cr., so Rs. 17 cr. = 170 Mio. Rupien); so lautet auch der Titel der Hindi-Version der Fernsehsendung Wer wird Millionär? Kaun Banega Crorepati („Wer wird Crore-Besitzer?“).


Hindustan Construction : HCC Net Profit up 41% at Rs 27.1 crore for the fifth consecutive quarter, HCC reports positive results
08/01/2014 | 03:13am US/Eastern

Press Release
HCC Net Profit up 41% at Rs 27.1 crore For the fifth consecutive quarter,
HCC reports positive results Mumbai: July 31, 2014:
HCC has registered a Net Profit of Rs 27.1 crore for the first quarter of FY 2014-15 compared to Rs 19.2 crore in the corresponding period last year.
The turnover in Q1 stood at Rs 1,043.5 crore compared to Rs 1,149.6 crore in the previous year.

Financial highlights -

HCC unaudited results For the quarter ended June 30, 2014

- HCC Board of Directors approve fund raising through QIP issue of securities

- Turnover at Rs 1,043.5 crore against Rs 1,149.6 crore on YOY basis

- Operating Profit at Rs 201.1 crore compared to Rs 201.2 crore on YOY basis

- EBIDTA margins at 20.4% compared to 17.6% on YOY basis

- Net Profit of Rs 27.1 crore compared to Rs 19.2 crore on YOY basis

- Current order book at Rs 13,897 crore, excluding L1 contracts worth Rs 753 crore

This is the fifth quarter in a row when company has shown positive results thereby establishing that its strategy of efficient project management, cost control and focus on claim management is yielding results consistently. The process of monetization of assets / equity raising has gathered momentum which would result in deleveraging balance sheet and reducing finance cost. During the Q1 of
FY2014-15, the company secured two new orders worth Rs 557 crore.
Commenting on the company's performance, Praveen Sood, Group CFO said, "The Company is fully geared up to capture additional opportunities in infrastructure sector promised by the new government with economic revival. Meanwhile, improved investor's sentiments have opened many opportunities for the company to raise equity or equity like instruments which will not only deleverage the company but also cut finance cost substantially.

The Board of Directors of HCC have approved raising of long term funds by way of issuance of Equity Shares through Qualified Institutions Placement (QIP Issue) for an amount not exceeding Rs 750 crore.

Steiner AG, einer der grössten Bau- und Totalunternehmer in der Schweiz und in indischer Hand kichern bewegen viel, verdienen anscheinend fast nichts.
Schweizweit tätig, gehören zu den Top 5


Performance of HCC subsidiaries:
Steiner AG: The company has registered a revenue of CHF 227.4 million (Rs 1,529.9 crore) in Q1 of FY2014-15 compared to CHF 202.1 million (Rs 1,359.7 crore) in the previous year. The net profit stood at CHF 2.8 million (Rs 18.8 crore) compared to CHF 3.6 million (Rs 24.2 crore).
The closing cash balance of the company was CHF 130 million (Rs. 880.8 crore) reflecting company's steady financial performance with strong liquidity position. During Q1 FY2014-15, the company secured fresh orders worth CHF 73.6 million (Rs. 497.2 crore). The order backlog was CHF 1.03 billion (Rs.6,996 crore) at the end of the quarter. In addition to this, the company has secured orders for more than
CHF 450 million (Rs. 3,039.7 crore), where the contracts are yet to be signed.


Lavasa Corporation Limited (LCL): The Company has filed draft prospectus on July 01, 2014 with SEBI for raising up to Rs 750 crore through Initial Public Offer (IPO). The company has in-principle approval from BSE and NSE for its public issue. The proceeds of this public issue will be utilised for development of certain infrastructure facilities at Mugaon, construction of certain buildings at Dasve and Mugaon, repayment and / or prepayment of certain debt and general corporate purposes. The construction activities are in full swing with over 4,300 workers on ground. Till date, over 711 residential units have been completed and totally 2720 units were sold, including 399 units of Rental Housing. HCC Infrastructure Co Limited: Baharampore Farakka Highway (101 km, Rs. 1,169 crore), a part of NH34, commenced commercial operations in May 2014. Further, the tolling for the Farakka Raiganj Highway (102km, Rs 1,378 crore) is expected to commence later this year. With a majority of the

HCC Concessions' BOT having achieved maturity, the process of monetising select assets atattractive valuations is underway.
About HCC:

HCC is a business group of global scale developing and building responsible infrastructure through next practices. With an engineering heritage of nearly 100 years, HCC has executed a majority of India's landmark infrastructure projects, having constructed 25% of India's Hydel Power generation and over 50% of India's Nuclear Power generation capacities, over 3,500 lane km of Expressways and Highways, more than 280 km of
complex Tunneling and over 350 Bridges. HCC's landmark projects include the Bandra Worli Sea Link, Mumbai − India's first and longest open sea cable-stayed bridge; the Kolkata Metro, Farakka Barrage and India's largest nuclear power plant at Kudankulam - Tamil Nadu, to name a few. Today, HCC Ltd. serves the infrastructure
sectors of Transportation, Power and Water. HCC is also developing Lavasa City, a planned hill city and one of

India's largest urban development and management initiatives. The HCC Group, with a group turnover of Rs 9,668 crore, comprises of HCC Ltd, HCC Infrastructure Co. Ltd, HCC Real Estate Ltd, Lavasa Corporation Ltd and Steiner AG in Switzerland.
For further information:

Sandeep Sawant

Hindustan Construction Company Ltd

+91 22 2577 5959

Mobile: +91 98339 92874

Email: sandeep.sawant@hccindia.com
"Guter Geschmack ist ganz einfach - einfach immer das Beste! " - "Wenn die Welt untergeht, ziehe ich nach Mecklenburg, denn dort geschieht alles 50 Jahre später"
Azul Real
IMMOExperte
IMMOExperte

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 44660
Trades: 27
Gefällt mir erhalten: 945
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag283/309, 04.08.14, 22:18:09 
Antworten mit Zitat
Jetzt haben sich die Relationen wieder ein bissl angepasst kichern

Bilfinger vom ATH im April 2014 bei 92,862 auf Normalmass zurechtgestutzt.
Dürfte wohl die Tage auf 50 durchrutschen Surprised

04.08.14 17:35:34 Uhr
60,97 EUR +0,13% [+0,08] Nachbörslich 59,00 EUR

Bilfinger Jahresbilanz (2013)
Umsatz: 8,41 Mrd. EUR
Bruttorendite: 2,93%
Eigenkapitalquote: 33,14%

Marktkapital. 2,81 Mrd. EUR
Auftragsbestand 7.511 Mrd. EUR (Q1/2014)


04.08.14 17:35:33 Uhr
60,75 EUR -1,40% [-0,86]

Hochtief Jahresbilanz (2013)
Umsatz: 25,69 Mrd. EUR
Bruttorendite: 3,11%
Eigenkapitalquote: 22,32%

Marktkapital. 4,21 Mrd. EUR
Auftragsbestand 39.073 Mrd. EUR (H1/2014)





Azul Real schrieb am 18.01.2014, 11:21 Uhr
Bilfinger klarer Kurs-Perfomancegewinner Crying or Very sad

HOT (607000) 607000 143,30-143,70 607000



GBF (590900) 590900 31,30-31,48 590900




Bilfinger Jahresbilanz (2012)
Umsatz: 8,51 Mrd. EUR
Bruttorendite: 4,48%
Eigenkapitalquote: 29,73%

Marktkapital. 4,03 Mrd. EUR (aktuell)
Auftragsbestand 7.291 Mrd. EUR (9/2013)

Hochtief Jahresbilanz (2012)
Umsatz: 25,53 Mrd. EUR
Bruttorendite: 2,14%
Eigenkapitalquote: 25,02%

Marktkapital. 5,00 Mrd. EUR (aktuell)

"Guter Geschmack ist ganz einfach - einfach immer das Beste! " - "Wenn die Welt untergeht, ziehe ich nach Mecklenburg, denn dort geschieht alles 50 Jahre später"
Azul Real
IMMOExperte
IMMOExperte

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 44660
Trades: 27
Gefällt mir erhalten: 945
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag282/309, 05.08.14, 11:45:36 
Antworten mit Zitat
TT 52.50 eek

05.08.14 11:29:22 Uhr
57,01 EUR -6,50% [-3,96]

Azul Real schrieb am 04.08.2014, 22:18 Uhr
Jetzt haben sich die Relationen wieder ein bissl angepasst kichern

Bilfinger vom ATH im April 2014 bei 92,862 auf Normalmass zurechtgestutzt.
Dürfte wohl die Tage auf 50 durchrutschen Surprised

04.08.14 17:35:34 Uhr
60,97 EUR +0,13% [+0,08] Nachbörslich 59,00 EUR

Bilfinger Jahresbilanz (2013)
Umsatz: 8,41 Mrd. EUR
Bruttorendite: 2,93%
Eigenkapitalquote: 33,14%

Marktkapital. 2,81 Mrd. EUR
Auftragsbestand 7.511 Mrd. EUR (Q1/2014)


04.08.14 17:35:33 Uhr
60,75 EUR -1,40% [-0,86]

Hochtief Jahresbilanz (2013)
Umsatz: 25,69 Mrd. EUR
Bruttorendite: 3,11%
Eigenkapitalquote: 22,32%

Marktkapital. 4,21 Mrd. EUR
Auftragsbestand 39.073 Mrd. EUR (H1/2014)





Azul Real schrieb am 18.01.2014, 11:21 Uhr
Bilfinger klarer Kurs-Perfomancegewinner Crying or Very sad

HOT (607000) 607000 143,30-143,70 607000

» zur Grafik

GBF (590900) 590900 31,30-31,48 590900

» zur Grafik


Bilfinger Jahresbilanz (2012)
Umsatz: 8,51 Mrd. EUR
Bruttorendite: 4,48%
Eigenkapitalquote: 29,73%

Marktkapital. 4,03 Mrd. EUR (aktuell)
Auftragsbestand 7.291 Mrd. EUR (9/2013)

Hochtief Jahresbilanz (2012)
Umsatz: 25,53 Mrd. EUR
Bruttorendite: 2,14%
Eigenkapitalquote: 25,02%

Marktkapital. 5,00 Mrd. EUR (aktuell)

"Guter Geschmack ist ganz einfach - einfach immer das Beste! " - "Wenn die Welt untergeht, ziehe ich nach Mecklenburg, denn dort geschieht alles 50 Jahre später"
Azul Real
IMMOExperte
IMMOExperte

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 44660
Trades: 27
Gefällt mir erhalten: 945
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag281/309, 06.08.14, 12:54:51 
Antworten mit Zitat
Hollande-Gesetze
Frankreich erlebt den Hausmarkt-Kollaps

Weniger Hauskäufe, weniger Neubauten – der Wohnungsmarkt in Frankreich bricht ein. Als Schuldigen hat man längst Präsident Francois Hollande und seine Mietpreisbremse sowie Wohnbaugesetze ausfindig gemacht.

Paris
Die französische Regierung unter Staatspräsident Francois Hollande dürfte einen Einbruch am heimischen Häusermarkt verschlimmert und den Wohnbaumarkt auf das niedrigste Niveau seit mehr als 15 Jahren gedrückt haben. Das trübt die Aussichten für das Wachstum in der zweitgrößten Volkswirtschaft des Euroraums. [....]

http://www.wiwo.de/politik/konjunkt....rkt-kollaps/10290842.html

Zitat:
Die Baubeginne lagen im zweiten Quartal 19 Prozent unter dem Vorjahresniveau, während die Baugenehmigungen - Indikator für künftige Bauaktivität - um 13 Prozent nachgaben, wie das zuständige französische Ministerium vergangene Woche mitteilte.

Der Einbruch folgt auf ein Gesetz zu Anfang dieses Jahres, mit dem Wohnraum durch eine Begrenzung der Mieten in teuren Gegenden erschwinglicher gemacht werden soll. Um Hauskäufer zu schützen, verlangt das Gesetz auch mehr Unterlagen von den Verkäufern, was zu einem Rückgang bei den Hausverkäufen führte und die Dauer der Transaktion bis zum Abschluss verlängerte.



Bouygues
BYG (858821) 858821 32,82-32,96

06.08.14 12:38:44 Uhr
27,825 EUR -1,92% [-0,545]

"Guter Geschmack ist ganz einfach - einfach immer das Beste! " - "Wenn die Welt untergeht, ziehe ich nach Mecklenburg, denn dort geschieht alles 50 Jahre später"
Azul Real
IMMOExperte
IMMOExperte

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 44660
Trades: 27
Gefällt mir erhalten: 945
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag280/309, 11.08.14, 21:38:54 
Antworten mit Zitat
Schweizer Hansa-Gruppe steigt bei Bilfinger ein
GBF (590900) 590900 31,30-31,48 590900

Investition

Der kriselnde deutsche Baudienstleister hat einen neuen Investor: Georg von Opel, Urenkel des berühmten Autofabrikanten, ist über die Oberengadiner Hansa-Gruppe bei Bilfinger eingestiegen.

Der mit einem Gewinnrückgang kämpfende Bau- und Ingenieurdienstleister Bilfinger hat einen neuen strategischen Investor: Georg von Opel, der Urenkel des Rüsselsheimer Autofabrikanten, habe über die Hansa-Gruppe einen Anteil von etwas über drei Prozent an Bilfinger erworben, sagte ein Sprecher der Beteiligungs- und Investmentgesellschaft des 48-jährigen Milliardärs der Nachrichtenagentur Reuters. [....]

http://www.handelszeitung.ch/untern....-bei-bilfinger-ein-651981
"Guter Geschmack ist ganz einfach - einfach immer das Beste! " - "Wenn die Welt untergeht, ziehe ich nach Mecklenburg, denn dort geschieht alles 50 Jahre später"

Seite 1 von 11
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
 Zur Seite: 1, 2, 3 ... 9, 10, 11  Weiter 
Verfasse einen neuen Beitrag zm Thema Startseite » Börsenforum » Branchen » Bauwesen - Daytraderkommentare Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Legende
Gehe zum Forum:  

Möchten Sie diese Anzeige nicht sehen, registrieren Sie sich kostenlos bei peketec.de und nutzen Sie unser Angebot mit weniger Werbung!