Suchen Mitgliederliste Usermap clubmitglied Heatmap|Trading-Signale   amazon amazon   amazon Kicktipp   registriere dich kostenlos und nutze die Vorteile einer Anmeldung auf peketec.de Hier kostenlos registrieren!
Login Login

home » Börsenforum » Dax - Aktien » BMW - Bayrische Motorenwerke AG: Daytraderkommentare
 Zur Seite:  Zurück  1, 2, 3 ... 71, 72, 73, 74  Weiter 
Breite
              Autor                     Nachricht
µ
Admin
Admin

Wohnort: Fläming
Beiträge: 93934
Trades: 31
Gefällt mir erhalten: 3395
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag79/2209, 06.01.20, 14:26:34 
Antworten mit Zitat
Deutscher Automarkt schafft dank Schlussspurt Rekord
VOW3 (766403) 766403 766403
DAI (710000) 710000 710000
BMW (519000) 519000 519000

FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Automarkt hat Ende 2019 einen Schlussspurt eingelegt. Wie das Kraftfahrtbundesamt (KBA) mitteilte, stiegen die Pkw-Neuzulassungen im Dezember um 19,5 Prozent auf 283.380. Im November hatten sie um 10 Prozent auf 299.200 Fahrzeuge zugelegt. 2019 wurden damit insgesamt 3,6 Millionen Neuwagen zugelassen, eine Zunahme um 5 Prozent. "Der deutsche Pkw-Markt lief 2019 außerordentlich stark und erreichte, ohne Berücksichtigung des Umweltprämienjahres 2009, das höchste Niveau seit 20 Jahren", stellte Reinhard Zirpel, Präsident des Verbandes der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK), fest. 2020 komme es nach dieser Rekordjagd zu einer Normalisierung. Der VDIK rechne mit rund 3,35 Millionen Pkw-Neuzulassungen. Laut KBA wuchs 2019 die Zahl der gewerblichen Zulassungen um 8,1 Prozent, während die privaten Neuzulassungen leicht sanken. Gewerbliche Zulassungen hatten einen Anteil von 65,5 Prozent, private von 34,5 Prozent an den Gesamtzulassungen.

Bei fast allen deutschen Marken zeigte sich in der Neuzulassungsbilanz 2019 ein positives Vorzeichen. Mit Zunahmen im zweistelligen Prozentbereich warteten laut KBA Smart (+19,6) und Ford (+10,9) auf. Es folgten Porsche (+9,5 Prozent), Mercedes (+6,3), BMW (+5,4), Audi (+4,7) und VW (+3,7). Auf der Verliererseite standen die Marken Mini (-0,9 Prozent) und Opel (-5,3). Mit einem Anteil von 18,5 Prozent war VW weiterhin anteilsstärkste Marke. Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Börsentermine des Tages | Trading-Signale | Heatmaps | Meist führen holprige Straßen zu den schönsten Orten. | Gut verdient dank Peketec? Gib der Community etwas zurück -> Club
Artikel14
JuniorBoarder
JuniorBoarder

Beiträge: 39
Gefällt mir erhalten: 23
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag78/2209, 07.01.20, 12:05:34  | BMW steht vor einer Bilanz der Rekorde
Antworten mit Zitat
Auch "Rolls-Royce macht BMW Freude"
https://boerse.ard.de/aktien/rolls-royce-macht-bmw-freude100.html
Heute ein großes Vorstandsinterview in n-tv (+ca. 25%).
Der BMW-Absatz in Deutschland lief im Dezember erneut sehr gut (zweistellig).
In den USA hat BMW sogar bereits Mercedes deutlich überholt.
Auc in China lief es im ganzen Jahr 2019 gut (zweistellig).
BMW-Motorräder verkauften sich ebenfalls bestens.

Da auf dieser Basis die Meldungen des Jahresumsatzes anstehen,
rechne ich kurz- und mittelfristig mit steigenden Kursen.
Kurse von 90 Euro sollten bereits im ersten Halbjahr möglich werden.
Von den ATH/Höchstständen ist BMW noch sehr weit entfernt und verdient
operativ besser als in allen Vorjahren. Die Schätzungen aller Analysten
werden bei dieser Sachlage wohl recht deutlich übertroffen (IMHO).

Artikel14 schrieb am 03.01.2020, 15:30 Uhr
Die BMW-Zahlen für 2019 könnten gut ausfallen und gut aufgenommen werden. Umsatz in der BMW Group könnte erstmals über 100.000.000.000 € liegen. Technologische Führerschaft bei E-Antrieben und bei ICE. Die CO2-Vorgaben werden 2020 absehbar genau erreicht und Strafzahlungen vermieden. Ein E-Antrieb kompensiert zwei bis drei ICE-Antriebe.
Zwischen 10.1.2020 und 17.1.2020 rechne ich mit Zahlen zum Absatz und Umsatz für das Jahr 2019.
Relativ preisgünstig habe ich heute meine Position aufgestockt. Bis Mai könnten wir auf 80 € oder 90 € zurückkehren.
Der_Dude schrieb am 11.12.2019, 13:33 Uhr
BMW kauft nachhaltiges Lithium für 540 Millionen ein
BMW (519000) 519000 519000
Artikel14
JuniorBoarder
JuniorBoarder

Beiträge: 39
Gefällt mir erhalten: 23
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag77/2209, 08.01.20, 12:48:04  | Re: BMW steht vor einer Bilanz der Rekorde
Antworten mit Zitat
BMW hat 2019 so viele Fahrzeuge verkauft wie noch nie und erwartet auch im neuen Jahr einen Rekordabsatz.
https://de.reuters.com/article/deutschland-bmw-idDEKBN1Z70Z5 BMW Group 2,52

Millionen Autos der Marken BMW, Mini und Rolls Royce 2018 hatte der Konzern 2,49 Millionen Autos verkauft, damit konnten die Münchener den Absatz nun um rund 1,2 Prozent steigern. Zum Absatz der Marke BMW und zum Einzelmonat Dezember nannte Nota keine Details. Im letzten Jahresmonat dürfte der Gesamtabsatz allerdings leicht gesunken sein, da das Absatzplus von Januar bis November mit rund 1,7 Prozent noch etwas höher gelegen hatte als im Gesamtjahr.

https://www.focus.de/finanzen/boers....-geplant_id_11528619.html

Seltsam - da es in den USA und in Deutschland im Dezember gut gelaufen ist, könnte es vielleicht in Asien im Dezember eine leichte Delle gegeben haben. Ob es 2019 über 100 Mrd. Umsatz wurden, bleibt spannend. Sehr positiv klingt der Ausblick auf 2020.

Artikel14 schrieb am 07.01.2020, 12:05 Uhr
Auch "Rolls-Royce macht BMW Freude"
https://boerse.ard.de/aktien/rolls-royce-macht-bmw-freude100.html

Artikel14 schrieb am 03.01.2020, 15:30 Uhr
Die BMW-Zahlen für 2019 könnten gut ausfallen und gut aufgenommen werden. Umsatz in der BMW Group könnte erstmals über 100.000.000.000 € liegen. Technologische Führerschaft bei E-Antrieben und bei ICE. Die CO2-Vorgaben werden 2020 absehbar genau erreicht und Strafzahlungen vermieden. Ein E-Antrieb kompensiert zwei bis drei ICE-Antriebe.
Zwischen 10.1.2020 und 17.1.2020 rechne ich mit Zahlen zum Absatz und Umsatz für das Jahr 2019.
Relativ preisgünstig habe ich heute meine Position aufgestockt. Bis Mai könnten wir auf 80 € oder 90 € zurückkehren.
Der_Dude schrieb am 11.12.2019, 13:33 Uhr
BMW kauft nachhaltiges Lithium für 540 Millionen ein
BMW (519000) 519000 519000
armani
DayTrader
DayTrader

Beiträge: 20394
Trades: 152
Gefällt mir erhalten: 3842
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag76/2209, 22.01.20, 09:22:43 
Antworten mit Zitat
DAI (710000) 710000 710000
ins Plus gedreht. Da wurden heute bei
VOW3 (766403) 766403 766403
und
BMW (519000) 519000 519000
auch einige unglücklich ausgestoppt.
vinio
SeniorBoarder
SeniorBoarder

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 912
Trades: 1
Gefällt mir erhalten: 499
PN schreiben

 

1

verlinkter Beitrag75/2209, 23.01.20, 10:15:06 
Antworten mit Zitat
Tesla wird Marktkapitalisierung verdoppeln, VW und BMW werden bedeutungslos
TL0 (A1CX3T) A1CX3T
VOW3 (766403) 766403 766403
BMW (519000) 519000 519000

Investor Frank Thelen ist Tesla-Fahrer und Aktionär. Für das Handelsblatt analysiert der Gründer die Erfolgsgeschichte von Elon Musk – und prophezeit VW und Co. eine düstere Zukunft. Ein Gastbeitrag.
https://www.handelsblatt.com/meinun....deutungslos/25462604.html

Lesenswerter - allerdings auch recht einseitiger und unausgewogener - Beitrag von Frank Thelen.
Der_Dude
DayTrader
DayTrader

Beiträge: 35201
Trades: 13
Gefällt mir erhalten: 4323
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag74/2209, 23.01.20, 10:18:34 
Antworten mit Zitat
hat er das top gecalled ? kichern

vinio schrieb am 23.01.2020, 10:15 Uhr
Tesla wird Marktkapitalisierung verdoppeln, VW und BMW werden bedeutungslos
TL0 (A1CX3T) A1CX3T
VOW3 (766403) 766403 766403
BMW (519000) 519000 519000

Investor Frank Thelen ist Tesla-Fahrer und Aktionär. Für das Handelsblatt analysiert der Gründer die Erfolgsgeschichte von Elon Musk – und prophezeit VW und Co. eine düstere Zukunft. Ein Gastbeitrag.
https://www.handelsblatt.com/meinun....deutungslos/25462604.html

Lesenswerter - allerdings auch recht einseitiger und unausgewogener - Beitrag von Frank Thelen.
Chewi
Ventro-Boarder
Ventro-Boarder

Wohnort: Niederrhein
Beiträge: 19419
Trades: 962
Gefällt mir erhalten: 5548
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag73/2209, 24.01.20, 12:01:50 
Antworten mit Zitat
DAX Ath Continental 5 jahrestief


DAI (710000) 710000 710000
,
1COV (606214) 606214
,
LHA (823212) 823212 823212
,
BMW (519000) 519000 519000
,
SDF (KSAG88) KSAG88 KSAG88
Spiegelbild von D

Hinweis nach § 34 WpHG zur Begründung möglicher Interessenskonflikte: Der Verfasser dieses Beitrags hält jetzt oder zukünftig Short- und/oder Long-Positionen in der/den behandelte(n) Aktie(n).
vini
Member
Member

Beiträge: 1172
Trades: 31
Gefällt mir erhalten: 458
PN schreiben

 

2

verlinkter Beitrag72/2209, 24.01.20, 12:13:02 
Antworten mit Zitat
Oder
SAP (716460) 716460 716460
,
MUV2 (843002) 843002 843002
und
ADS (A1EWWW) A1EWWW A1EWWW
Spiegelbild von D gruebel beer

Halt ne Sektorrotation Cool

Chewi schrieb am 24.01.2020, 12:01 Uhr
DAX Ath Continental 5 jahrestief


DAI (710000) 710000 710000
,
1COV (606214) 606214
,
LHA (823212) 823212 823212
,
BMW (519000) 519000 519000
,
SDF (KSAG88) KSAG88 KSAG88
Spiegelbild von D
» zur Grafik
spiderwilli
OS-Trader
OS-Trader

Wohnort: dahoam
Beiträge: 62432
Trades: 108
Gefällt mir erhalten: 1982
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag71/2209, 27.01.20, 15:07:11 
Antworten mit Zitat
nicht nur die, diese meldung heute in unserer zeitung
BMW (519000) 519000 519000
Elektroautos taugen nicht als Streifenwagen für Bayerns Polizei
https://www.heise.de/newsticker/mel....erns-Polizei-4641786.html
glaube auch nicht, das tesla die bekannten probleme so einfach lösen kann.


Chewi schrieb am 27.01.2020, 15:00 Uhr
die kriegen nix gebacken aktuell.....Audi E-Tron 90k viel zu teuer alles ggü Tesla
HK12 schrieb am 27.01.2020, 14:59 Uhr
 
NSU (675700) 675700
Audi will E-Tron-Produktion in Brüssel kürzen
Der Autohersteller Audi kämpft mit der Produktion seiner Elektroautos im Werk Brüssel. Derzeit wird über Kurzarbeit beim Bau des E-Tron und E-Tron Sportback verhandelt.
[...]

gemäß § 34 WpHG darf der Autor zu jederzeit Short- oder Long-Positionen in der/den behandelte(n) Aktie(n) halten.
µ
Admin
Admin

Wohnort: Fläming
Beiträge: 93934
Trades: 31
Gefällt mir erhalten: 3395
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag70/2209, 27.01.20, 17:54:50 
Antworten mit Zitat
XETRA-SCHLUSS/Corona-Virus setzt DAX schwer unter Druck
FRANKFURT (Dow Jones)--Der deutsche Aktienmarkt ist mit heftigen Abschlägen in die neue Woche gestartet. Die Angst vor einer Ausbreitung des Corona-Virus belastete schwer. Zwar hält die chinesische Regierung das neue Virus für weniger gefährlich als Sars. Sie hat aber bereits vorsorglich das chinesische Neujahrsfest um drei Tage bis zum kommenden Sonntag verlängert. Die Anleger machen sich zunehmend Sorgen um die wirtschaftlichen Auswirkungen.

ifo-Index auf den zweiten Blick nicht schlecht
Der
DAX (846900) 846900 846900
verlor 2,7 Prozent auf 13.205 Punkte. Nicht hilfreich war zudem ein unter den Erwartungen ausgefallener ifo-Geschäftsklimaindex. Dieser ist im Dezember auf 95,9 von 96,3 gefallen - die Erwartung lag bei einem Anstieg auf 97 Punkte. Allerdings ist der Index nach Einschätzung der Commerzbank auf den zweiten Blick gut ausgefallen. Denn der entscheidende Index für das exportorientierte verarbeitende Gewerbe sei merklich gestiegen.

Für die Lufthansa-Aktie
LHA (823212) 823212 823212
ging es gleich um 4,3 Prozent nach unten. Der Airline-Sektor wurde europaweit gemieden. Auch zyklische Auto-Aktien gaben nach: VW
VOW3 (766403) 766403 766403
verloren 3,3 Prozent, Daimler
DAI (710000) 710000 710000
3,1 Prozent und
BMW (519000) 519000 519000
2,5 Prozent.

Elmos Semiconductor
ELG (567710) 567710
gaben um 5,7 Prozent nach. Die volatilen Techwerte wurden grundsätzlich gemieden. Bei Elmos kam hinzu, dass das Ende der Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS zur Bildung von Rückstellungen im Geschäftsjahr 2019 von voraussichtlich 11 Millionen Euro führen wird. Nach dem jüngsten Höhenflug gaben Wirecard
WDI (747206) 747206 747206
um 5,2 Prozent nach. Gea
G1A (660200) 660200 660200
hielten sich nach vorläufigen Zahlen mit einem Minus von 1,1 Prozent besser als der Gesamtmarkt.

Petrus Advisors könnte Aareal-Beteiligung aufstocken
ARL (540811) 540811 540811

Als positiv für die Aktie von Aareal Bank wurde ein Bericht des Handelsblatts gewertet, nach dem die Investment-Gesellschaft Petrus Advisors den Anteil von gut 2 Prozent aufstocken könnte. Die Zeitung beruft sich auf Finanzkreise. Petrus-Advisors-Partner Till Hufnagel habe Interesse an einem stärkeren Engagement in Deutschland bestätigt, aber keinen Namen genannt: "Wir haben schon ein Unternehmen im Auge", zitierte ihn die Zeitung. Die Aktie hielt sich mit einem Minus von 0,9 Prozent recht gut. Umgesetzt wurden im Xetra-Handel bei den DAX-Werten rund 101,4 (Freitag: 88,0) Millionen Aktien im Wert von rund 4,77 (Freitag: 4,09) Milliarden Euro. Alle Aktien im DAX verzeichneten Abgaben. Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Börsentermine des Tages | Trading-Signale | Heatmaps | Meist führen holprige Straßen zu den schönsten Orten. | Gut verdient dank Peketec? Gib der Community etwas zurück -> Club
nixdaacher
BronzeMember
BronzeMember

Wohnort: Aschaffenburg
Beiträge: 3202
Trades: 19
Gefällt mir erhalten: 864
PN schreiben

 

1

verlinkter Beitrag69/2209, 28.01.20, 08:42:48 
Antworten mit Zitat
Substanzloser und tendenziöser Anti-E-Auto-Artikel.
Kaufen i3 als Streifenwagen und wundern sich dann, dass der Kofferraum und die Rücksitzbank zu klein sind? punish
(Zugegeben, die Reichweite ist sicher auch nicht praxistauglich, aber auch das war vorher bekannt)

Wenn ich mein Sofa zum Wertstoffhof fahren will, miete ich mir dafür auch keinen e-Golf, und wenn doch, ist dann der Elektroantrieb Schuld?

spiderwilli schrieb am 27.01.2020, 15:07 Uhr
nicht nur die, diese meldung heute in unserer zeitung
BMW (519000) 519000 519000
Elektroautos taugen nicht als Streifenwagen für Bayerns Polizei
https://www.heise.de/newsticker/mel....erns-Polizei-4641786.html
glaube auch nicht, das tesla die bekannten probleme so einfach lösen kann.


Chewi schrieb am 27.01.2020, 15:00 Uhr
die kriegen nix gebacken aktuell.....Audi E-Tron 90k viel zu teuer alles ggü Tesla
HK12 schrieb am 27.01.2020, 14:59 Uhr
 
NSU (675700) 675700
Audi will E-Tron-Produktion in Brüssel kürzen
Der Autohersteller Audi kämpft mit der Produktion seiner Elektroautos im Werk Brüssel. Derzeit wird über Kurzarbeit beim Bau des E-Tron und E-Tron Sportback verhandelt.
[...]
vinio
SeniorBoarder
SeniorBoarder

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 912
Trades: 1
Gefällt mir erhalten: 499
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag68/2209, 28.01.20, 08:54:35 
Antworten mit Zitat
Die hätten auch einfach schreiben können: BMW hat noch kein für die Bayerische Polizei taugliches Elektroauto entwickelt. Daher müssen wir weiter Verbrenner fahren.

nixdaacher schrieb am 28.01.2020, 08:42 Uhr
Substanzloser und tendenziöser Anti-E-Auto-Artikel.
Kaufen i3 als Streifenwagen und wundern sich dann, dass der Kofferraum und die Rücksitzbank zu klein sind? punish
(Zugegeben, die Reichweite ist sicher auch nicht praxistauglich, aber auch das war vorher bekannt)

Wenn ich mein Sofa zum Wertstoffhof fahren will, miete ich mir dafür auch keinen e-Golf, und wenn doch, ist dann der Elektroantrieb Schuld?

spiderwilli schrieb am 27.01.2020, 15:07 Uhr
nicht nur die, diese meldung heute in unserer zeitung
BMW (519000) 519000 519000
Elektroautos taugen nicht als Streifenwagen für Bayerns Polizei
https://www.heise.de/newsticker/mel....erns-Polizei-4641786.html
glaube auch nicht, das tesla die bekannten probleme so einfach lösen kann.
armani
DayTrader
DayTrader

Beiträge: 20394
Trades: 152
Gefällt mir erhalten: 3842
PN schreiben

 

2

verlinkter Beitrag67/2209, 29.01.20, 08:18:11 
Antworten mit Zitat
*DEUTSCHE BANK NIMMT BMW UND GERRESHEIMER IN 'GERMAN STOCK IDEAS' AUF
BMW (519000) 519000 519000
GXI (A0LD6E) A0LD6E A0LD6E
µ
Admin
Admin

Wohnort: Fläming
Beiträge: 93934
Trades: 31
Gefällt mir erhalten: 3395
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag66/2209, 30.01.20, 18:01:58 
Antworten mit Zitat
XETRA-SCHLUSS/DAX schwach mit Coronavirus - Dt. Bank fliegen nach Zahlen
FRANKFURT (Dow Jones)--Die Angst vor den Folgen des Coronavirus-Ausbruchs hat den deutschen Aktienmarkt am Donnerstag schwer belastet. Die Zahl der von dem neuartigen Virus verursachten Todesfälle in China ist weiter gestiegen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat "große Besorgnis" geäußert, was eine Ausbreitung des Virus außerhalb Chinas betrifft, und will nun doch nochmals prüfen, ob ein globaler Notfall ausgerufen wird. Der
DAX (846900) 846900 846900
verlor 1,4 Prozent auf 13.157 Punkte.

Auf Unternehmensseite stand die Deutsche Bank
DBK (514000) 514000 514000
im Blick. Der im Juli begonnene Konzernumbau hat der Bank im vergangenen Jahr einen weiteren Milliardenverlust eingebrockt. Wie Morgan Stanley anmerkte, sei das bereinigte Vorsteuerergebnis aber im Rahmen der Erwartungen geblieben. Insgesamt sei die Entwicklung von Einnahmen und Kosten erwartungsgemäß verlaufen. Die Bilanzstruktur überrasche derweil positiv und beim Abbau der risikogewichteten Aktiva gebe es Fortschritte. Deutsche Bank gewannen 4,2 Prozent.

Die
DWS (DWS100) DWS100
legte ebenfalls Zahlen vor. Die Vermögensverwalter-Tochter der Deutschen Bank sprach in ihrem Quartalsbericht davon, die Trendwende erreicht zu haben, wobei sie auch von der guten Kapitalmarktentwicklung profitierte. Der Vorsteuergewinn legte um 66 Prozent auf 266 Millionen Euro zu und übertraf die Konsenserwartungen damit um 38 Prozent, so die Citigroup. Nach Einschätzung der Analysten sind die Konsenserwartungen im Markt zu niedrig. Die Aktie stieg um 4,4 Prozent.

Umstrittener Mietendeckel ist beschlossen
Vonovia
VNA (A1ML7J) A1ML7J
und Deutsche Wohnen
DWNI (A0HN5C) A0HN5C
schlossen dagegen im Minus, nachdem die Aktien über weite Strecken von der Unsicherheit an den Börsen profitiert hatten. Das Berliner Abgeordnetenhaus hat den umstrittenen Mietendeckel beschlossen. "Das dürfte die ohnehin immer weiter schrumpfenden Margen am Immobilienmarkt weiter drücken", sagte ein Marktteilnehmer. Vonovia und Deutsche Wohnen verloren jeweils 0,3 Prozent.

Zyklische Werte wurden verkauft. So gaben BASF
BAS (BASF11) BASF11 BASF11
um 1,7 Prozent nach. Auch Autotitel wurden gemieden:
VOW3 (766403) 766403 766403
verloren 3,5 Prozent, Daimler
DAI (710000) 710000 710000
1,4 Prozent und
BMW (519000) 519000 519000
1,5 Prozent. Für Siemens
SIE (723610) 723610 723610
ging es um 2,2 Prozent nach unten.

Shortattacke auf Aurelius-Aktie
AR4 (A0JK2A) A0JK2A

Aurelius brachen um 9,3 Prozent ein. Belastend wirkte eine Studie von Ontake Research. In dieser wird dem Unternehmen vorgeworfen, einen viel zu hohen Net Asset Value auszuweisen. Aurelius wies in einer Stellungnahme die Ergebnisse der Studie scharf zurück. Nach einer Gewinnwarnung von Siemens Gamesa gaben Nordex
NDX1 (A0D655) A0D655 A0D655
um 5,9 Prozent nach. Umgesetzt wurden im Xetra-Handel bei den DAX-Werten rund 100,7 (Vortag: 67,9) Millionen Aktien im Wert von rund 3,92 (Vortag: 2,90) Milliarden Euro. Es gab 1 Kursgewinner und 29 -verlierer. Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Börsentermine des Tages | Trading-Signale | Heatmaps | Meist führen holprige Straßen zu den schönsten Orten. | Gut verdient dank Peketec? Gib der Community etwas zurück -> Club
µ
Admin
Admin

Wohnort: Fläming
Beiträge: 93934
Trades: 31
Gefällt mir erhalten: 3395
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag65/2209, 03.02.20, 08:39:23 
Antworten mit Zitat
MÄRKTE EUROPA/DAX etwas erholt - Virus bleibt im Blick
FRANKFURT (Dow Jones)--Einen leichten Erholungsansatz erwarten Händler am Montag an den europäischen Aktienmärkten. Der
DAX (846900) 846900 846900
wird am Morgen wieder knapp über der 13.000er Marke erwartet, Indikationen sehen ihn etwa 0,3 Prozent höher bei 13.020 Punkten. Im Euro-Stoxx-50 sieht es ähnlich aus. Die chinesische Notenbank flutet die Märkte wie erwartet mit Liquidität. Das beruhigt die Lage, auch wenn der chinesische Börsenindex nach der verlängerten Feiertagspause um 7,7 Prozent einbrach. China rechnet zudem damit, dass der Höhepunkt der Virus-Erkrankungen in zehn Tagen überschritten sein könnte. Das deutet laut Marktteilnehmern darauf hin, dass die Virus-Angst an den Märkten derzeit überzogen sein dürfte. Allerdings werden nun auch bereits die Schätzungen für das Wachstum im ersten Quartal nach unten genommen. Allein die chinesische Ölnachfrage dürfte aktuell um 20 Prozent unter dem Vorjahresniveau liegen, heißt es am Markt.

DAX hat schon vieles Negatives eingepreist - Zinsfantasie nimmt zu
Die von China abhängigen Aktien im DAX haben im Januar schon viele negative Impulse eingepreist. "Lufthansa
LHA (823212) 823212 823212
haben im Januar 16 Prozent verloren, Daimler
DAI (710000) 710000 710000
15 Prozent und
BMW (519000) 519000 519000
12 Prozent", so ein Händler. Zumindest diese Titel seien damit schon überverkauft. Zudem nehmen die Zinssenkungserwartungen wieder deutlich zu. "Schon im Hinblick auf die April-Sitzung fehlt nicht mehr viel für eine Zinssenkung-Einschätzung", so Robert Rethfeld von Wellenreiter-Invest mit Verweis auf das Treffen der US-Notenbank. Die Inflationsrate dürfte bereits im Februar rückläufig sein, ergänzt er. Die zehnjährige US-Rendite stehe schon wieder vor einem Test des Verlauf-Tiefs vom September bei 1,43 Prozent. Damit sei auch das Dreifach-Tief der Jahre 2012, 2016 und 2019 gefährdet.

Wirecard von M&A in der Branche gestützt
WDI (747206) 747206 747206

Die Übernahmefantasie in der Branche der Zahlungsabwickler dürfte auch Wirecard stützen. Worldline will Ingenico kaufen und bietet eine Prämie von 24 Prozent. "Die Bewertung spricht für steigende Kurse der Peers", so ein Marktteilnehmer. Wirecard könnten so wieder in Richtung des Jahreshochs bei 143,05 Euro steigen.

Mit leicht nachgebenden Kursen rechnen Marktteilnehmer dagegen bei Siemens Healthineers
SHL (SHL100) SHL100
. "Die Zahlen liegen etwas unter den Prognosen", sagt ein Händler. Andererseits komme die Schwäche bei den Margen zumindest in Teilbereichen auch nicht ganz unerwartet, und den Ausblick habe das Unternehmen bestätigt: "Das spricht gegen stärkere Kursrückschläge", so der Marktteilnehmer. "So dramatisch ist die Entwicklung nicht", ergänzt er. Copyright (c) 2020 Dow Jones & Company, Inc.
Börsentermine des Tages | Trading-Signale | Heatmaps | Meist führen holprige Straßen zu den schönsten Orten. | Gut verdient dank Peketec? Gib der Community etwas zurück -> Club
SPQR__LEG.X
DayTrader
DayTrader

Beiträge: 35163
Trades: 19
Gefällt mir erhalten: 8671
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag64/2209, 07.02.20, 09:30:34 
Antworten mit Zitat
Im Frühhandel kommen die Autowerte nach einer mehrtägigen Erholung wieder etwas zurück. VW notieren mit -1,85 %, BMW mit -1,2 % und Daimler mit -1,3 % in den roten Zahlen.
vor 3 Min

BMW (519000) 519000 519000
AG 65,490 €-1,27%
DAI (710000) 710000 710000
Daimler AG 43,520 € -1,26%

Volkswagen AG 169,600 € -1,68%
VOW3 (766403) 766403 766403
µ
Admin
Admin

Wohnort: Fläming
Beiträge: 93934
Trades: 31
Gefällt mir erhalten: 3395
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag63/2209, 11.02.20, 07:16:48 
Antworten mit Zitat
PRESSESPIEGEL/Unternehmen
BMW -
BMW (519000) 519000 519000
-Chef Oliver Zipse hat bekräftigt, anders als Daimler im Zuge des Umstiegs auf Elektroantriebe keine Stellen abbauen zu wollen. "Ich kann nicht für Wettbewerber sprechen, aber wir brauchen unsere Mannschaft für unseren Wachstumskurs und halten das Personalniveau stabil", sagte er. Der Umstieg geschehe "nicht über Nacht und es ist eine unternehmerische Aufgabe, diesen Übergang erfolgreich zu gestalten. Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht", sagte Zipse. (Westdeutsche Allgemeine Zeitung)

DEUTSCHE TELEKOM
DTE (555750) 555750 555750
- Die Bundesregierung will mindestens eine Sperrminorität an der Deutschen Telekom halten. Das geht aus einem neuen Bericht zu seinen Beteiligungen hervor. Offenbar hat die Bundesregierung Lehren aus dem Fall des chinesischen Telekommunikationsanbieters Huawei gezogen, bei dem seit längerem über sicherheitspolitische Risiken diskutiert wird. Bei der Telekom verweist sie auf deren Rolle bei kritischen IT-Infrastrukturen: "Eine Beteiligung des Bundes an der Deutschen Telekom AG ist im sicherheitspolitischen Interesse des Bundes", heißt es in dem Bericht. Hierbei spielten die Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit der Netzinfrastrukturen insbesondere beim Betrieb der Regierungsnetzinfrastrukturen eine hervorgehobene Rolle. (FAZ S. 17)

COMMERZBANK
CBK (CBK100) CBK100 CBK100
- Die europäische Bankenaufsicht hat die Geschäftsziele der Commerzbank scharf kritisiert. Auf der letzten Aufsichtsratssitzung am 4. Dezember habe ein Vertreter der EZB-Bankenaufsicht die geringe Profitabilität des Instituts angeprangert und seine Renditeziele als wenig ambitioniert bezeichnet, sagten mehrere mit dem Thema vertraute Personen. Der EZB-Aufseher hat die Bank bei seinem Auftritt Finanzkreisen zufolge zu stärkeren Kostensenkungen aufgefordert, damit das Institut angesichts der schwierigen Rahmenbedingungen höhere Renditen erzielen könne. Zudem habe er einen Plan B angemahnt, falls die Commerzbank mit ihrer aktuellen Strategie auf keinen grünen Zweig komme. (Handelsblatt S. 28/FAZ S. 26)

DEUTSCHE BANK
DBK (514000) 514000 514000
- Die Deutsche Bank will im inländischen Privatkundengeschäft effizienter werden und schafft dafür Doppelstrukturen ab. Die dafür geplante Verschmelzung der DB Privatkunden- und Firmenkundenbank AG auf den Mutterkonzern hat jetzt zwei wichtige Hürden genommen. So soll die Bankenaufsicht dem Vorhaben zugestimmt haben und die Bankvorstände hätte ihr grünes Licht gegeben. (FAZ S. 25/Börsen-Zeitung S. 3)

VOLKSWAGEN
VOW3 (766403) 766403 766403
- Seit vor viereinhalb Jahren der Dieselskandal aufflog, muss sich der Volkswagen-Konzern vor Gericht verantworten. So gibt es unter anderem den Inkassodienstleister Myright, der nach eigenen Angaben rund 50.000 Schadensersatzansprüche aus dem Dieselskandal gegen Volkswagen gebündelt hat. Darin stecken auch abgetretene Ansprüche von gut 2.000 Autokäufern aus der Schweiz und von 6.000 aus Slowenien. Doch anders als für deutsche VW-Kunden könnte sich das Geschäftsmodell von Myright für die ausländischen Autobesitzer als Problem erweisen. Denn das Landgericht Braunschweig hat nun in der Güteverhandlung zu einem Schweizer "Pilotfall" angezweifelt, dass das in Deutschland registrierte Inkassounternehmen überhaupt die Befugnis zur Rechtsdienstleistung im Schweizer Recht habe. Es bestehe die Gefahr, dass Myright die notwendige Sachkunde fehle und die Rechtsdienstleistung unqualifiziert erbracht werde. (Handelsblatt S. 12)

ZF - Auch der drittgrößte deutsche Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen ist jetzt im Abgasskandal mit einem offiziellen Ermittlungsverfahren konfrontiert. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart geht dem Verdacht nach, dass in von ZF gelieferter Getriebesteuerungssoftware Codes enthalten waren, die dazu führten, dass bei Abgastests falsche Emissions- und Verbrauchswerte festgestellt wurden. (Handelsblatt S. 20)
Börsentermine des Tages | Trading-Signale | Heatmaps | Meist führen holprige Straßen zu den schönsten Orten. | Gut verdient dank Peketec? Gib der Community etwas zurück -> Club
µ
Admin
Admin

Wohnort: Fläming
Beiträge: 93934
Trades: 31
Gefällt mir erhalten: 3395
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag62/2209, 18.02.20, 06:55:26 
Antworten mit Zitat
PRESSESPIEGEL/Unternehmen
BMW - Der
BMW (519000) 519000 519000
-Konzern weitet seine Elektropläne aus. Unternehmenskreisen zufolge soll das Topmodell der 7er-Reihe ab 2022 mit einem reinen Stromantrieb erhältlich sein, wenig später wird die 5er-Reihe folgen. Beide Baureihen werden aber weiter zusätzlich auch als Diesel, Benziner und Hybridfahrzeuge angeboten. Die Pläne sind zentraler Teil der neuen Strategie von Oliver Zipse, der seit Sommer 2019 den Konzern führt. Bislang hat BMW mit dem i3 nur ein Elektroauto auf dem Markt, der i4 folgt im kommenden Jahr. Für die nächsten Jahre kündigte Zipse einen "weiteren großen Sprung" an. 2025 soll bereits jedes dritte von BMW verkaufte Auto elektrisch unterwegs sein. Anders als der VW-Konzern plant BMW keine weiteren Modelle mehr, die nur auf Elektroantriebe ausgerichtet sind. Das ist eine der Lehren aus dem seit 2013 gebauten Stromauto i3, das sich bislang nur mäßig verkauft hat. Gleichwohl sieht sich der Konzern für das Elektrozeitalter besser gerüstet als die Konkurrenz. Tatsächlich ist bei BMW anders als bei Mercedes und Audi bislang kein größerer Stellenabbau geplant. Dennoch setzen die hohen Investitionen die Rendite unter Druck. (Handelsblatt S. 4)

VOLKSWAGEN
VOW3 (766403) 766403 766403
- Die Anwälte, die für den Bundesverband der Verbraucherzentralen (VZBV) die Vergleichsverhandlungen mit VW geführt haben, wehren sich gegen den Vorwurf, ihre überhöhten Honorarforderungen hätten den Vergleich platzen lassen. "Die beteiligten Anwälte waren nicht auf Gewinn aus, wir hätten das Geld sogar gespendet", sagte Ralph Sauer von der Russ Litigation. VW hatte die Gespräche abgebrochen und das mit der Gebührenforderung von 50 Millionen Euro für die VZBV-Anwälte begründet. Sauer betonte jedoch, umgerechnet auf den einzelnen Fall seien das 100 bis 120 Euro netto gewesen. Das sei die Untergrenze dessen, was gebührenrechtlich zulässig gewesen wäre. "VW hat einen Vorwand gesucht, den Vergleich platzen zu lassen", meint Dieselanwalt Sauer. (Tagesspiegel)

TESLA
TL0 (A1CX3T) A1CX3T
- Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat sich für einen zügigen Bau der Tesla-Fabrik im brandenburgischen Grünheide ausgesprochen. "Der Bau des Tesla-Automobilwerks in Brandenburg ist von großer Bedeutung für mehr Klimaschutz und eine der wichtigsten Industrieansiedlungen in den neuen Ländern seit langer Zeit", sagte Altmaier. "Ich stehe an der Seite der Landesregierung und der Behörden, denen eine zügige Realisierung des Vorhabens am Herzen liegt." Deutschland könne bei dem Projekt des US-Elektroauto-Herstellers zeigen, dass Ökologie und Ökonomie keine Gegensätze sind und dass es möglich sei, wichtige Projekte ähnlich schnell wie in anderen Ländern zu planen und zu bauen. (Funke Mediengruppe)

DFL - Die Fußball-Bundesliga hat zum 15. Mal in Folge ein Geschäftsjahr mit einem Umsatzrekord bestritten. Erstmals kamen die 18 Klubs der ersten Liga in der abgeschlossenen Saison 2018/19 knapp über die Erlösmarke von 4 Milliarden Euro (4,02 Milliarden Euro) - ein Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 5,4 Prozent. Das geht aus dem aktuellen Wirtschaftsbericht der Deutschen Fußball Liga (DFL) hervor, welcher der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vorab vorliegt. DFL-Geschäftsführer Christian Seifert sprach von einer beachtlichen Wachstumsgeschichte. "Der deutsche Profifußball hat sich zu einer zukunftsfähigen Industrie entwickelt, die inzwischen direkt und indirekt 56.000 Arbeitsplätze schafft und über eine hohe finanzielle Stabilität verfügt", sagte Seifert der FAZ. (FAZ S. 15)

HUAWEI - Die deutschen Sicherheitsbehörden bezweifeln die von der US-Regierung erhobenen Spionage-Vorwürfe gegen den chinesischen Telekommunikations-Konzern Huawei. Nach Informationen von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR wurden diese als nicht nachvollziehbar eingestuft, auch deutsche Mobilfunkbetreiber sind skeptisch. Ein hochrangiger Regierungsbeamter sprach sogar von "Propaganda". (SZ S. 15/Handelsblatt S. 9)

SCOUT24
G24 (A12DM8) A12DM8
- Der Erfolg der Onlinefirma Scout24 lockt aggressive Investoren an, eine Übernahme scheitert überraschend, der Druck wird größer. Jetzt spaltet sich das Unternehmen auf. Autoscout und das Portal Finanzcheck werden verkauft, ein gutes Drittel des Umsatzes geht damit verloren, zurück bleibt das größere Immobiliengeschäft. "Die Trennung von Autoscout ist kein Notverkauf. Wir waren ein guter Eigentümer", sagt Vorstandschef Tobias Hartmann, es klingt fast wie eine Entschuldigung. Doch der Preis, den der Finanzinvestor Hellman & Friedman zahlt, sei einfach "sehr attraktiv". Fast 3 Milliarden Euro sind es. Was Hartmann nun damit machen will, ist offen. (SZ S. 18)

AIRBUS
AIR (938914) 938914 938914
- Österreich bittet Airbus zur Kasse. Die österreichische Regierung fordert wegen angeblicher Korruptionszahlungen beim Kauf von Eurofighter-Kampfflugzeugen einen hohen Schadensersatz. Vizekanzler Werner Kogler verlangt vom Luftfahrt- und Rüstungskonzern eine "größere Wiedergutmachungssumme in dreistelliger Millionenhöhe". (Handelsblatt S. 12)

SYNTELLIX - Der ehemalige EnBW-Chef Utz Claassen will mit seinem Medizintechnik-Start-up Syntellix an die Börse. Ziel ist dabei nicht Frankfurt, sondern Singapur, wo der Gründer und CEO die größten Absatzchancen für seine Magnesium-Implantate ausmacht. (Börsen-Zeitung S. 8 )
Börsentermine des Tages | Trading-Signale | Heatmaps | Meist führen holprige Straßen zu den schönsten Orten. | Gut verdient dank Peketec? Gib der Community etwas zurück -> Club
Elfman
DayTrader
DayTrader

Beiträge: 9437
Trades: 36
Gefällt mir erhalten: 1749
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag61/2209, 18.02.20, 16:03:06 
Antworten mit Zitat
VOW3 (766403) 766403 766403
BMW (519000) 519000 519000

BMW hat wie auch Audi in China wieder die Produktion aufgenommen. Zuvor hatten die Hersteller wegen des neuartigen Coronavirus die Neujahrsferien verlängert.
BMW-Produktion in China: Die Bänder laufen wieder.

Nach den Einschränkungen durch das neuartige Coronavirus produzieren Audi und BMW in China wieder. Die Produktion laufe seit Montag wieder, sagte ein BMW-Sprecher. Eine Audi-Sprecherin sagte, sowohl in der Produktion im Joint Venture als auch in allen anderen Geschäftsbereichen sei wieder Normalbetrieb erreicht. Zuvor hatte "Automobilwoche" exklusiv über die Wiederaufnahme des Betriebs bei Audi berichtet.

https://www.automobilwoche.de/
118 ?
µ
Admin
Admin

Wohnort: Fläming
Beiträge: 93934
Trades: 31
Gefällt mir erhalten: 3395
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag60/2209, 20.02.20, 07:13:56 
Antworten mit Zitat
PRESSESPIEGEL/Unternehmen
BMW - Der Autokonzern
BMW (519000) 519000 519000
will in seinen Werken 2 Milliarden Euro sparen. Das kündigte der neue Produktionsvorstand Milan Nedeljkovic in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung an. "Wir werden in der Produktion bis Ende 2022 insgesamt 2 Milliarden Euro Effizienzpotential heben. Das schaffen wir durch zwei Stellhebel: Zum einen optimieren wir die Anlageinvestitionen. Zum anderen senken wir die laufenden Kosten, indem wir unsere Prozesse kontinuierlich verbessern und die Möglichkeiten der Digitalisierung nutzen." (FAZ S. 22)

ALDI - Aldis US-Geschäft könnte bereits im kommenden Jahr die Umsätze im Heimatmarkt übertreffen. Das zeigt eine Prognose des Marktforschers Edge by Ascential, die der Wirtschaftswoche vorliegt. Demnach dürften Aldi Nord und Süd in diesem Jahr Bruttoumsätze von zusammen rund 31,1 Milliarden Euro in Deutschland und umgerechnet 30,1 Milliarden Euro in den USA erzielen. 2021 dürfte dann der "Zeitpunkt erreicht" sein, ab dem das US-Geschäft vorne liegt, sagte Boris Planer, Chefökonom von Edge by Ascential dem Magazin. Die Bruttoerlöse von Aldi würden bis dahin auf 31,5 Milliarden Euro in Deutschland und 32,4 Milliarden Euro in den USA steigen. In den Folgejahren wird der US-Markt sogar noch wichtiger. Aldi Süd expandiert dort seit mehreren Jahren im klassischen Discountgeschäft. Aldi Nord betreibt den US-Filialisten Trader Joe's. Für die Umsatzprognose hat Edge by Ascential die beide Unternehmen zusammen betrachtet. (Wirtschaftswoche)

RIB
RIB (A0Z2XN) A0Z2XN
- Die Übernahmeofferte des französischen Riesen Schneider Electric für das Stuttgarter Unternehmen RIB Software hat ein Nachspiel. Die deutsche Finanzaufsicht Bafin prüft auffällige Wertpapiergeschäfte an der Derivatebörse Eurex und im Aktienhandel und geht Hinweisen auf möglichen Insiderhandel nach. Das bestätigte die Behörde der Wirtschaftswoche. Nach Informationen des Magazins gab es zwei Tage vor der Veröffentlichung der Übernahmepläne auffallend hohes Interesse an Kaufoptionen an der Terminbörse Eurex. (Wirtschaftswoche)

KRAUSS MAFFEI - Öffentlich kaum beachtet, baut der Maschinenbauer Krauss Maffei beinahe jeden siebten Arbeitsplatz in Deutschland ab. Wie das Unternehmen auf Anfrage der Frankfurter Allgemeinen Zeitung bestätigt, streicht es hierzulande 430 Stellen. Dazu kommen 80 Arbeitsplätze im Ausland, so dass insgesamt 510 Stellen verschwinden, das ist global jede zehnte. Krauss Maffei stellt Spritzgieß- und Kunststoffmaschinen für die Auto- und die Verpackungsindustrie her. Das Unternehmen nennt mehrere Gründe für den Arbeitsplatzabbau: die Investitionszurückhaltung der Automobilindustrie; die Diskussion um Kunststoffe; den Brexit; und Handelsstreitigkeiten zwischen den Vereinigten Staaten und China. (FAZ S. 20)

REAL - Nach der Übernahme von Real arbeitet die SCP Group mit ihrem Partner X+Bricks an der zukünftigen Ausrichtung der SB-Warenhauskette. Doch schon wenige Stunden nach Unterzeichnung des Kaufvertrags wird immer deutlicher: Es geht weniger darum, Real eine dauerhafte Zukunft zu sichern, als den Käufern ein gutes Geschäft zu bereiten. (Handelsblatt S. 16/FAZ S. 20)

COTY
CO3A (A1WY6X) A1WY6X
- Der US-Parfümkonzern Coty hat den Startschuss gegeben für den möglichen Verkauf des milliardenschweren Friseurgeschäfts mit Haar- und Nagelprodukten, darunter die Marke Wella. Das wird aus Finanzkreisen bestätigt. Damit zeichnet sich ein Bieterkampf zwischen Private-Equity-Fonds und Konsumgüterkonzernen ab. An der Übernahme der Sparte, deren Wert auf bis zu 8 Milliarden Dollar geschätzt wird, sind einige der größten Beteiligungsgesellschaften wie etwa KKR ebenso interessiert wie einige Konsumgüterkonzerne, darunter der deutsche Klebstoff- und Shampoohersteller Henkel. Der kolportierte Preis würde einem Vielfachen von bis zu 16 bezogen auf das operative Ergebnis entsprechen. (Börsen-Zeitung S. 13)

SPARKASSEN - Tausende Sparkassenkunden, denen ihre Institute im Laufe der Jahre zu wenig Zinsen auf Sparverträge gezahlt haben, bekommen jetzt Schützenhilfe von der Deutschen Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin). In der jüngsten Ausgabe des Fachmagazins Bafin Journal mahnt die Behörde an, dass Banken ihre Kunden "über unwirksame Zinsklauseln in Prämiensparverträgen informieren und ihnen angemessene Lösungen anbieten sollten". Dabei geht es vor allem um Sparverträge von Sparkassen, aber auch einiger Volks- und Raiffeisenbanken. (SZ S. 17)
Börsentermine des Tages | Trading-Signale | Heatmaps | Meist führen holprige Straßen zu den schönsten Orten. | Gut verdient dank Peketec? Gib der Community etwas zurück -> Club
Paradiso
PennyTrader
PennyTrader

Beiträge: 116748
Trades: 127
Gefällt mir erhalten: 2266
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag59/2209, 20.02.20, 12:01:06 
Antworten mit Zitat
BMW will Elektroanteil dieses Jahr deutlich hochfahren
MÜNCHEN (dpa- AFX) - Der Autobauer
BMW (519000) 519000 519000
will seine
EU-Emissionsziele in diesem Jahr vor allem mit einem deutlichen Verkaufsplus von
elektrifizierten Autos schaffen. 2020 wolle das Unternehmen rund 140 000 Autos
mit E-Antrieb in Europa absetzen, sagte Finanzchef Nicolas Peter am Donnerstag
vor Journalisten in München. Im vergangenen Jahr verkaufte BMW demnach mehr als
85 000 Autos mit Elektromotor oder einem Mischantrieb aus Verbrenner und
E-Antrieb. Insgesamt setzt der Dax-Konzern in Europa rund eine Million Autos ab
und geht auch dieses Jahr von dieser Größenordnung aus. Über 40 000 Autos in
diesem Jahr sollen rein elektrisch sein, darunter der i3 und ab Ende des Jahres
der in China gebaute Vollelektro-SUV iX3. Den Rest will BMW mit den sogenannten
Plug-in-Hybrid-Motoren verkaufen.

Peter bekräftigte die Aussagen von Konzernchef Oliver Zipse, die
CO2-Emissionen in diesem Jahr um rund 20 Prozent senken zu wollen. Für 2018
hatte BMW in der neu verkauften Flotte im Schnitt einen Ausstoß von 128 Gramm
gemeldet, im vergangenen Jahr ist dieser laut Peter nur knapp gesunken. Mit
einem Wert von gut 100 Gramm CO2-Ausstoß pro gefahrenem Kilometer werde BMW
seine EU-Ziele in diesem Jahr schaffen und damit Strafzahlungen vermeiden, so
der Manager. Ein Drittel der Einsparungen bei den CO2-Emissionen sollen durch
neue, emissionsärmere Modelle kommen.

Mit dem von gut 8,5 auf rund 14 Prozent steigenden Anteil elektrifizierter
Antriebe will BMW in Europa auch den Grundstein legen, um im Jahr 2021 auf einen
Elektro-Anteil von 25 Prozent zu kommen. 2021 gelten noch einmal schärfere
Regeln für den CO2-Ausstoß in der EU, weil bestimmte Übergangsregelgungen
wegfallen./men/mis
Hinweis nach § 34 WpHG zur Begründung möglicher Interessenskonflikte: Der Verfasser dieses Beitrags kann Short- und/oder Long-Positionen in der/den behandelte(n) Aktie(n) halten.
Hier klicken zu meinem WikiFolio "Decisions"
SPQR__LEG.X
DayTrader
DayTrader

Beiträge: 35163
Trades: 19
Gefällt mir erhalten: 8671
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag58/2209, 02.03.20, 13:34:09 
Antworten mit Zitat
Coronavirus: Münchner
BMW (519000) 519000 519000
-Mitarbeiter mit Covid-19 im Krankenhaus.
gerade eben
µ
Admin
Admin

Wohnort: Fläming
Beiträge: 93934
Trades: 31
Gefällt mir erhalten: 3395
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag57/2209, 03.03.20, 11:35:33 
Antworten mit Zitat
nachdem der Genfer Autosalon ausgefallen ist, haben heute die deutschen Automobilhersteller ihre elektrische Zukunft im Internet vorgestellt:

So wird der 4er zum E-Auto
BMW (519000) 519000 519000

Mit dem Concept i4 zeigt BMW, wie der 4er elektrifiziert werden soll. Aus der Studie soll nicht nur ein Derivat, sondern ein eigenes Modell werden. [...] https://www.autobild.de/artikel/bmw....ektro-bmw-i-16421189.html

Elektrischer Tiguan heißt nun offiziell ID.4
VOW3 (766403) 766403 766403

https://www.auto-motor-und-sport.de....ischer-tiguan-kommt-2021/

Daimler
DAI (710000) 710000 710000
stellte die neue E-Klasse bzw. Facelift vor: https://www.autozeitung.de/mercedes....r-ausstattung-195896.html
Börsentermine des Tages | Trading-Signale | Heatmaps | Meist führen holprige Straßen zu den schönsten Orten. | Gut verdient dank Peketec? Gib der Community etwas zurück -> Club


Zuletzt bearbeitet von µ am 03.03.2020, 12:41, insgesamt einmal bearbeitet
Snoopy
DayTrader
DayTrader

Beiträge: 10892
Trades: 151
Gefällt mir erhalten: 2421
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag56/2209, 09.03.20, 14:16:49 
Antworten mit Zitat
verdammt nochmal.
Ne Volkswagen
VOW3 (766403) 766403 766403
oder Daimler
DAI (710000) 710000 710000
oder
BMW (519000) 519000 519000
nicht mal als Everlong rein auf dem Niveau?
Allein der Asset und Renomee der Marke muss doch ne stille Reserve sein.
Hinweis gemäß §34 WpHG zur Begründung möglicher Interessenskonflikte: Der Verfasser des o.g. Beitrags hält Short- oder Long-Positionen in der/den behandelte(n) Aktie(n) bzw. beabsichtigt dieses in der Zukunft zu tun.
traderwolf
Boarder
Boarder

Beiträge: 88
Gefällt mir erhalten: 46
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag55/2209, 09.03.20, 14:19:10 
Antworten mit Zitat
dpa- AFX: *DAIMLER -12,4%

Snoopy schrieb am 09.03.2020, 14:16 Uhr
verdammt nochmal.
Ne Volkswagen
VOW3 (766403) 766403 766403
oder Daimler
DAI (710000) 710000 710000
oder
BMW (519000) 519000 519000
nicht mal als Everlong rein auf dem Niveau?
Allein der Asset und Renomee der Marke muss doch ne stille Reserve sein.
Snoopy
DayTrader
DayTrader

Beiträge: 10892
Trades: 151
Gefällt mir erhalten: 2421
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag54/2209, 09.03.20, 14:20:38 
Antworten mit Zitat
das kann doch nicht sein Surprised
C/R muss doch halbwegs sein.
Wobei mir aufgrund der Aufstellung Volkswagen besser gefällt.
Allein das Porsche Asset

traderwolf schrieb am 09.03.2020, 14:19 Uhr
dpa- AFX: *DAIMLER -12,4%
Snoopy schrieb am 09.03.2020, 14:16 Uhr
verdammt nochmal.
Ne Volkswagen
VOW3 (766403) 766403 766403
oder Daimler
DAI (710000) 710000 710000
oder
BMW (519000) 519000 519000
nicht mal als Everlong rein auf dem Niveau?
Allein der Asset und Renomee der Marke muss doch ne stille Reserve sein.

Hinweis gemäß §34 WpHG zur Begründung möglicher Interessenskonflikte: Der Verfasser des o.g. Beitrags hält Short- oder Long-Positionen in der/den behandelte(n) Aktie(n) bzw. beabsichtigt dieses in der Zukunft zu tun.
Sunburst
Member
Member

Wohnort: Augsburg
Beiträge: 1344
Trades: 2
Gefällt mir erhalten: 40
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag53/2209, 09.03.20, 14:22:14 
Antworten mit Zitat
glaube DAI hat über 200 Mrd. Schulden....wenn dann sich dann die Ertragslage verschlechert.... Confused

https://www.finanzen.net/nachricht/....los-ueberschuldet-8563507

Snoopy schrieb am 09.03.2020, 14:20 Uhr
das kann doch nicht sein Surprised
C/R muss doch halbwegs sein.
Wobei mir aufgrund der Aufstellung Volkswagen besser gefällt.
Allein das Porsche Asset

traderwolf schrieb am 09.03.2020, 14:19 Uhr
dpa- AFX: *DAIMLER -12,4%
Snoopy schrieb am 09.03.2020, 14:16 Uhr
verdammt nochmal.
Ne Volkswagen
VOW3 (766403) 766403 766403
oder Daimler
DAI (710000) 710000 710000
oder
BMW (519000) 519000 519000
nicht mal als Everlong rein auf dem Niveau?
Allein der Asset und Renomee der Marke muss doch ne stille Reserve sein.


Zuletzt bearbeitet von Sunburst am 09.03.2020, 15:25, insgesamt einmal bearbeitet
SPQR__LEG.X
DayTrader
DayTrader

Beiträge: 35163
Trades: 19
Gefällt mir erhalten: 8671
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag52/2209, 09.03.20, 14:32:43 
Antworten mit Zitat
traderwolf schrieb am 09.03.2020, 14:19 Uhr
dpa- AFX: *DAIMLER -12,4%

Snoopy schrieb am 09.03.2020, 14:16 Uhr
verdammt nochmal.
Ne Volkswagen
VOW3 (766403) 766403 766403
oder Daimler
DAI (710000) 710000 710000
oder
BMW (519000) 519000 519000
nicht mal als Everlong rein auf dem Niveau?
Allein der Asset und Renomee der Marke muss doch ne stille Reserve sein.

DAI (710000) 710000 710000


- wenn das so weitergeht, schlägt der Kurs noch an der € 20,00 an kaffee Cool
Elfman
DayTrader
DayTrader

Beiträge: 9437
Trades: 36
Gefällt mir erhalten: 1749
PN schreiben

 

2

verlinkter Beitrag51/2209, 09.03.20, 15:14:37 
Antworten mit Zitat
Ohne Gewähr

Sunburst schrieb am 09.03.2020, 14:22 Uhr
glaube DAI hat über 200 Mrd. Schulden....wenn dann sich dann die Ertragslage verschlechert.... Confused

https://www.finanzen.net/nachricht/....los-ueberschuldet-8563507

Snoopy schrieb am 09.03.2020, 14:20 Uhr
das kann doch nicht sein Surprised
C/R muss doch halbwegs sein.
Wobei mir aufgrund der Aufstellung Volkswagen besser gefällt.
Allein das Porsche Asset

traderwolf schrieb am 09.03.2020, 14:19 Uhr
dpa- AFX: *DAIMLER -12,4%
Snoopy schrieb am 09.03.2020, 14:16 Uhr
verdammt nochmal.
Ne Volkswagen
VOW3 (766403) 766403 766403
oder Daimler
DAI (710000) 710000 710000
oder
BMW (519000) 519000 519000
nicht mal als Everlong rein auf dem Niveau?
Allein der Asset und Renomee der Marke muss doch ne stille Reserve sein.

118 ?
Snoopy
DayTrader
DayTrader

Beiträge: 10892
Trades: 151
Gefällt mir erhalten: 2421
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag50/2209, 09.03.20, 15:15:55 
Antworten mit Zitat
up, daumen
VOW3 (766403) 766403 766403
hatte ich auf den ersten Blick auch um die 200 gesehen in der Bilanz

Elfman schrieb am 09.03.2020, 15:14 Uhr
Ohne Gewähr
» zur Grafik
Sunburst schrieb am 09.03.2020, 14:22 Uhr
glaube DAI hat über 200 Mrd. Schulden....wenn dann sich dann die Ertragslage verschlechert.... Confused

https://www.finanzen.net/nachricht/....los-ueberschuldet-8563507

Snoopy schrieb am 09.03.2020, 14:20 Uhr
das kann doch nicht sein Surprised
C/R muss doch halbwegs sein.
Wobei mir aufgrund der Aufstellung Volkswagen besser gefällt.
Allein das Porsche Asset

traderwolf schrieb am 09.03.2020, 14:19 Uhr
dpa- AFX: *DAIMLER -12,4%
Snoopy schrieb am 09.03.2020, 14:16 Uhr
verdammt nochmal.
Ne Volkswagen
VOW3 (766403) 766403 766403
oder Daimler
DAI (710000) 710000 710000
oder
BMW (519000) 519000 519000
nicht mal als Everlong rein auf dem Niveau?
Allein der Asset und Renomee der Marke muss doch ne stille Reserve sein.

Hinweis gemäß §34 WpHG zur Begründung möglicher Interessenskonflikte: Der Verfasser des o.g. Beitrags hält Short- oder Long-Positionen in der/den behandelte(n) Aktie(n) bzw. beabsichtigt dieses in der Zukunft zu tun.

Seite 72 von 74
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
 Zur Seite:  Zurück  1, 2, 3 ... 71, 72, 73, 74  Weiter 
Verfasse einen neuen Beitrag zm Thema Startseite » Börsenforum » Dax - Aktien » BMW - Bayrische Motorenwerke AG: Daytraderkommentare Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Legende
Gehe zum Forum:  

Möchten Sie diese Anzeige nicht sehen, registrieren Sie sich kostenlos bei peketec.de und nutzen Sie unser Angebot mit weniger Werbung!