Suchen Mitgliederliste Usermap clubmitglied Heatmap|Heatmap nachbörslich|Trading-Signale   amazon amazon   amazon Kicktipp   registriere dich kostenlos und nutze die Vorteile einer Anmeldung auf peketec.de Hier kostenlos registrieren!
Login Login

home » Börsenforum » Trading / Investments / Wirtschafts- und Börsenthemen » Langfristinvestments in der Bau- und Immobilienbranche
 Zur Seite:  Zurück  1, 2, 3 ... 67, 68, 69
Breite
              Autor                     Nachricht
Azul Real
IMMOExperte
IMMOExperte

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 44070
Trades: 26
Gefällt mir erhalten: 835
PN schreiben

 

Beitrag10/2050, 06.06.18, 21:17:52 
Antworten mit Zitat
Neue Studie zeigt Ausmaß
Deutsche ernten Kritik, weil sie keine Immobilien kaufen - doch die kann sich keiner leisten

Sonntag, 03.06.2018, 21:40
Die Deutschen ernteten von Vítor Constâncio, Vizepräsident der Europäischen Zentralbank, Kritik, weil sie die Niedrigzinsphase nicht zum Immobilienkauf nutzten. Doch eine neue Studie belegt, dass sich ein Großteil der Deutschen kein Eigenheim mehr leisten kann.

https://www.focus.de/immobilien/kau....r-leisten_id_9030802.html


----------------------------------------------------------------------

Konjunktur
Deutscher Immobilienmarkt: Wohnpreise in Metropolen entkoppeln sich vom Einkommen
29.05.2017 - Der Aufschwung am deutschen Immobilienmarkt hält an. Wie die aktuelle Studie des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) zeigt, hat im vergangenen Jahr die Dynamik sogar noch einmal an Breite gewonnen. Neben den städtisch geprägten Regionen Deutschlands legten auch die ländlichen beim Preiswachstum deutlich zu. "Trotz der Beschleunigung der Preisdynamiken über das Bundesgebiet hinweg, ist eine Immobilienpreisblase in Deutschland generell nicht zu erkennen. Vielmehr haben sich die Preise für Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren weitestgehend im Einklang mit ihren wichtigsten Fundamentaldaten, den Einkommen und den Mieten, entwickelt“, erklärt BVR-Vorstand Dr. Andreas Martin.

https://www.bvr.de/Presse/Alle_Meld....oppeln_sich_vom_Einkommen

Aktuelle Studie
https://www.bvr.de/p.nsf/0/CCDC4E68....mpakt_Ausgabe_Mai2017.pdf



Zitat:

Die Lage in den sechs größten Städten Deutschlands unterscheidet sich vom Rest der Republik. Hier zeigen die
Preise für Wohneigentum eine Abkopplung von der Entwicklung der verfügbaren Einkommen. In den Großen-6
des Städterankings stiegen die Wohnimmobilienpreise seit 2007 nominal um mehr als 50 % und damit um rund
45 Prozentpunkte mehr als die verfügbaren Einkommen im gleichen Zeitraum.
Preistreiber sind der hohe Zuzug in
die Großstädte und das zu starre Angebot an Wohnraum. Die Rückschlaggefahr an den Immobilienmärkten der
Metropolen fällt wegen des ausgeprägten Nachfrageüberhangs und des stabilen Zuzugs aber mittelfristig gering
aus

"Guter Geschmack ist ganz einfach - einfach immer das Beste! " - "Wenn die Welt untergeht, ziehe ich nach Mecklenburg, denn dort geschieht alles 50 Jahre später"
Azul Real
IMMOExperte
IMMOExperte

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 44070
Trades: 26
Gefällt mir erhalten: 835
PN schreiben

 

Beitrag9/2050, 13.06.18, 14:07:32 
Antworten mit Zitat
Zu wenig Geld fürs Eigenheim
Immer weniger Haushalte werden von Mietern zu Eigentümern. Das zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Auch das neue Baukindergeld, das Familien beim Immobilienkauf unterstützen soll, dürfte daran wenig ändern. Denn es setzt die falschen Anreize – und wird zudem wohl deutlich teurer als geplant.

PEKKA SAGNER / MICHAEL VOIGTLÄNDER ·
PRESSEMITTEILUNG ·
12. JUN 2018

https://www.iwkoeln.de/presse/press....geld-fuers-eigenheim.html

https://www.iwkoeln.de/fileadmin/pu...._34_2018_Ersterwerber.pdf
"Guter Geschmack ist ganz einfach - einfach immer das Beste! " - "Wenn die Welt untergeht, ziehe ich nach Mecklenburg, denn dort geschieht alles 50 Jahre später"
Azul Real
IMMOExperte
IMMOExperte

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 44070
Trades: 26
Gefällt mir erhalten: 835
PN schreiben

 

Beitrag8/2050, 25.06.18, 10:44:49 
Antworten mit Zitat
Schöner Deal
SLW (778237) 778237 309,80-310,20 778237


Swiss Life übernimmt Beos
Swiss Life, seit 2014 Mutterunternehmen von Corpus Sireo, kauft den auf Unternehmensimmobilien spezialisierten deutschen Investmentmanager Beos. Der Kauf soll die Position der Schweizer im Drittgeschäft stärken und ihnen Zugang zu neuen institutionellen Kunden eröffnen, heißt es in einer Mitteilung. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Beos verwaltete Immobilien im Wert von 2,6 Mrd. Euro und erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von rd. 30 Mio. Euro. 2010 brachte das Unternehmen den ersten Spezialfonds für Unternehmensimmobilien mit einem Volumen von 400 Mio. Euro auf den Markt, 2012 und 2015 folgten weitere Fonds mit 700 Mio. Euro bzw. 1,1 Mrd. Euro Volumen. Swiss Life plant laut der Mitteilung keine Veränderungen bei Beos, das Unternehmen bleibe eigenständig. Vorbehaltlich der Zustimmung der Kartellbehörden wird die Transaktion im 3. Quartal vollzogen.
"Guter Geschmack ist ganz einfach - einfach immer das Beste! " - "Wenn die Welt untergeht, ziehe ich nach Mecklenburg, denn dort geschieht alles 50 Jahre später"
Azul Real
IMMOExperte
IMMOExperte

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 44070
Trades: 26
Gefällt mir erhalten: 835
PN schreiben

 

Beitrag7/2050, 30.06.18, 17:53:15 
Antworten mit Zitat
DIE STAATSBLASE WÄCHST
Immobilienblase – „Wir sind einen Tag vor 1929.“


VON STEFANIE CLAUDIA MÜLLER
Sa, 30. Juni 2018
Rasant steigende Mieten und Kaufpreise, nachgeworfene Bankkredite, Schwarzmieten und wankelnde Banken. Aus Spaniens Immobiliencrash hat in Deutschland niemand etwas gelernt.

„Wir bewegen uns auf sehr dünnem Eis“, glaubt Ingrid Hofmann-Schmitz. Die erfolgreiche Wirtschaftsprüferin, Kunstsammlerin und Immobilieninvestorin ist alt genug, um zu wissen, wann wirtschaftliche Krisen bevor stehen: „Ich habe noch nie so das Gefühl gehabt, dass wir uns nur noch einen Tag vor 1929 befinden. Es bahnt sich ein Chaos an aus globaler Verschuldung, Immobilienblasen und Flüchtlingsströmen. Die deutsche Regierung ist das beste Beispiel, dass niemand die Gefahren wirklich angeht. Mit dieser Meinung stehe ich unter meinen Kollegen nicht alleine“, sagt die 70jährige Rheinländerin. Die Kaufpreise für Wohnungen sind in Deutschland im Durchschnitt gemäß des Fachportals immowelt von 1.550 Euro pro Quadratmeter in 2011 auf 2.460 Euro 2017 gestiegen: „Solche Steigerungen sind nicht nachhaltig und auch nicht gerechtfertigt“, sagt Hofmann-Schmitz.

https://www.tichyseinblick.de/kolum....-sind-einen-tag-vor-1929/
"Guter Geschmack ist ganz einfach - einfach immer das Beste! " - "Wenn die Welt untergeht, ziehe ich nach Mecklenburg, denn dort geschieht alles 50 Jahre später"
Azul Real
IMMOExperte
IMMOExperte

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 44070
Trades: 26
Gefällt mir erhalten: 835
PN schreiben

 

Beitrag6/2050, 12.07.18, 09:39:01 
Antworten mit Zitat
Wohnbaugenehmigungen legen zu

Von Januar bis Mai wurden in Deutschland knapp 72.000 Wohneinheiten in neuen Mehrfamilienhäusern genehmigt.
Das entspricht laut Statistischem Bundesamt (Destatis) einem Zuwachs um 8,3 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Das Wachstum der Baugenehmigungen hat sich damit beschleunigt: Im Zeitraum Januar bis April lag das Wachstum noch bei 5 %. Einschließlich Ein- und Zweifamilienhäusern nahmen die Baugenehmigungen bis Mai um 3,8 % zu.

Berücksichtigt man allerdings auch die Rubrik Wohnheime, unter die Flüchtlingsunterkünfte fallen, ergibt sich lediglich ein Zuwachs von 1,8 %.

Die insgesamt 139.586 genehmigten Wohneinheiten hält der ZIA noch für zu niedrig: "Wenn wir das Ziel der Bundesregierung von 1,5 Mio. neuen Wohnungen in vier Jahren ernsthaft verfolgen wollen, müssen wir Fahrt aufnehmen", sagt ZIA-Präsident Andreas Mattner.

Bei Nichtwohngebäuden gab es teilweise deutliche Zuwächse: Der umbaute Raum der genehmigten Büro- und Verwaltungsgebäude erhöhte sich von Januar bis Mai um 42,7 %, von Hotels und Gaststätten um 34,6 %. Die Genehmigung für Warenlagergebäude nahm dagegen um 5,7 % ab.




Azul Real schrieb am 11.07.2018, 09:19 Uhr
VNA (A1ML7J) A1ML7J 42,68-42,77

DWNI (A0HN5C) A0HN5C 41,70-41,81

TEG (830350) 830350 20,00-20,08

LEG (LEG111) LEG111 101,50-101,80

TLG (A12B8Z) A12B8Z 23,36-23,54


Analysten sehen bei Wohn-Aktien kein Aufwärtspotenzial mehr

Wohnimmobilien-Aktien werden von deutschen Analysten erstmals negativ eingeschätzt, während die Erwartungen für Gewerbeimmobilien-Aktien optimistisch bleiben.

Zu diesem Ergebnis kommt der inzwischen dritte "Stimmungsindikator Immobilien-Aktien" der Agentur Kirchhoff Consult.

Die Skepsis für das Wohnsegment mit einem negativen Indikator von 2,1 Punkten gründe besonders auf dem Wachstum der vergangenen Jahre, heißt es. Hier scheine ein Plateau erreicht, entsprechend erwartet keiner der befragten Analysten in den nächsten zwölf Monaten steigende Kurse.

Gewerbeimmobilien-Aktien dagegen erreichten wie vor einem halben Jahr einen Indikator von 37,5 Punkten. Die Analysten verweisen hier auf die steigende Bedeutung von organischem Wachstum und sehen gerade im Value-add-Bereich große Wachstumschancen.

Der Gesamtindex fiel bedingt durch den Wohnbereich von 21,4 Punkten bei der letzten Befragung auf 8,3 Punkte.

"Guter Geschmack ist ganz einfach - einfach immer das Beste! " - "Wenn die Welt untergeht, ziehe ich nach Mecklenburg, denn dort geschieht alles 50 Jahre später"
Azul Real
IMMOExperte
IMMOExperte

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 44070
Trades: 26
Gefällt mir erhalten: 835
PN schreiben

 

Beitrag5/2050, 13.07.18, 13:39:16 
Antworten mit Zitat
Grossraum Beelitz schon fast unbezahlbar Crying or Very sad

Wohnungsmarkt
So rasant steigen Brandenburgs Immobilienpreise

Die Preise für Bauland und Immobilien im Berliner Umland werden immer höher. Auch in anderen Städten des Bundeslandes stiegen Nachfrage und Preise. FELIX HACKENBRUCH

https://www.tagesspiegel.de/berlin/....ilienpreise/22796548.html


Zitat:
Wer noch wirklich günstigen Wohnraum in Brandenburg erwerben will, muss genau suchen. Fündig wird man beispielsweise im Örtchen Schlieben im Landkreis Elbe-Elster, im südlichen Brandenburg. Reihenhäuser werden dort im Durchschnitt für 17.100 Euro angeboten, ein Einfamilienhaus gibt es für 48.100 Euro. eek Dafür muss man aber auf einen Bahnhof verzichten, die nächste Autobahn liegt 40 Kilometer entfernt und Mobilfunknetz hat es nur im Städtchen. Jürgen Kuse erklärte die niedrigen Preise mit demografischen Entwicklungen. „Elbe-Elster hat die jungen Leute verloren.“

"Guter Geschmack ist ganz einfach - einfach immer das Beste! " - "Wenn die Welt untergeht, ziehe ich nach Mecklenburg, denn dort geschieht alles 50 Jahre später"
Azul Real
IMMOExperte
IMMOExperte

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 44070
Trades: 26
Gefällt mir erhalten: 835
PN schreiben

 

Beitrag4/2050, 21.07.18, 10:01:45 
Antworten mit Zitat



Aktualisiert: 18.07.18 08:45
REGIONEN MIT WOHNUNGSNOT
Habeck: Besitzer von Brachflächen zum Bauen verpflichten

Berlin (dpa) - In Regionen mit Wohnungsnot sollten Besitzer von Brachflächen nach Ansicht des Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck zum Bauen von Häusern verpflichtet werden.

"Wenn in einer Stadt zig Leute keine Wohnung finden, und gleichzeitig Flächen brach liegen, weil die Eigentümer auf höhere Bodenpreise spekulieren, wäre es naheliegend, das zu unterbinden" sagte Habeck den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

https://www.merkur.de/politik/habec....flichten-zr-10043096.html
"Guter Geschmack ist ganz einfach - einfach immer das Beste! " - "Wenn die Welt untergeht, ziehe ich nach Mecklenburg, denn dort geschieht alles 50 Jahre später"
Azul Real
IMMOExperte
IMMOExperte

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 44070
Trades: 26
Gefällt mir erhalten: 835
PN schreiben

 

Beitrag3/2050, 25.07.18, 14:34:52 
Antworten mit Zitat
23. Juli 2018
Deutsche Immobilien unterbewertet? eek

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger hat eine aktuelle Studie des IWF per Twitter herumgeschickt mit der Anmerkung, dass auch der Währungsfonds zeigen würde, dass deutsche Immobilien nicht überbewertet sind.

Ein Wirtschaftsweiser verkündet hier, dass Immobilien in Deutschland unterbewertet sind. Das fand ich deshalb interessant, weil zuvor andere Institutionen, ich denke da unter anderem an die Deutsche Bundesbank, aber auch die Bank UBS vor Blasengefahren gewarnt haben. München gehört beispielsweise zu den fünf Städten mit dem höchsten Blasenrisiko laut UBS.

Nun also die hoch-offizielle Entwarnung durch den IWF. Immobilien in Deutschland sind unterbewertet. „Kommt her und kauft“, könnte man titeln. Dabei gibt es sicherlich gute Gründe bei Immobilien in Deutschland skeptisch zu sein. Ich denke nur an die demografische Entwicklung und die zunehmenden politischen Eingriffe. Es ist eindeutig, dass die Politik alles daransetzen wird, Immobilien in Deutschland als Investment unattraktiv zu machen.

Also schauen wir uns die Studie des IWF etwas genauer an: [....]


https://think-beyondtheobvious.com/....immobilien-unterbewertet/
"Guter Geschmack ist ganz einfach - einfach immer das Beste! " - "Wenn die Welt untergeht, ziehe ich nach Mecklenburg, denn dort geschieht alles 50 Jahre später"
Azul Real
IMMOExperte
IMMOExperte

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 44070
Trades: 26
Gefällt mir erhalten: 835
PN schreiben

 

Beitrag2/2050, 25.07.18, 16:26:44 
Antworten mit Zitat

Grüne: Beim Immobilienkauf soll den Makler bezahlen, wer ihn bestellt
Wer eine Wohnung oder ein Haus kauft, soll nach dem Willen der Grünen künftig nicht mehr für einen vom Verkäufer engagierten Immobilienmakler bezahlen müssen. Stattdessen will die Bundestagsfraktion der Grünen das Bestellerprinzip ausweiten.

Zitat:
Zudem wollen die Grünen die Provision für Makler bei Wohnimmobilien gesetzlich auf zwei Prozent inklusive Mehrwertsteuer begrenzen.
Laughing

https://www.cash-online.de/immobili....n-wer-ihn-bestellt/431395
"Guter Geschmack ist ganz einfach - einfach immer das Beste! " - "Wenn die Welt untergeht, ziehe ich nach Mecklenburg, denn dort geschieht alles 50 Jahre später"
Azul Real
IMMOExperte
IMMOExperte

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 44070
Trades: 26
Gefällt mir erhalten: 835
PN schreiben

 

Beitrag1/2050, 25.07.18, 16:28:22 
Antworten mit Zitat
USA: Neubauverkäufe im Juni -5,3 %. Erwartet wurden -2,8 % nach +3,9 % im Vormonat
USA: Neubauverkäufe im Juni (annualisiert) 613.000. Erwartet wurden 671.000 nach 666.000 im Vormonat.
"Guter Geschmack ist ganz einfach - einfach immer das Beste! " - "Wenn die Welt untergeht, ziehe ich nach Mecklenburg, denn dort geschieht alles 50 Jahre später"

Seite 69 von 69
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
 Zur Seite:  Zurück  1, 2, 3 ... 67, 68, 69
Einen neuen Beitrag hinzufügen Startseite » Börsenforum » Trading / Investments / Wirtschafts- und Börsenthemen » Langfristinvestments in der Bau- und Immobilienbranche Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Legende
Gehe zum Forum:  

Möchten Sie diese Anzeige nicht sehen, registrieren Sie sich kostenlos bei peketec.de und nutzen Sie unser Angebot mit weniger Werbung!