Suchen Mitgliederliste Usermap clubmitglied Heatmap|Trading-Signale   amazon amazon   amazon Kicktipp   registriere dich kostenlos und nutze die Vorteile einer Anmeldung auf peketec.de Hier kostenlos registrieren!
Login Login

home » Börsenforum » Branchen » Windenergie - Daytraderkommentare
 Zur Seite: 1, 2, 3, 4  Weiter 
Breite
Traderkommentare zu "Windenergie"

Hier werden alle Beiträge zum Thema aus dem » Daytradingbereich gespiegelt.

Diese Beiträge kannst du zitieren oder einen Neuen verfassen. Diese erscheinen dann im aktuellen » Daytrading-Wochenthread.


              Autor                     Nachricht
peketec
Admin
Admin

Beiträge: 22761
Gefällt mir erhalten: 124
PN schreiben

 

Beitrag111/111, 01.01.14, 00:00:01  | Windenergie - Daytraderkommentare
Antworten mit Zitat
Windenergie - Daytraderkommentare
Alle Infos zur Branche "Windenergie"
AmazonShop - unterstütze bei jedem Kauf peketec.de | Gut verdient dank Peketec? Gib der Community etwas zurück -> Club
däumchen
SilverMember
SilverMember

Wohnort: hie und da
Beiträge: 6676
Gefällt mir erhalten: 361
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag110/111, 17.03.14, 20:57:35 
Antworten mit Zitat
Kopf kratzen
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Im Streit um die Industrieausnahmen beim Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) zeichnet sich zwischen EU-Kommission und Bundesregierung eine Kompromisslinie ab.

Wie das "Handelsblatt" (Dienstagausgabe) am Montag aus Verhandlungskreisen erfuhr, sei man in den vergangenen Tagen ein erhebliches Stück weitergekommen. Kern des Kompromisses sei es, die energieintensive Industrie künftig mit 20 Prozent der regulären Umlage nach dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) zu belasten.

Zugleich soll die absolute Höhe der Belastung bei 2,5 Prozent der Bruttowertschöpfung gedeckelt worden. Außerdem habe man sich darauf verständigt, Bestandsanlagen zur Eigenstromerzeugung auch künftig nicht mit der EEG-Umlage zu belasten. Weiter hieß es, es seien noch nicht alle Details des Kompromisses konsensfähig, es sei nun aber endlich eine Linie zu erkennen...
http://fuer-uns.info/9-pol/deu/2502....g-ausnahmen-in-sicht.html

EU bietet 65 Branchen Ökostromrabatt an
Lange beharrte EU-Wettbewerbskommissar Almunia auf dem Ende der Stromrabatte für energieintensive Unternehmen. Nun kommt er Deutschland entgegen. Das ist eine handfeste Überraschung.

http://www.faz.net/aktuell/wirtscha....ml?printPagedArticle=true
µ schrieb am 17.03.2014, 16:29 Uhr
finde noch keine News mit konkreten Ergebnissen, hier findest du die Richtung wo die Diskussion hin gehen sollte http://strom.idealo.de/news/15335-e....f-spaeteren-atomausstieg/
duncan schrieb am 17.03.2014, 16:20 Uhr
Zitat:
Kreise: Deutschland hat mit der EU eine Eingung im EEG-Streit erzielt
hat jemand Details?
Medusabombe
PlatinMember
PlatinMember

Beiträge: 32067
Trades: 61
Gefällt mir erhalten: 882
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag109/111, 19.03.14, 07:05:33 
Antworten mit Zitat
DJ PRESSESPIEGEL/Zinsen, Konjunktur, Kapitalmärkte, Branchen

ENERGIEWENDE - Die schwarz-rote Bundesregierung will Differenzen mit den Ländern zur Energiewende Kreisen zufolge bei einem informellen Gipfel mit den Ministerpräsidenten klären. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) luden die Länderregierungschefs zu einem Gespräch am 1. April ein, heißt es. Dabei soll es um die umstrittene Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) gehen. (Süddeutsche S. 6)

ENERGIEWENDE - Die Wirtschaft hat die Energiewende lange auch als Chance gesehen. Nun verliert sie die Lust an dem Projekt. Für die Regierung wird das ein Belastungstest. (FAZ S. 15)

BANKEN - Deutsche Banken können davon ausgehen, bei Emissionen hybrider Kapitalinstrumente nach Basel III mit ausländischen Instituten gleichgestellt zu werden, heißt es. Dem Vernehmen nach sind die Finanzminister von Bund und Ländern übereingekommen, dass Zinszahlungen auf solche Kapitalinstrumente als Betriebsausgabe geltend gemacht werden können. (Börsen-Zeitung S. 1)

EZB - Die Europäische Zentralbank EZB ist auf ihre Rolle als Bankenaufseher nur unzureichend vorbereitet. Sie leidet unter Personalnot, Konzeptlosigkeit und fehlenden Standards. Präsident Mario Draghi muss handeln, will er nicht die Glaubwürdigkeit der Notenbank verspielen. (Handelsblatt S. 1)

STROMTRASSEN - Der Technologiekonzern Siemens rechnet damit, dass in Deutschland weniger Stromtrassen gebaut werden als diskutiert. "Es wird Leitungen geben, aber es wird nicht so viele Leitungen geben, wie einige glauben", sagte Energievorstand Michael Süß. (Börsen-Zeitung S. 10/Welt S. 9)

HARTZ IV - Die Jobcenter in Deutschland könnten vor unlösbaren Problemen stehen, sollte der Europäische Gerichtshof Regelungen kippen, durch die EU-Ausländer automatisch von Hartz IV ausgeschlossen werden. Die Mitarbeiter müssten dann in jedem einzelnen Fall prüfen, ob die Antragssteller eine "Verbindung zum deutschen Arbeitsmarkt" aufweisen. (FAZ S. 15)

DIHK - Die Bilanz des Präsidenten des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer, über die ersten 100 Tage der Bundesregierung fällt alles andere als rosig aus. Die Bundesregierung betreibe eine rückwärtsgewandte Politik, anstatt die Weichen für Deutschlands Zukunft zu stellen. "Die Regierung muss sich statt mit Umverteilung damit beschäftigen, wie wir zukunftsfähig bleiben können", sagte er in einem Interview. (Welt S. 5)

LEBENSVERSICHERUNG - Die Lebensversicherung muss nach Meinung der Finanzaufsicht BaFin klarer als Produkt zur Altersvorsorge positioniert werden. "Dem Bürger muss bewusst sein, dass die Lebensversicherung ein Vertrag mit einer langfristigen Bindung ist", sagte die BaFin-Präsidentin Elke König. (FAZ S. 23)
It's not thinking that makes the big money in markets, but sitting.
Mein Wikifolio
Azul Real
IMMOExperte
IMMOExperte

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 44520
Trades: 27
Gefällt mir erhalten: 904
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag108/111, 02.04.14, 07:41:46 
Antworten mit Zitat
Nordex-Aktie: Repowering bringt neue Power - Große Ausbruchschance -
NDX1 (A0D655) A0D655 8,95-9,02 A0D655


02.04.14 05:33

Hamburg - Chartanalyse Nordex-Aktie vom 02.04.2014
Die Aktien des Hamburger Herstellers von Windkraftanlagen Nordex SE (ISIN:
DE000A0D6554, WKN: A0D655, Ticker-Symbol: NDX1, Nasdaq-Symbol: NRDXF)
haben gestern kräftigen Rückenwind durch die Politik erhalten.

Der ausgehandelte Kompromiss zwischen Bunden und Ländern bei der Reform des
Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) sieht vor den Ausbau der Windkraft weniger
stark als ursprünglich geplant zu begrenzen. Repowering lautet das Zauberwort, mit
dem die jährliche Begrenzung des Ausbauziels von 2.500 Megawatt jährlich nun
massiv umschifft werden kann. Der Austausch alter durch leistungsstarke neue
Windräder wird auf diese Ausbaugrenze nicht angerechnet. Damit sind dem
ungezügelten Ausbau der Windenergie Tür und Tor geöffnet. Das Ausbauziel von
2.500 Megawatt jährlich betrifft damit praktisch lediglich die Erschließung des
Flächenzuwachses.

Die Nordex-Aktionäre feierten das starke Verhandlungsergebnis ihrer Lobbyisten
schon mal euphorisch. Heute nun ist der Tag der Entscheidung über die künftige
Marschrichtung der Nordex-Aktie. Gelingt jetzt auch der Ausbruch über den
hartnäckigen horizontalen Widerstand im Bereich von 12,30 Euro, dann können die
Nordex-Bullen das 2013er Jahreshoch im Bereich von 14,42 Euro ins Visier
nehmen. Die große Ausbruchs-Chance ist endlich da.

Sollte der Ausbruchsversuch hingegen erneut scheitern, dann würde zunächst ein
Rücksetzer auf die Unterstützungen der Trendlinien GD10 (11,50 Euro), GD20
(11,56 Euro), GD30 (11,26 Euro), GD38 (11,09 Euro), GD50 (10,79 Euro) und
GD100 (10,76 Euro) drohen.
"Guter Geschmack ist ganz einfach - einfach immer das Beste! " - "Wenn die Welt untergeht, ziehe ich nach Mecklenburg, denn dort geschieht alles 50 Jahre später"
Azul Real
IMMOExperte
IMMOExperte

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 44520
Trades: 27
Gefällt mir erhalten: 904
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag107/111, 02.04.14, 15:47:38 
Antworten mit Zitat
Sk 13. ++ wäre nett
NDX1 (A0D655) A0D655 8,95-9,02 A0D655


30,93 EUR +1,43% [+0,435]
VWS (913769) 913769 69,10-69,38 913769

8,241 EUR -0,30% [-0,025]
GTQ1 (A0B5Z8) A0B5Z8 11,47-11,55


Albig lobt Kompromiss für Windenergie

BERLIN/KIEL (dpa-AFX) - Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) hat den Windenerg[...] © dpa-AFX RSS-Feed
"Guter Geschmack ist ganz einfach - einfach immer das Beste! " - "Wenn die Welt untergeht, ziehe ich nach Mecklenburg, denn dort geschieht alles 50 Jahre später"
µ
Admin
Admin

Wohnort: Fläming
Beiträge: 86851
Trades: 29
Gefällt mir erhalten: 2632
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag106/111, 08.04.14, 07:03:49 
Antworten mit Zitat
PRESSESPIEGEL/Unternehmen
CONTINENTAL
CON (543900) 543900 131,45-132,10 543900
- Contitech, der Kautschuk-Spezialist des Automobilzulieferers Continental, soll das Industriegeschäft des Konzerns stärken. Ziel sei es, eine größere Unabhängigkeit von der Automobilbranche zu erreichen. Dabei legt die kleinste Division des Unternehmens kräftig zu, sagte der Vorstand Heinz-Gerhard Wente. (Handelsblatt S. 22)

HANIEL
- Die Familienholding Haniel erfindet sich neu und wird amerikanischer. Das Unternehmen will in den nächsten zwei bis drei Jahren 1,3 Milliarden Euro für Beteiligungskäufe ausgeben. Dabei nehme man auch Firmen in den USA in den Blick, sagte Vorstandschef Stephan Gemkow. (Welt S. 11)

GRUNER + JAHR - Der zum Medienkonzern Bertelsmann gehörende Zeitschriftenverlag Gruner + Jahr kappt seine letzte Verbindung nach Amerika und zieht sich vollständig aus dem Druckgeschäft zurück. Er verkauft sein US-Druckhaus Brown Printing an Quad-Graphics für 73 Millionen Euro. Die Kartellbehörden müssen noch zustimmen. (FAZ S. 21)

NORDLB
- Nach Ablauf des ersten Quartals rechnet die von der Schifffahrtskrise getroffene NordLB 2014 mit sinkenden Kreditwertberichtigungen. Finanzvorstand Ulrike Brouzi zeigt sich in einem Interview außerdem zuversichtlich vor dem Stresstest. (Börsen-Zeitung S. 4)

ENERCON - Der ostfriesische Windturbinenbauer Enercon kann seit Jahren gegen mächtige Konkurrenten wie Siemens und General Electric bestehen. Doch jetzt verhängt die Nummer eins auf dem deutschen Windkraftmarkt einen Investitionsstopp. Vorstandschef Hans-Dieter Kettwig fürchtet "erhebliche Verschärfungen" durch die geplante Ökostromreform. (Handelsblatt S. 20)

HOLCIM
HLBN (869898) 869898 41,36-41,46
- Die geplante Fusion von Holcim und Lafarge zum mit Abstand größten Zementhersteller der Welt muss eine hohe Hürde nehmen, das Votum von 15 verschiedenen Wettbewerbshütern. Wolfgang Reitzle, der Präsident des Verwaltungsrates des fusionierten Konzerns werden soll, rechnet damit, dass bis zum Vollzug der Verschmelzung deshalb 12 bis 18 Monate vergehen könnten. (Handelsblatt S. 14/Börsen-Zeitung S. 9)

SAMSONITE - Samsonite, der Erfinder des Schalenkoffers, muss sich gegen eine Flut von Billigmarken behaupten. Samsonite versucht das mit einem hohen Qualitätsanspruch. "Wir wollen dem Umsatz in den kommenden fünf Jahren verdoppeln", sagte Vorstandschef Tim Parker. (Handelsblatt S. 24)

BLACKROCK - Die größte Fondsgesellschaft der Welt, Blackrock, besetzt zehn wichtige Posten neu. Beide Gründer bleiben aber an der Spitze des Unternehmens. Die Umbesetzung könnte die Vorbereitung für ihre Nachfolge sein, heißt es. (Handelsblatt S. 30)
Börsentermine des Tages | Trading-Signale | Heatmaps | Meist führen holprige Straßen zu den schönsten Orten. | Gut verdient dank Peketec? Gib der Community etwas zurück -> Club
peketec
Admin
Admin

Beiträge: 22761
Gefällt mir erhalten: 124
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag105/111, 11.04.14, 09:14:46  | Nordex: Subventionen zweitrangig?
Antworten mit Zitat
Nordex: Subventionen zweitrangig?
NDX1 (A0D655) A0D655 8,95-9,02 A0D655



Mit freundlicher Unterstützung von Deutsche Bank X-markets Danke
AmazonShop - unterstütze bei jedem Kauf peketec.de | Gut verdient dank Peketec? Gib der Community etwas zurück -> Club
µ
Admin
Admin

Wohnort: Fläming
Beiträge: 86851
Trades: 29
Gefällt mir erhalten: 2632
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag104/111, 27.05.14, 14:51:32 
Antworten mit Zitat
für 4000 €... gab ja schon einige solcher Versuche gruebel

Hersteller "The Archimedes" entwickelt Windkraftanlage für das Hausdach
Eine entsprechende Anlage kann ungefähr die Hälfte der benötigten Elektrizität eines normalen Haushalts erzeugen. Die Anlage soll an die 4.000 Euro kosten. Die Hersteller sagen, diese Kosten hätte man innerhalb von acht bis 15 Jahren wieder raus.
http://www.shortnews.de/id/1091584/....tanlage-fuer-das-hausdach

http://dearchimedes.com/

Die Geräuschkulisse würde mich interessieren, wenn mein Nachbar sich so etwas installieren lassen würde. Fängt nach 2 Jahren bestimmt zu rosten an und quietscht dann kichern
Börsentermine des Tages | Trading-Signale | Heatmaps | Meist führen holprige Straßen zu den schönsten Orten. | Gut verdient dank Peketec? Gib der Community etwas zurück -> Club
spiderwilli
OS-Trader
OS-Trader

Wohnort: dahoam
Beiträge: 59607
Trades: 86
Gefällt mir erhalten: 1337
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag103/111, 27.05.14, 14:56:43 
Antworten mit Zitat
µ schrieb am 27.05.2014, 14:51 Uhr
für 4000 €... gab ja schon einige solcher Versuche gruebel

Hersteller "The Archimedes" entwickelt Windkraftanlage für das Hausdach
Eine entsprechende Anlage kann ungefähr die Hälfte der benötigten Elektrizität eines normalen Haushalts erzeugen. Die Anlage soll an die 4.000 Euro kosten. Die Hersteller sagen, diese Kosten hätte man innerhalb von acht bis 15 Jahren wieder raus.
http://www.shortnews.de/id/1091584/....tanlage-fuer-das-hausdach

http://dearchimedes.com/

Die Geräuschkulisse würde mich interessieren, wenn mein Nachbar sich so etwas installieren lassen würde. Fängt nach 2 Jahren bestimmt zu rosten an und quietscht dann kichern


aber interessanter ansatz. wir haben fast immer ostwind. problem vermutlich auch hier die speicherung der überschüssigen energie.
gemäß § 34 WpHG darf der Autor zu jederzeit Short- oder Long-Positionen in der/den behandelte(n) Aktie(n) halten.
däumchen
SilverMember
SilverMember

Wohnort: hie und da
Beiträge: 6676
Gefällt mir erhalten: 361
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag102/111, 27.05.14, 16:04:59 
Antworten mit Zitat
http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-....aedern-die-Wirtschaft-auf
War auch so ein gefeierter Jungunternehmer

1, 2, 3
die hier vorgestellte sieht wirklich jetzt schon nach Klappergeräuchen aus


spiderwilli schrieb am 27.05.2014, 14:56 Uhr
µ schrieb am 27.05.2014, 14:51 Uhr
für 4000 €... gab ja schon einige solcher Versuche gruebel

Hersteller "The Archimedes" entwickelt Windkraftanlage für das Hausdach...
http://dearchimedes.com/

Die Geräuschkulisse würde mich interessieren, wenn mein Nachbar sich so etwas installieren lassen würde. Fängt nach 2 Jahren bestimmt zu rosten an und quietscht dann kichern


aber interessanter ansatz. wir haben fast immer ostwind. problem vermutlich auch hier die speicherung der überschüssigen energie.
däumchen
SilverMember
SilverMember

Wohnort: hie und da
Beiträge: 6676
Gefällt mir erhalten: 361
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag101/111, 29.05.14, 22:10:43 
Antworten mit Zitat
: Was die Chefs von Gamesa, Senvion und Suzlon erwarten

Gamesa: Marktvolumen steigt bis 2018 auf 55.000 MW/Jahr
Martín erklärte bei der Gamesa-Hauptversammlung im spanischen Zamudio, dass die Windenergie inzwischen wettbewerbsfähig sei und den Ländern bei einer Verringerung der Energie-Abhängigkeit helfen könne. Zudem sei die Windenergie geeignet, in sich entwickelnden Ländern den wachsennden Energiehunger zu stillen. Er verwies auf aktuelle Marktstudien, die ein weltweites Wachstum von 20 Prozent im Jahr 2014 voraussehen. Danach könnten jährliche Wachstumsraten von etwa neuen Prozent eintreten, so dass das globale Marktvolumen bis 2018 auf 55.000 Megawatt (MW) anschwellen könnte. Im Jahr 2013 wurden weltweit über 35.000 Megawatt (MW) neue Windkraftleistung installiert.

Suzlon: 300.000 MW Windkraft in Indien möglich
Suzlon meldete über den Nachrichtendienst Twitter, dass CEO Tulsi Tanti hoffnungsvoll sei, dass Indien zukünftig zehn Prozent des Energieverbrauchs alleine durch Windenergie abdecken könne. In einer weiteren Kurznachreicht von Suzlon heißt es, dass Indien derzeit über eine installierte Windenergie-Leustung von rund 21.000 MW verfüge. Das Potenzial liege aber bei über 300.000 MW. Zum Vergleich: Im Novemnber 2013 meldete die World Wind Energy Association (WWEA), dass weltweit die Schallmauer von 300.000 MW erstmals überschritten worden sei. Diese Aussagen von Tulsi Tanti bzw. von Suzlon passen zur Euphorie, die nach der Wahl in Indien entstanden ist. Ein Machwechsel steht bevor. Wahlsieger und neuer Premierminister ist Narendra Modi. Er gilt als Macher und hat bereits im Bundesstaat Gujarat sehr erfolgreich die Elektrifizierung und dabei den Ausbau regenerativer Energien vorangetrieben. Gerade Tulsi Tanti hatte nach der Wahl erklärt, dass er große Hoffnungen in einen wirtschaftlichen Aufschwung durch Modi setze.

Senvion: Offshore-Markt wächst um bis 20 Prozent/Jahr
Senvion ist der deutsche Arm von Suzlon. Die Inder halten bereits seit 2007 die Mehrheit der Anteile am Hamburger Windenergieanlagen-Hersteller. Senvion-CEO Andreas Nauen erwartet vor allem offshore, aber auch onshore großes Wachstum für die Windenergie. Sein Unternehmen erwarte onshore jährliche Wachstumsraten zwischen vier und fünf Prozent, offshore sogar zwischen 18 und 20 Prozent, berichtete das Fachmagazin Windpower Monthly. Im Offshore-Segment geht Nauen davon aus, dass auch „exotische“ Märkte wie die USA, Indien oder Korea nun stärker einsteigen werden. Europa bleibe beim Ausbau auf See Vorreiter. Wachstum sieht er demnach zukünftig auch in Belgien.

http://www.iwr.de/news.php?id=26360
Azul Real
IMMOExperte
IMMOExperte

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 44520
Trades: 27
Gefällt mir erhalten: 904
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag100/111, 26.07.14, 12:02:36 
Antworten mit Zitat
Stromerzeugung
Texas, das gelobte Land der Windenergie

Von Nils-Viktor Sorge

Texas ist längst nicht mehr nur ein Dorado der Öl- und Gasindustrie. Über weite Teile des Landes erstrecken sich gigantische Windfarmen. Der Ausbau setzt sich rasch fort, auch Eon ist dabei. Dabei gelingt den Amerikanern manches besser als den Deutschen bei ihrer Energiewende.

http://www.manager-magazin.de/unter....windenergie-a-982803.html
"Guter Geschmack ist ganz einfach - einfach immer das Beste! " - "Wenn die Welt untergeht, ziehe ich nach Mecklenburg, denn dort geschieht alles 50 Jahre später"
däumchen
SilverMember
SilverMember

Wohnort: hie und da
Beiträge: 6676
Gefällt mir erhalten: 361
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag99/111, 26.07.14, 21:27:25 
Antworten mit Zitat
Siemens: DNV GL zertifiziert neue Offshore-Turbine
SIE (723610) 723610 98,90-99,19 723610

Das Modell SWT-6.0-154 ist mit einem direkt angetriebenen Generator mit sechs Megawatt (MW) Leistung und einem 154-Meter-Rotor ausgestattet. Die Zulassung ist für Siemens ein wichtiger Schritt für das Hochfahren der Serienfertigung dieser Windturbine.
Die Entwicklung der SWT-6.0-154 soll laut Siemens einen wichtigen Fortschritt zur Kostensenkung bei Offshore-Windstrom bringen. Mit einem Gewicht von nur 360 Tonnen inklusive Nabe und Rotor sei die Sechs-Megawatt-Anlage um etwa ein Drittel leichter als vergleichbare Technik im Markt. Der Gewichtsvorteil zahle sich in der gesamten Prozesskette von der Produktion der Anlage über den Transport, die Fundamente und die Installation bis hin zu ihrem Betrieb aus. Die Typzertifizierung der SWT-6.0-154 legt 25 Jahre Betriebsdauer zugrunde – fünf Jahre mehr als bei bisherigen Siemens-Windturbinen. http://www.iwr.de/news.php?id=26764
µ
Admin
Admin

Wohnort: Fläming
Beiträge: 86851
Trades: 29
Gefällt mir erhalten: 2632
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag98/111, 28.07.14, 06:53:52 
Antworten mit Zitat
PRESSESPIEGEL/Zinsen, Konjunktur, Kapitalmärkte, Branchen
SPIONAGE - Deutschlands Verfassungsschützer rüsten sich gegen die Spionage durch befreundete Staaten. Man habe schon länger gemutmaßt, dass der US-Geheimdienst NSA "weltweit Daten erfasst, also auch Daten aus Deutschland", sagte der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, in einem Interview. Nun sei das Maß voll. (FAZ S. 2)

RÜSTUNG - Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer hat die Absicht von Vizekanzler Sigmar Gabriel kritisiert, die Auflage für Rüstungsexporte strenger zu fassen. Unter Verweis auf zahlreiche Unternehmen in Bayern, warnte er davor, dass "deutsche Rüstungsunternehmen vom Markt verschwinden oder ins Ausland abwandern" könnten. (Süddeutsche S. 5)

FINANZAUSGLEICH - Im Konflikt um den Länderfinanzausgleich vor dem Bundesverfassungsgericht hat sich die Bundesregierung auf die Seite der Nehmerstaaten geschlagen. Die Klage der Zahlerländer Bayern und Hessen ist aus ihrer Sicht unbegründet. (FAZ S. 20)

WINDKRAFT - Bundeswehr und Flugsicherheit stoppen den Bau von Windanlagen. Diese könnten das Radarsystem stören. (Süddeutsche S. 17)

ANDORRA
- Lange hat Andorra als Steuerparadies die Reichen angezogen. Damit ist es vorbei. Übrig blieb ein Duty-Free-Zwergstaat in den Pyrenäen. (FAZ S. 20)
Börsentermine des Tages | Trading-Signale | Heatmaps | Meist führen holprige Straßen zu den schönsten Orten. | Gut verdient dank Peketec? Gib der Community etwas zurück -> Club
µ
Admin
Admin

Wohnort: Fläming
Beiträge: 86851
Trades: 29
Gefällt mir erhalten: 2632
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag97/111, 29.07.14, 14:16:34 
Antworten mit Zitat
Im ersten Halbjahr deutlich mehr neue Windkraftanlagen an Land
BERLIN (AFP)--Aufgrund von Vorzieheffekten wegen der EEG-Reform sind im ersten Halbjahr 2014 in Deutschland deutlich mehr Windkraftanlagen an Land errichtet worden als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Von Januar bis Juli seien Turbinen mit einer Leistung von 1.723 Megawatt installiert worden, im Vergleichszeitraum 2013 seien es 1.038 Megawatt gewesen, teilten der Bundesverband Windenergie (BWE) und der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) Power Systems am Dienstag in Berlin mit.

Das Plus von 66 Prozent sei dadurch entstanden, dass Betreiber vor der Neufassung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) verstärkt investiert hätten, erklärte Lars Bondo Krogsgaard, Vorstand des VDMA-Fachverbands Power Systems. "Ich würde von sich überlagernden und teilweise gegenseitig verstärkenden Effekten sprechen. Wir spüren hier einen Vorzieheffekt durch die Verunsicherung in Folge der Strompreisdebatte und der Abstandsregelungen im Vorfeld der Novelle des EEG 2.0."

Bis zum Jahresende rechnen die beiden Branchenverbände damit, dass die neu installierte Leistung zwischen 3.300 bis 3.700 Megawatt liegt. Ein Teil davon geht auf den Austausch älterer Turbinentypen durch neue Modelle an schon bestehenden Standorten zurück, das sogenannte Repowering. Im ersten Halbjahr kamen so mindestens 267 Megawatt dazu, hieß es in der Mitteilung der Verbände.

Ende des Jahres könnten demnach nach jetzigem Stand bundesweit voraussichtlich fast 26.000 Anlagen mit einer Gesamtleistung von 37.000 Megawatt Strom in das Netz einspeisen. Für die kommenden Jahre strebten sie ein "berechenbares, stabiles Ausbauniveau" an, teilten die beiden Branchenverbände weiter mit.
Börsentermine des Tages | Trading-Signale | Heatmaps | Meist führen holprige Straßen zu den schönsten Orten. | Gut verdient dank Peketec? Gib der Community etwas zurück -> Club
däumchen
SilverMember
SilverMember

Wohnort: hie und da
Beiträge: 6676
Gefällt mir erhalten: 361
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag96/111, 26.10.14, 18:14:29 
Antworten mit Zitat
vom Di.
Studie zur  
Bis zum Jahr 2030 könnten weltweit Windanlagen mit einer Leistung von 2.000 Gigawatt installiert werden, heißt es in der Studie, das würde fast einem ein Fünftel des weltweiten Kraftwerksparks entsprechen. Bis zum Jahr 2050 könnte das sogar fast ein Drittel werden. Davon ist die Welt derzeit aber noch weit entfernt. Derzeit wird gerade mal drei Prozent des Strombedarfs aus der Windkraft gewonnen.
http://www.deutschlandfunk.de/studi....ml?dram:article_id=300940
http://www.greenpeace.org/internati..../2014/GWEO-2014-final.pdf

--
USA können Milliarden mit Offshore-Windenergie sparen
Eine aktuelle Studie des US-Energieministeriums zeigt auf, dass der Ausbau der Offshore-Windenergie in den USA die nationalen Energiekosten um mehrere Milliarden Dollar jährlich senken kann. Die Studie im Auftrag des Department of Energy (DOE) zeigt auch auf, was dafür zu tun ist.
Zitat:
..Selbst in Szenarien mit niedrigen Gaspreisen sind es noch 7,18 Mrd. Dollar. Bei einer Berücksichtigung dieser Einsparungen sinken die Gestehungskosten der Offshore-Windenergie auf 4,1 Dollar-Cent pro Kilowattstunde (kWh) (aktuell rd. 3,2 Euro-Cent/kWh).
Besonders aussichtsreich ist die Offshore-Windenergie in dichtbevölkerten Küstengegenden, beispielsweise der Nordosten oder Nord-Kalifornien. Die Gesamtleistung von 54.000 MW ist keine theoretische Potenzialgröße, der Wert berücksichtigt bereits militärische Sperrzonen, kommerzielle Gebiete für den Fischfang, Umweltschutzmaßnahmen und weitere Einschränkungen.
Hauptbarrieren: Fehlende Planungssicherheit und Kleinstaaterei

http://www.iwr.de/news.php?id=27391
Azul Real
IMMOExperte
IMMOExperte

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 44520
Trades: 27
Gefällt mir erhalten: 904
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag95/111, 26.10.14, 20:06:51 
Antworten mit Zitat
Vestas, Nordex & Co. – Wachstum mit Wind
Aktien


Die Geschäfte der Hersteller von Windkraftanlagen florieren, und die Perspektiven sind rosig. Welche Aktien im Sektor besonders vielversprechend sind.
VonChristian Ingerl
24.10.2014

Bis 2030 soll sich die weltweit installierte Wind-Leistung verfünffachen

Auf der Suche nach echten Wachstumsmärkten kommen Anleger an Windenergie nicht vorbei. Der Branchendienst Global Wind Energy Council (GWEC) und Greenpeace rechnen damit, dass die weltweit installierte Leistung in diesem Jahr um 14 Prozent auf 363 Gigawatt (GW) steigen wird. Bis 2030 soll sich die installierte Leistung auf 2000 GW mehr als verfünffachen und dann 19 Prozent des globalen Elektrizitätsbedarfs abdecken. Bis 2050 könnte sich die Quote sogar auf 25 bis 30 Prozent erhöhen

http://www.handelszeitung.ch/invest....-wachstum-mit-wind-686680

Azul Real schrieb am 26.10.2014, 20:04 Uhr
davon 70% in Mecklenburg-Vorpommern .. kichern

däumchen schrieb am 26.10.2014, 18:14 Uhr
vom Di.
Studie zur  
Bis zum Jahr 2030 könnten weltweit Windanlagen mit einer Leistung von 2.000 Gigawatt installiert werden, heißt es in der Studie, das würde fast einem ein Fünftel des weltweiten Kraftwerksparks entsprechen. Bis zum Jahr 2050 könnte das sogar fast ein Drittel werden. Davon ist die Welt derzeit aber noch weit entfernt. Derzeit wird gerade mal drei Prozent des Strombedarfs aus der Windkraft gewonnen.
http://www.deutschlandfunk.de/studi....ml?dram:article_id=300940
http://www.greenpeace.org/internati..../2014/GWEO-2014-final.pdf

--
USA können Milliarden mit Offshore-Windenergie sparen
Eine aktuelle Studie des US-Energieministeriums zeigt auf, dass der Ausbau der Offshore-Windenergie in den USA die nationalen Energiekosten um mehrere Milliarden Dollar jährlich senken kann. Die Studie im Auftrag des Department of Energy (DOE) zeigt auch auf, was dafür zu tun ist.
Zitat:
..Selbst in Szenarien mit niedrigen Gaspreisen sind es noch 7,18 Mrd. Dollar. Bei einer Berücksichtigung dieser Einsparungen sinken die Gestehungskosten der Offshore-Windenergie auf 4,1 Dollar-Cent pro Kilowattstunde (kWh) (aktuell rd. 3,2 Euro-Cent/kWh).
Besonders aussichtsreich ist die Offshore-Windenergie in dichtbevölkerten Küstengegenden, beispielsweise der Nordosten oder Nord-Kalifornien. Die Gesamtleistung von 54.000 MW ist keine theoretische Potenzialgröße, der Wert berücksichtigt bereits militärische Sperrzonen, kommerzielle Gebiete für den Fischfang, Umweltschutzmaßnahmen und weitere Einschränkungen.
Hauptbarrieren: Fehlende Planungssicherheit und Kleinstaaterei

http://www.iwr.de/news.php?id=27391

"Guter Geschmack ist ganz einfach - einfach immer das Beste! " - "Wenn die Welt untergeht, ziehe ich nach Mecklenburg, denn dort geschieht alles 50 Jahre später"
µ
Admin
Admin

Wohnort: Fläming
Beiträge: 86851
Trades: 29
Gefällt mir erhalten: 2632
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag94/111, 02.11.14, 13:16:12 
Antworten mit Zitat
02.11.2014 | 12:31
Bericht: Fehler in EEG-Novelle bringt Windkraftunternehmen in Bedrängnis
Ein handwerklicher Fehler in der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) bringt Windkraftunternehmen in Bedrängnis. Zwei Paragrafen, in denen Details zur Direktvermarktung von Ökostrom geregelt sind, widersprechen sich, berichtet das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel".

Das habe zur Folge, dass Zusammenschlüsse von Windparks ihren Strom nicht mehr je nach der gelieferten Menge anteilig vermarkten können. Im Bundeswirtschaftsministerium - Urheber des Gesetzes - heißt es nun, dort sei nur ein einziger Fall bekannt, schreibt das Magazin weiter. Daher weigere sich die Behörde, den Fehler im Paragrafenwerk umgehend zu beheben. Windkraftverbände schätzen die Zahl der betroffenen Grünstrom-Unternehmen dagegen auf mindestens 10 bis 20. Die Grünen bringen in dieser Woche einen Gesetzentwurf mit einer Korrektur der EEG-Novelle in den Bundestag ein.

"Es kann nicht sein, dass wegen der Stümperei der Großen Koalition am Ende Gerichte jahrelang mit Unsinn beschäftigt werden", sagte der Grünen-Abgeordnete Oliver Krischer.
Börsentermine des Tages | Trading-Signale | Heatmaps | Meist führen holprige Straßen zu den schönsten Orten. | Gut verdient dank Peketec? Gib der Community etwas zurück -> Club
armani
DayTrader
DayTrader

Beiträge: 17404
Trades: 149
Gefällt mir erhalten: 2574
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag93/111, 09.12.14, 10:11:50 
Antworten mit Zitat
MARKT/Ölpreis setzt Solar- und Windenergiebranche unter Druck

Der Spiegel-Bericht über zusammengestutzte Volumen für künftige
Solarauktionen des Bundes drückt etwas auf die Kurse von SMA Solar und Phoenix
Solar, wie Händler sagen. "Die Hinweise mehren sich, dass Verbraucher bei den
Erneuerbaren Energie entlastet werden sollen", sagt ein Händler. Er misst
allerdings dem stark gefallenen Ölpreis noch stärkeren negativen Einfluss auf
die Branche der Erneuerbaren Energie bei. Aus Rentabilitätssicht stelle sich
bei deutlich niedrigeren Preisen für Öl und Gas immer mehr die Frage der
Attraktivität alternativ produzierten Stroms. Auch Nordex, Vestas Wind und
Gamesa geben deutlich nach.
µ
Admin
Admin

Wohnort: Fläming
Beiträge: 86851
Trades: 29
Gefällt mir erhalten: 2632
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag92/111, 30.12.14, 07:30:30 
Antworten mit Zitat
PRESSESPIEGEL/Zinsen, Konjunktur, Kapitalmärkte, Branchen
ERDGAS - Deutsche Gasverbraucher zahlen nach einer Studie im Auftrag der Grünen zu viel Geld für ihr Erdgas. Weil die Gasbranche die im Jahresverlauf um durchschnittlich 8 Prozent gesunkenen Einkaufspreise nicht weitergegeben habe, würden Haushalte und Gewerbe um mehr als 1,5 Milliarden Euro stärker belastet als angesichts der gesunkenen Großhandelspreise notwendig wäre. (FAZ S. 15)

WINDKRAFT - Der Windkraftausbau in Deutschland lag im Jahre 2014 um mehr als ein Drittel über dem gewünschten Schwellenwert, heißt es. Und auch im kommenden Jahr werden wohl weit mehr Windräder errichtet, als es das Gesetz vorsieht. Nach den Vorgaben des neuen EEG beträgt der "Zielkorridor" für den Nettozubau von Windenergieanlagen 2.400 bis 2.600 Megawatt pro Jahr. (Welt S. 9)

BAUWIRTSCHAFT - Trotz einer absehbaren Halbierung des Wachstums auf etwa 2 Prozent zeigt sich die hiesige Bauindustrie für das neue Jahr zuversichtlich. Bei einer Inflationsrate von 1,5 Prozent bleibe real ein kleines Plus, sagte Heiko Stiepelmann, der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Hauptverbands der Deutschen Bauindustrie, in einem Interview. (Börsen-Zeitung S. 7)

FED - Am Donnerstag beginnt das dritte Jahr der Normalisierung der US-Geldpolitik. Aller Voraussicht nach wird es von der ersten Zinserhöhung seit der großen Finanzkrise geprägt werden. Für die Fed-Chefin Janet Yellen stimmen fast alle Daten, um diesen Schritt zu rechtfertigen. (Handelsblatt S. 30)

SPANIEN - Spanien war bis vor kurzem EU-Krisenstaat, jetzt macht sich Optimismus bereit. Doch die Fehler der Vergangenheit belasten das Land noch immer. (Süddeutsche S. 19)
Börsentermine des Tages | Trading-Signale | Heatmaps | Meist führen holprige Straßen zu den schönsten Orten. | Gut verdient dank Peketec? Gib der Community etwas zurück -> Club
Frechdax
PlatinMember
PlatinMember

Wohnort: Ruhrpott/Thailand
Beiträge: 38132
Trades: 829
Gefällt mir erhalten: 624
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag91/111, 06.01.15, 06:30:45 
Antworten mit Zitat
Windkraft eilt von Rekord zu Rekord: Das Geschäft mit der Photovoltaik steht weiterhin klar im Schatten ...

Das Geschäft mit der Photovoltaik steht weiterhin klar im Schatten der Windenergie. Die Vergütungen für Solarstrom sinken weiter.


Deutschland hat im vergangenen Jahr einen neuen Rekord beim Zubau von Windenergieanlagen aufgestellt: 2014 ist so viel neue Windenergie-Leistung neu errichtet worden wie noch nie innerhalb eines Jahres zuvor.

Nach einer Prognose der Deutschen Windguard aus dem niedersächsischen Varel wird es unter dem Strich einen Windenergie-Netto-Zubau an Land von knapp 3400 Megawatt in Deutschland geben. Dabei handele es sich sogar um eine eher "konservative Schätzung", betonten die Windenergie-Experten aus Norddeutschland. Bislang wurde erst zwei Mal in Deutschland die Zubau-Marke von 3000 Megawatt überschritten. Der bisherige Rekord stammt aus dem Jahr 2002, als etwa 3250 Megawatt Windleistung installiert wurden.

Die Mittelfristprognose der deutschen Übertragungsnetzbetreiber, die auch das Repowering, also das Austauschen alter Anlagen gegen größere, leistungsfähigere Windmühlen berücksichtigt, geht sogar von einem Zubau von 3600 Megawatt aus. Der Bundesverband Windenergie rechnet laut Medienberichten mit einem Zubau bis 3700 Megawatt. Im Jahr 2014 waren es etwa 3000 Megawatt, die brutto neu installiert wurden.

Neuer Windenergie-Rekord

Zu den wichtigsten Gründen für den neuen Ausbaurekord dürften Vorzieheffekte angesichts der Debatte um das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) und um die neuen Abstandsregelungen in Bayern zählen. Durch die verschärften Regelungen des neuen EEG und der umstrittenen, restriktiven Abstandregelung 10-H speziell in Bayern haben sich Investoren noch für eine schnelle Projekt-Umsetzung entschieden.

http://www.wiwo.de/technologie/umwe....d-zu-rekord/11187444.html
So schön der kurzfristige Erfolg auch ist, im Endeffekt zählt nur, was langfristig unter dem Strich übrig bleibt.
däumchen
SilverMember
SilverMember

Wohnort: hie und da
Beiträge: 6676
Gefällt mir erhalten: 361
PN schreiben

 

2

verlinkter Beitrag90/111, 06.01.15, 13:44:45 
Antworten mit Zitat
Der jetzt neu aufgestellte Windenergie-Rekord könnte aber schon in diesem Jahr wieder übertroffen werden. Zahlreiche neue Offshore-Windparks nehmen im Jahr 2015 erstmals die Produktion auf und diese erzeugen den Strom hauptsächlich in den wind- und verbrauchsstarken Wintermonaten. 2015 ist die Inbetriebnahme von Offshore-Windparks mit einer Gesamtleistung von rd. 2.400 Megawatt geplant.

--
Wie die „Süddeutsche“ am Neujahrstag berichtet hat, will der bayerische Landrat Martin Bayerstorfer (CSU) gegen die von seiner Partei im Landtag durchgebrachte 10H-Abstandsregelung vor Gericht ziehen.

Der ehemalige Bundestagsabgeordnete Hans-Josef Fell aus Hammelburg (Lkr. Bad Kissingen) und der Würzburger Stadtrat Patrick Friedl haben heute [20.11] für die Klagegemeinschaft "Pro Windkraft" des Fördervereins "Klimaschutz - Bayerns Zukunft" eine Popularklage gegen das 10H-Gesetz beim Bayerischen Verfassungsgerichtshof eingereicht.

--
http://windmonitor.iwes.fraunhofer.....twicklung_in_deutschland/

Frechdax schrieb am 06.01.2015, 06:30 Uhr
Windkraft eilt von Rekord zu Rekord: Das Geschäft mit der Photovoltaik steht weiterhin klar im Schatten ...
Das Geschäft mit der Photovoltaik steht weiterhin klar im Schatten der Windenergie. Die Vergütungen für Solarstrom sinken weiter.
Deutschland hat im vergangenen Jahr einen neuen Rekord beim Zubau von Windenergieanlagen aufgestellt: 2014 ist so viel neue Windenergie-Leistung neu errichtet worden wie noch nie innerhalb eines Jahres zuvor.

Nach einer Prognose der Deutschen Windguard aus dem niedersächsischen Varel wird es unter dem Strich einen Windenergie-Netto-Zubau an Land von knapp 3400 Megawatt in Deutschland geben. Dabei handele es sich sogar um eine eher "konservative Schätzung", betonten die Windenergie-Experten aus Norddeutschland. Bislang wurde erst zwei Mal in Deutschland die Zubau-Marke von 3000 Megawatt überschritten. Der bisherige Rekord stammt aus dem Jahr 2002, als etwa 3250 Megawatt Windleistung installiert wurden.

Die Mittelfristprognose der deutschen Übertragungsnetzbetreiber, die auch das Repowering, also das Austauschen alter Anlagen gegen größere, leistungsfähigere Windmühlen berücksichtigt, geht sogar von einem Zubau von 3600 Megawatt aus. Der Bundesverband Windenergie rechnet laut Medienberichten mit einem Zubau bis 3700 Megawatt. Im Jahr 2014 waren es etwa 3000 Megawatt, die brutto neu installiert wurden.

Neuer Windenergie-Rekord
Zu den wichtigsten Gründen für den neuen Ausbaurekord dürften Vorzieheffekte angesichts der Debatte um das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) und um die neuen Abstandsregelungen in Bayern zählen. Durch die verschärften Regelungen des neuen EEG und der umstrittenen, restriktiven Abstandregelung 10-H speziell in Bayern haben sich Investoren noch für eine schnelle Projekt-Umsetzung entschieden. http://www.wiwo.de/technologie/umwe....d-zu-rekord/11187444.html
däumchen
SilverMember
SilverMember

Wohnort: hie und da
Beiträge: 6676
Gefällt mir erhalten: 361
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag89/111, 25.01.15, 16:24:43 
Antworten mit Zitat
 
Chinas Windenergie erlebte einen wahren Boom im vergangenen Jahr: 20,7 Gigawatt kamen an Windkapazität hinzu. Damit verfügt das Land inzwischen über 96 Gigawatt installierter Windleistung – das ist mehr, als etwa Großbritannien insgesamt an Stromerzeugungs-Kapazität vorweisen kann. Europa hingegen fällt beim Ausbau der Erneuerbaren weiter zurück.
Im Jahresranking belegten hinter China die USA den zweiten Platz mit 4,7 Gigawatt neuer Windkapazität an Land. Insgesamt haben die USA nun gut 64 Gigawatt Windleistung installiert. Auf dem dritten Platz folgte Deutschland mit 3,2 Gigawatt.
http://www.klimaretter.info/energie....100-gigawatt-windleistung
http://about.bnef.com/press-release....vefold-increase-one-year/

-China wohl auch weil Subventionen ausgelaufen sind (Mitnahmeeffekt)-
µ
Admin
Admin

Wohnort: Fläming
Beiträge: 86851
Trades: 29
Gefällt mir erhalten: 2632
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag88/111, 29.01.15, 07:09:21 
Antworten mit Zitat
PRESSESPIEGEL/Zinsen, Konjunktur, Kapitalmärkte, Branchen
WINDSTROM - Im vergangenen Jahr sind in Deutschland unerwartet viele Windkraftanlagen in Betrieb gegangen. Der von der Bundesregierung mit 2.500 Megawatt im Jahr geplante Zuwachs werde bei weitem übertroffen. Das geht aus Berechnungen des Wirtschaftsministeriums hervor. (FAZ S. 19)

IMMOBILIENPREISE
- Im Verhältnis zum örtlichen Jahreseinkommen sind Wohnungen in sieben deutschen Immobilienhochburgen in den vergangenen fünf Jahren um gut ein Drittel teurer geworden. Das hat das Marktforschungsinstitut Empirica errechnet. (Handelsblatt S. 24)

DIGITALISIERUNG - Viele deutsche Firmen sehen die Digitalisierung der Wirtschaft eher als Risiko denn als Chance. Eine DIHK-Umfrage unter 1.849 Unternehmen zeigt: Mehr als zwei Drittel sehen beim Stand der Digitalisierung in ihrem Unternehmen noch Defizite. (Handelsblatt S. 8 )
Börsentermine des Tages | Trading-Signale | Heatmaps | Meist führen holprige Straßen zu den schönsten Orten. | Gut verdient dank Peketec? Gib der Community etwas zurück -> Club
SPQR__LEG.X
DayTrader
DayTrader

Beiträge: 27383
Trades: 18
Gefällt mir erhalten: 6931
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag87/111, 29.01.15, 11:45:39 
Antworten mit Zitat
Rekord bei neuen Windrädern in Deutschland
2014 ist in Deutschland mit einer Leistung von 4750 Megawatt so viel Windkraft wie nie zuvor neu installiert worden. Insgesamt wurden 1766 Windräder an Land errichtet, wie der Bundesverband Windenergie am Donnerstag in Berlin mitteilte. Das entspricht theoretisch der Leistung von drei Atomkraftwerken. Der Hauptgrund lag in mehr Flächenzuweisungen, auch die im August in Kraft getretene Ökostrom-Reform trug dazu bei - die Förderkürzungen führten dazu, dass zuvor noch viele Anträge gestellt wurden. Der bisherige Rekord wurde im Jahr 2002 mit 3240 Megawatt erreicht. Insgesamt gibt es nun an Land 24 867 Windräder in Deutschland./ir/DP/zb

ISIN DE0007236101 US3696041033 DK0010268606 DE000A0D6554

AXC0106 2015-01-29/11:36

© 2015 dpa- AFX
däumchen
SilverMember
SilverMember

Wohnort: hie und da
Beiträge: 6676
Gefällt mir erhalten: 361
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag86/111, 06.02.15, 20:55:32 
Antworten mit Zitat
 
weltweit wurde so viel Windenergieleistung zugebaut wie nie zuvor. Nach ersten Schätzungen des Weltwindenergie-Verbandes WWEA wurden Windräder mit einer Gesamtkapazität von mehr als 51.000 Megawatt installiert. Damit erhöht sich die global installierte Leistung auf rund 370.000 Megawatt. In früheren Jahren lag der jährliche Zubau bei 36.000 Megawatt (2013) beziehungsweise 45.500 Megawatt (2011).
http://www.klimaretter.info/energie....4-bringt-50-gigawatt-plus
GreenLantern
Boarder
Boarder

Beiträge: 108
Gefällt mir erhalten: 5
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag85/111, 11.02.15, 08:38:21 
Antworten mit Zitat
Guten Morgen zusammen!



Heute Windaktien beobachten!

gruebel
däumchen
SilverMember
SilverMember

Wohnort: hie und da
Beiträge: 6676
Gefällt mir erhalten: 361
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag84/111, 03.03.15, 17:57:08 
Antworten mit Zitat
Sachsen diskutiert über 10H-Abstand  
Nach Bayern könnte Sachsen das zweite Bundesland werden, das sich beim Ausbau der Windenergie für die umstrittene sogenannte 10H-Abstandsregelgung entscheidet. Zu diesem Thema hat nun der Umweltausschuss des sächsischen Landtages eine Anhörung durchgeführt. Fazit: Die Folgen für den Windkraft-Ausbau wären bei einer Umsetzung fatal.
..Trotz der aktuellen Anhörung im Umweltausschuss scheint es keine wirklich Bewegung für die 10H-Regelung zu geben. Immerhin steht auch im Koalitionsvertrag von CDU und SPD für Sachsen: „Starre Mindestabstandsregelungen für die Errichtung von Windkraftanlagen lehnen wir ab.“ Bis auf Bayern, das die 10H-Regel eingeführt hat, denkt laut derzeit Maslaton auch kein anderes Bundesland darüber nach, Mindestabstände vorzuschreiben.
http://www.iwr.de/news.php?id=28326
Azul Real
IMMOExperte
IMMOExperte

Wohnort: Hamburg
Beiträge: 44520
Trades: 27
Gefällt mir erhalten: 904
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag83/111, 14.03.15, 08:54:45 
Antworten mit Zitat


Neues 5 Jahreshoch und noch jede Menge Potential
Gamesa Corp. Tecnologica S.A. Acciones Port. EO -,17
GTQ1 (A0B5Z8) A0B5Z8 11,47-11,55

13.03.15 17:37:59 Uhr
11,38 EUR+2,06% [+0,23]



Ziel 20 +++, auch in der Nähe des 5 Jahreshoch
Nordex SE Inhaber-Aktien o.N.
NDX1 (A0D655) A0D655 8,95-9,02 A0D655

13.03.15 17:35:29 Uhr
19,28 EUR-0,80% [-0,155]




Vestas Wind Systems AS Navne-Aktier DK 1
VWS (913769) 913769 69,10-69,38 913769


13.03.15 17:35:59 Uhr
37,99 EUR+0,60% [+0,225]

"Guter Geschmack ist ganz einfach - einfach immer das Beste! " - "Wenn die Welt untergeht, ziehe ich nach Mecklenburg, denn dort geschieht alles 50 Jahre später"
däumchen
SilverMember
SilverMember

Wohnort: hie und da
Beiträge: 6676
Gefällt mir erhalten: 361
PN schreiben

 

verlinkter Beitrag82/111, 14.03.15, 17:06:14 
Antworten mit Zitat
bis´l älter
 Windenergie-Weltmarkt 2014: Vestas Nummer eins
VWS (913769) 913769 69,10-69,38 913769
hat mehr als 6.053 Megawatt (MW) Windleistung installiert, so das Forschungs- und Beratungsunternehmen Globaldata.
SIE (723610) 723610 98,90-99,19 723610
Siemens liegt erstmals mit 4.990 MW Leistung an zweiter Stelle der Windanlagenhersteller.
Der chinesische Windenergiehersteller Goldwind hat sich mit 4728 MW auf den dritten Platz in der Rangliste 2014 geschoben.
[dann folgen
GEC (851144) 851144 7,59-7,67 851144
(4.589 MW) & Enercon (3.735 MW)]
http://www.iwr.de/news.php?id=28377
http://www.windpowerengineering.com....obal-top-10-turbine-oems/

Seite 1 von 4
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
 Zur Seite: 1, 2, 3, 4  Weiter 
Verfasse einen neuen Beitrag zm Thema Startseite » Börsenforum » Branchen » Windenergie - Daytraderkommentare Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Legende
Gehe zum Forum:  

Möchten Sie diese Anzeige nicht sehen, registrieren Sie sich kostenlos bei peketec.de und nutzen Sie unser Angebot mit weniger Werbung!